Solch einen Artikel verkaufen?

Solch einen Artikel verkaufen?

Erreichen Sie mehr als 160 Millionen Käufer.

MTD Bowdenzug Zubehör – Tools vom renommierten Markenhersteller

Viele kleine technische Aufgaben an einer Maschine lassen sich durch einen Bowdenzug steuern. Dabei handelt es sich um ein Maschinenteil, das Kraft von einem Bedienelement wie zum Beispiel einem Hebel zu einem Stellelement überträgt. Das ermöglicht eine zentrale Bedienung von einem Cockpit beim Aufsitzmäher oder bei Handrasenmäher vom Griffbügel aus, ohne für jeden Steuer- oder Schaltvorgang an die eigentliche Maschine greifen zu müssen.

Wie funktioniert ein Bowdenzug?

Das Prinzip des Bowdenzuges ist denkbar einfach. In einer flexiblen oder teilflexiblen Hülle ist ein dünnes Stahlseil untergebracht. Es wird durch die Hülle geführt. Die Hülle selbst ist so stabil, dass sie den Zugkräften an der Bowdenzugseele einfach widerstehen kann. Durch dieses Prinzip lassen sich Kräfte auch flexibel in unterschiedliche Richtungen leiten, ohne dass ein Umspannen notwendig ist. Eine Bewegung an einem Hebel oder an einer Zugstelle überträgt sich durch den gesamten Zug und wird mit der gleichen Kraft am Maschinenelement angelegt. Eine Verstärkung durch Hydraulik oder andere technische Maßnahmen ist nicht notwendig.

Wann geht ein Bowdenzug kaputt?

Die meisten Bowdenzüge sind ausgesprochen stabil und halten auch bei häufiger Benutzung und zum Teil hohen Zugkräften sehr lange Zeit. Problematisch wird es immer dann, wenn die Bowdenzugseele, also das innen verlaufende Stahlseil, überansprucht wird. Es kann dann reißen und der Bowdenzug muss ersetzt werden. Seltener ist die Beschädigung der Hülle durch Scheuer- oder Druckstellen. Um eine Materialermüdung am Bowdenzug vom renommierten Hersteller MTD zu erreichen, müssen mehrere Tausend hochbelastende Arbeitsgänge vorliegen.

Was müssen Sie beim Kauf beachten?

Je nach Anwendung und Belastung gibt es unterschiedliche Arten von MTD Bowdenzügen. Sie sind jeweils genormt. Die meisten der DIN-Normen stammen aus den 1980er-Jahren. Die Bauelemente sind dadurch technisch ausgereift und folgen einheitlichen Produktions- und Qualitätsstandards. Wichtig sind auch die genaue Passform und die Länge des Zuges, weshalb nur die Züge verwendet werden sollten, die vom Hersteller auch für die jeweilige Anwendung explizit vorgesehen sind.

Ihre Meinung - wird in neuem Fenster oder einer neuen Registerkarte geöffnet