Solch einen Artikel verkaufen?

Solch einen Artikel verkaufen?

Erreichen Sie mehr als 160 Millionen Käufer.

Sonnenschirm für Kinderwagen – ein unverzichtbarer Schattenspender

In den ersten Lebensjahren haben Kinder eine dünne Haut, und zwar nicht nur im übertragenen Sinn, sondern auch wortwörtlich. Säuglinge müssen tatsächlich erst einen natürlichen Hautschutz entwickeln, der sie zum Beispiel vor aggressiven UV-Strahlen schützt. Wenn Sie mit Ihrem Nachwuchs an die frische Luft gehen, müssen Sie für einen guten Sonnenschutz sorgen. Empfindliche Babyhaut sollte nie der direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt sein. Ein Sonnenschirm für den Kinderwagen gehört daher zur Erstausstattung.

Welche Kriterien muss der Sonnenschutz erfüllen?

Die meisten gängigen Kinder- und Sportwagenmodelle haben ein Verdeck. Zusätzlich sollte ein verstellbarer Sonnenschirm bei jedem Richtungswechsel genug Schatten bieten. Der Sonnenschutz muss sich stabil an den Kinderwagen montieren und leicht bedienen lassen. Windstöße und ruckartige Bewegungen auf unebenem Boden dürfen den Schirm nicht aus der Fassung bringen. Außerdem muss er groß genug sein, um das Kind vollständig zu beschatten. Er darf aber auch nicht zu opulent sein, damit Sie etwa im Gedränge einer Fußgängerzone noch problemlos vorankommen. Vor allem muss jedoch das Gewebe einen ausreichenden UV-Schutz gewährleisten. Dunkle und fest gewebte Stoffe halten UV-Strahlen besser ab als helle und locker gewebte Textilien.

Wie flexibel lassen sich Schattenspender anbringen?

Wenn Sie je nach Bedarf verschiedene Gefährte vom großen Kinderwagen bis zum handlichen Jogger verwenden, ist ein flexibler Schattenspender nützlich. Ein Sonnensegel lässt sich beispielsweise mit elastischen Befestigungsbändern leicht am Verdeck anbringen und deckt eine große Fläche ab. Außerdem ist es schnell verstaut, wenn es nicht zum Einsatz kommt. Damit der Sonnenschutz wirksam ist, muss das Gewebe ebenso wie beim Sonnenschirm einen hohen UV-Schutz bieten.

Wann ist die beste Zeit für Ausflüge?

Frische Luft tut Kindern grundsätzlich gut. Speziell im Hochsommer sind allerdings der frühe Vormittag und der späte Nachmittag die besten Zeiten für Spaziergänge und Ausflüge zum Spielplatz. Dann ist die UV-Strahlung geringer als in der Mittagszeit und die etwas kühleren Temperaturen sind für den empfindlichen Kreislauf der Kinder verträglicher.

Ihre Meinung - wird in neuem Fenster oder einer neuen Registerkarte geöffnet