Industriestuhl als Eyecatcher in der eigenen Wohnung

Mit einem Industriestuhl liegt der Fokus auf hochwertigen und belastbaren Sitzmöbeln, die im gewerblichen Bereich zum Einsatz kommen. Vonseiten der Hersteller gilt es, auf Sauberkeit und Sicherheit zu achten, um ein Höchstmaß an Hygiene am Arbeitsplatz zu gewährleisten. Im Bereich Mobiliar und Interieur können die Werkstattstühle aus unterschiedlichen Epochen überzeugen. Die Kombination aus Stahlrohr, Chrom und Industriedesign erfreut sich im privaten Kreis enorm hoher Nachfrage. Das mag an der Flexibilität und an der interessanten Aufmachung liegen, die aus einem einfachen Industriestuhl ein hippes Möbelstück und Art Déco-Mobiliar macht.

Welchen Wert haben Industriestühle heute?

Den klassischen Werkstattstuhl im Industriedesign gibt es heute in der Vintage-Optik. Das Konstrukt setzt sich aus einer Sitzfläche, einer einfachen verschraubten Lehne und einem klar dimensionierten Gestell zusammen. Die gebrauchten Möbelstücke weisen zumeist ganz normale Alterserscheinungen auf, sind jedoch funktional. Wer also ein Büro, die Werkstatt oder den Betrieb mit neuen Sitzmöbeln ausstatten möchte, der sollte einen Blick auf die gebrauchten und gut erhaltenen Stühle werfen. Alternativ zum Industriestuhl hat sich die Bezeichnungspflicht eingebürgert, was wiederum auf historische Möbelstücke aus längst vergangenen Epochen hinweist. Tatsächlich sind gerade diese antiken Möbelstücke mit einem nicht zu unterschätzenden Wert behaftet, so dass ein einfacher Stuhl schnell über 100 Euro kostet.

Was gilt es, bei der Auswahl der Industriestühle zu beachten?

Der Markt für Antiquitäten ist einer stetigen Veränderung unterzogen, was sich auch auf das Design-Mobiliar und Interieur auswirkt. Industriebetriebsausstattungen gehören zu den Exoten, die jedoch auch eine feste Zielgruppe haben. Wie wäre es zum Beispiel mit ehemaligen Stühlen aus der DDR, die viele als Stapelstühle aus den 1960er-Jahren aus der eigenen Schule oder dem Betrieb kennen? Diese gibt es mit deutlichen Gebrauchsspuren schon zu einem sehr günstigen Stückpreis bei Abnahme einer größeren Anzahl. Die Sitzfläche besteht aus Sperrholz, das verleimt und geschraubt noch über viele Jahre hinweg hält. Der drehbare alte Industriestuhl hingegen ist der Bauhaus-Ära zuzuordnen und weist ebenfalls übliche Gebrauchsspuren auf.

Wie lassen sich Industriestühle aufarbeiten?

Grundsätzlich lassen sich Industriestühle ganz einfach restaurieren und aufarbeiten. Von einer neuen Lackierung ist unbedingt abzusehen, gerade wenn diese in den farblichen Bereich führt. Andernfalls kann der antike Industriestuhl schnell an Wert verlieren. Einige der Stühle sind mit einer hochwertigen Lederausstattung versehen, was den Sitzkomfort steigert. Antike Originalhocker bis 1945 sind nicht leicht in sehr guter Qualität zu bekommen, stellen jedoch ein echtes Highlight dar, wenn es um die Ausgestaltung der eigenen Räume geht. Einrichtungsgegenstände, ungewöhnliche Möbelstücke und Werkstattmöbel können die eigene Inneneinrichtung entscheidend aufwerten.