Solch einen Artikel verkaufen?

Solch einen Artikel verkaufen?

Erreichen Sie mehr als 160 Millionen Käufer.

Material Edelstahl – robust und langlebig im Einsatz

Das Material Edelstahl bezeichnet legierten und unlegierten Stahl. Im alltäglichen Gebrauch geht die Bezeichnung auf rostfreien Stahl zurück, der seinen Legierungsanteil jedoch punktuell bestimmt. Im Hinblick auf die hochreinen Stähle ist es gelungen, Silizium und Aluminium im Herstellungsprozess auszuscheiden.

Was ist der Unterschied zwischen legiertem und unlegiertem Edelstahl?

Laut internationaler Vorgaben der DIN EN 10027-2 lassen sich dem Material Edelstahl unterschiedliche Stallgruppennummern zuordnen. Von 10-18 haben Sie es mit unlegiertem Edelstahl zu tun und von 20-89 mit legiertem Material. Zum legierten Material gehören mitunter Chrom, Titan, Kobold und Niob. Wobei gerade bei der Verarbeitung dieser Materialien besondere Vorsichtsmaßnahmen gelten, da Schleifstaub entsteht. Ein weiteres Unterscheidungskriterium bilden die Werkstoffnummern, die mit einem spezifischen Verwendungszweck verbunden sind.

Welche Vorteile haben Haushaltsgeräte aus Edelstahl?

Im alltäglichen Gebrauch weist Edelstahl verschiedene Materialeigenschaften und Vorteile auf. Zum einen gilt es als relativ säurebeständig. Zum anderen zeigt es ein mustergültiges Korrosionsverhalten, was sich wiederum lebensverlängernd auf die Geräte und Bauteile auswirkt. Weder Luftfeuchtigkeit noch Speisesäuren, Wasserdampf und Wasser kann diesem resistenten Material etwas anhaben. So gilt das Material Edelstahl als hygienisch, wartungsarm, langlebig, aber auch korrosionsbeständig und leitfähig. Kein Wunder, dass hochwertige Küchenmaschinen, Brotbackautomaten, Dampfgarer und Fritteusen aus Edelstahl bestehen.

Wie Sie Edelstahl putzen, polieren und pflegen?

Eigentlich ist das Material Edelstahl recht pflegeleicht. Dennoch bleiben Wasserspritzer, Kalkflecken und Fingerabdrücke auf matten oder hochglänzenden Oberflächen zu sehen. Grundsätzlich reicht ein feuchter Lappen, um Flecken zu entfernen. Im Bedarfsfall hilft ein Spülmittel, das Sie einfach auf ein feuchtes Mikrofasertuch geben. Fallen die Verschmutzungen extremer aus, raten die Experten zur Reinigungsmilch. Zu den bewährten Hausmitteln und Fleckenreinigern gehört tanninhaltiger Tee, Natron oder Backpulver. Oftmals haben Sie es bei den Küchenfronten mit gebürstetem Edelstahl zu tun. Wischen Sie diese matte Oberfläche niemals gegen den Schliff, denn damit ruinieren Sie die Optik. Wasserflecken und Kalkflecken gehen Sie mit Essig an den Kragen.

Ihre Meinung - wird in neuem Fenster oder einer neuen Registerkarte geöffnet