Eine Marmorplatte macht Bad & Küche lebenswerter

Marmorplatten sind elegante und hochwerte Baustoffe mit langer Geschichte. Dank seiner dekorativen und physikalischen Eigenschaften ist der kristallisierter Kalkstein Marmor seit der Antike eine beliebte Alternative zu anderen Natursteinen. Bis heute verbreiten Platten aus Marmor das Flair römischer Prachtpaläste und griechischer Göttertempel. In Form von frostbeständigem Terrassenbelag, inwendigen Bodenbelägen oder Heizungs- und Wandverkleidungen mit Wärmespeicherfunktion lassen die Natursteinplatten in Ihrem Eigenheim Luxusluft wehen. Als Baustoff bietet Ihnen Marmor neben Langlebigkeit und Widerstandskraft ästhetische und hygienische Vorteile. Sie leiden an Hausstauballergie? Wenn Sie Bäder und Küchen mit Marmor ausstatten, nehmen analog zur Milbenbelastung Ihre Beschwerden ab.

Welche Marmorplatten gibt es?

Platten aus Marmor unterscheiden sich nach ihrer Herkunft, Struktur, Aderung und Farbe. Dass aus Carrara helle Marmorsorten stammen und im französischen Raum farbenfrohe Marmorsteine vorkommen, liegt am landesspezifischen Alter erdgeschichtlicher Kalksteinschätze. Helle Marmorsorten gelten als härteste Arten und eignen sich dank hoher Widerstandskraft zum Einsatz im Außenbereich. Farbiger Marmor wie der in französischen Barockschlössern bietet Ihnen höhere Ästhetikreize. Bunte Färbungen gehen bei echten Marmorsorten auf die Verunreinigung mit Fremdbestandteilen wie grauem Graphit oder braunroten Eisenverbindungen zurück. Kalksteine mit erdgeschichtlich jüngerem Alter erkennen Sie an grünen oder violetten Tönungen. Geht es Ihnen bei Platten aus Marmor an erster Stelle um die dekorativen Eigenschaften, entscheiden Sie sich für farbige Varianten mit Adern. Natürliche Tönungen wie Braun, Rot und Ocker erwecken edles Flair. Ausgefallenere Farben nutzen Sie, um im Innenbereich Akzente zu setzen. In Möbelstücken wie Couchtischen aus Marmor kommt anstelle von echtem Marmorstein künstlicher Marmor zum Einsatz, der im Labor aus einfachem Kalkstein entsteht. Trotz des gleichen Aussehens unterscheidet sich eine künstliche Marmorplatte in Sachen Härte und Strukturzusammenhalt von echten Platten aus Marmor.

Worauf kommt es beim Einsatz von Marmor in Wohnräumen an?

Verbreitete Einsatzorte für Marmorelemente sind Küchen und Bäder. Vorteile ergeben sich in diesen Räumen aus der Abwischbarkeit, Wärmespeicherfähigkeit, Hygiene und Ästhetik des Natursteins. Wenn Sie die Marmorplatte in Boden- & Wandfliesen in Nutzräume integrieren, machen Sie sich die Stärken und Schwächen des Materials bewusst. Auf Marmorfliesen in Form von Bodenbelag drohen Ihnen wie auf anderen Natursteinen kalte Füße, falls Sie den Marmorboden nicht mit elektrischen Fußbodenheizungen kombinieren. Solche Kombinationen versprechen wegen der Wärmespeicherfähigkeit der Marmorfliesen zusätzliche Energiesparvorteile. Denken Sie bei der Planung an Ihr Budget: Im Vergleich zu herkömmlichen Keramikfliesen kosten solche aus Marmor zur Boden- und Wandverkleidung bis zu fünfmal so viel und eignen sich nicht zur Eigenverlegung. Ein wichtiges Kaufkriterium für Marmorelemente in Wohnräumen wie Küche und Bad ist die Beschichtung, die das metamorphe Gestein von der Wasseraufnahme abhält.