0 Ergebnisse gefunden. Versuchen Sie Silotechnik
Solch einen Artikel verkaufen?

Solch einen Artikel verkaufen?

Erreichen Sie mehr als 160 Millionen Käufer.

Futtersilos: Viehfutter richtig lagern

Wer einen landwirtschaftlichen Betrieb mit Nutztierhaltung sein Eigen nennt, hat eine Menge buchstäblich hungriger Mäuler zu stopfen. Beim Versuch, einen Viehbestand von Dutzenden Kühen per Futtersack zu versorgen, wären die Grenzen des Machbaren schnell erreicht. Zum Glück gibt es eine einfachere Art, Futtermittel zu lagern und zur Verteilung vorzubereiten: den Futtersilo.

Was ist ein Futtersilo?

Im Bereich der Hof- und Viehtechnik ist der Futtersilo Standardinventar. Es handelt sich um wetterfeste Speicher für Schüttwaren; auf dem Bauernhof sind das in erster Linie Futtermittel. Ein Silo ist erhöht auf Stützen positioniert, sodass man Fahrbehälter darunter platzieren oder das Futter über eine mechanische Konstruktion weiterbefördern kann. Das Streugut wird von oben eingefüllt und von der Unterseite gezapft. Durch den Trichtermechanismus findet eine Durchmischung des Siloinhalts statt. In einem Futtersilo lagert man Streufutter in Form von Getreide, Flocken, Gärfutter oder Pellets. Im gesicherten Inneren ist der Inhalt für Nagetiere und Nahrungsschädlinge unerreichbar.

Wie funktioniert ein Futtersilo?

Die Hof- & Viehtechnik-Silotechnik nutzt auf einfache Art physikalische Kräfte aus. Trotzdem ist eine genaue Berechnung zwischen dem Druckzustand des Füllguts und den darauf einwirkenden Kräften beim Entleeren notwendig, um einen optimalen Fluss des Materials zu gewährleisten. Ein Silo kann, im Vergleich zu einem vergleichbar großen Tank, in Leichtbauweise errichtet werden. Die Druckverhältnisse im Silo unterscheiden sich von denen, die bei einer Befüllung mit Flüssigkeit auftreten würden. Besonders günstig ist das GFK Futtersilo aus glasfaserverstärktem Kunststoff: Das Material bietet höchste Stabilität bei verhältnismäßig geringem Gewicht. Gängige Bauweisen sind Rund- oder Vielecksilos.

Worauf sollte man achten?

In Silos, in denen Futtermittel gelagert werden, kann sich Gärgas bilden; bei Trockeninhalt verteilen sich Staubpartikel innerhalb des Silos. Das Innere des Silos darf daher keinesfalls mit offenem Feuer in Kontakt kommen. Ein Silo sollte zudem regelmäßig entlüftet werden. Beim Aufbau eines Futtersilos sollten Sie auf Stabilität und leichte Befüllbarkeit achten. Ein weiterer Gesichtspunkt ist die Transportfähigkeit: Größere Silos in Modulbauweise können Sie auch gebraucht kaufen und demontiert transportieren.

Ihre Meinung - wird in neuem Fenster oder einer neuen Registerkarte geöffnet