Hundezaun – Bereiche für den Hund optimal eingrenzen

Hunde sind neugierig und gehen gerne auf Entdeckungstour. Bevor Sie einen Schafzaun für Hunde einsetzen und vor dem Problem stehen, nur eine große Fläche abstecken zu können, ist der Blick auf einen speziellen Hundezaun für den Garten empfehlenswert. Möchten Sie, dass der Hund nicht alle Bereiche des Gartens nutzen kann, ist ein mobiler Hundezaun hilfreich. Ein flexibler Zaun kann vielseitig aufgestellt werden. Meist wird er im Boden gesichert. Es gibt jedoch auch Modelle, die eine sehr hohe Stabilität mit sich bringen und sich durch spezielle Verstrebungen und Winkel selbst tragen. Diese Variante ist vor allem dann eine gute Wahl, wenn Sie den Hundezaun immer wieder an anderen Stellen aufstellen oder für drinnen nutzen möchten. Auch ein unsichtbarer Hundezaun wird teilweise angeboten. Hierbei handelt es sich um eine Variante, bei der mit elektrischen Reizen gearbeitet wird. Diese Variante ist in Deutschland laut Tierschutzgesetz verboten. Besser geeignet ist ein mobiler Zaun für Hunde. 

Wie funktioniert der Hundezaun? 

Entscheiden Sie sich für einen Hundezaun, der mobil ist, können Sie diesen normalerweise mit einem einfachen Stecksystem zusammenbauen. Die einzelnen Zaunabschnitte werden ineinandergesteckt. Dadurch sind Sie auch flexibel bei der Größe und dem Umfang, den der Zaun haben soll. Der Hundezaun in Form von einem Steckzaun wird meist aus Metall gefertigt und ist mit einer Tür versehen. Dadurch können die Vierbeiner in den abgetrennten Bereich geführt werden. Besonders häufig eingesetzt werden diese Systeme für Welpen. Gerade Hundebabys kennen die Bereiche, in denen sie sich nicht bewegen sollten, noch nicht. Dies wird dann zum Problem, wenn die Junghunde im Garten oder auch im Innenbereich Dinge zerstören und zerbeißen. Mit dem Hundezaun können Sie dies verhindern. Eine weitere Alternative für den Innenbereich ist ein Türschutzgitter für Hunde. 

Was ist beim Kauf von einem Hundezaun zu beachten? 

Der mobile Hundezaun hat meist nur eine geringe Höhe, da er vor allem auf kleine Hunde ausgerichtet ist. Abhängig von der Größe Ihres Hundes ist es wichtig, dass Sie auf die Gesamthöhe des Zaunes achten. Welpenzäune haben eine durchschnittliche Höhe von bis zu 60 cm. Bei einem ausgewachsenen Hund hängt die optimale Zaunhöhe von seinem Wesen ab. Einige Vierbeiner haben eine hohe Sprungkraft, andere wiederum klettern gerne oder springen gar nicht. Bei Hunden, die eine hohe Sprungkraft haben, sollte der Zaun wenigstens doppelt so hoch wie das Tier sein. Interessant ist zudem die Frage, wie der Hundezaun befestigt wird. Für den Gartenbereich eignen sich Lösungen mit einer Verankerung im Boden, im Innenbereich sollten Türzäune oder stabile Hundezäune ohne Bodenverankerung gewählt werden.