Solch einen Artikel verkaufen?

Erreichen Sie mehr als 160 Millionen Käufer.

Ältere Daten neu nutzen dank PC-Festplattengehäuse mit PATA/IDE/EIDE-Schnittstelle

Der IDE-Anschluss, der auch P-ATA oder EIDE abgekürzt wird, steht für Integrated Drive Electronics und kennzeichnet eine Schnittstelle zum Anschluss von Laufwerken oder Speichermedien mit einem passenden Anschluss auf dem Mainboard. Die Vorgängerversionen kamen bereits 1984 auf den Markt, flächendeckend war IDE in den 1990er-Jahren im Einsatz. Der Standard wurde mittlerweile von S-ATA abgelöst, also weg von der parallelen Schnittstelle hin zur seriellen Schnittstelle. Der IDE-Anschluss ist durch sein charakteristisches Design mit den rechteckigen, mehrpoligen Anschlüssen auf dem Flachkabel unverwechselbar. Sein Slave/Master-System und die Möglichkeit, die Festplatten mittels Pins zu jumpern, sorgen beim Einsatz für eine genauere Kontrolle des Datenflusses. Da moderne Mainboards nur noch in seltenen Fällen über einen IDE-Anschluss verfügen, ist es notwendig, die Platten über Adapter oder spezielle Festplattengehäuse an den Rechner anzuschließen, um an Informationen auf älteren IDE-Platten zu gelangen.

Wie funktionieren Festplattengehäuse mit IDE-Schnittstelle?

Die Festplattengehäuse sind so aufgebaut, dass sich die IDE-Platte entweder als Gehäuse oder in Form eines Quickports bequem anstecken oder einstecken lässt. Im Gehäuse selbst befindet sich ein stabiler IDE-Port samt zugehöriger Stromversorgung, in den die Platte adapterähnlich eingesteckt wird. An der Gegenstelle kann das Gehäuse mittels Kabel oder Adapteraufsatz dann entweder über USB oder - häufiger sogar - an einen SATA-Anschluss auf dem Mainboard angesteckt werden. Einige Gehäuse verfügen auch über die Möglichkeit, eSATA zu benutzen, also einen besonders komfortablen externen SATA-Port. Dabei muss das PC-Gehäuse nicht geöffnet werden.

Wie vermeiden Sie den Einsatz älterer Hardware?

Obwohl sich bei eBay zahlreiche Angebote für Festplattengehäuse und Adapter finden lassen, empfehlen Experten den Umzug wichtiger Daten von IDE-Platten auf moderne Medien wie USB-Sticks. Im Falle sehr großer Datenmengen kann sich der Erwerb von Computer-Festplatten wie HDD, SSD und NAS anbieten. HDDs und SSDs lassen sich via SATA anschließen, NAS-Lösungen sind Festplattenserver, die sich auch über das LAN ansteuern lassen und große Datenmengen speichern.

Ihre Meinung - wird in neuem Fenster oder einer neuen Registerkarte geöffnet