Elektrische Heizungen für wohlige Wärme aus der Steckdose

Trotz der hohen Strompreise in Deutschland haben elektrische Heizungen weiterhin ihre Daseinsberechtigung. Nachtspeicherheizungen und Infrarotheizungen schneiden im Vergleich mit anderen Heiztechniken bezüglich der Kosten aber schlechter ab. Demzufolge empfehlen sich elektrische Heizungen heute weniger für die Wärmeversorgung gesamter Gebäude oder Wohnungen. Mit elektrischen Heizungen lassen sich einzelne Räume, die Sie nicht dauerhaft nutzen, wie beispielsweise ein Badezimmer oder ein Werkraum, schnell und kostengünstig erwärmen. Bei eBay finden Sie elektrische Heizungen unter anderem im Sortiment der Heizgeräte und der elektrischen Badheizkörper.

Welche elektrischen Heizungen stehen zur Auswahl?

Mittlerweile steht eine Vielzahl verschiedener elektrischer Heizungen zur Verfügung – von der Fußbodenheizung bis hin zum Raumheizkörper. Grundsätzlich unterteilt man elektrische Heizungen in zwei Kategorien – in Direktheizungen und Speicherheizungen. Direktheizungen geben die Wärme direkt ab und wärmen demzufolge außerordentlich schnell. Eine solche Heizung bläst, ähnlich wie ein Heizlüfter, Warmluft aus oder sie erwärmt einen Heizkörper, der seine Wärme an die Luft abgibt. Hier spricht man von Konvektion. Speicherheizungen sammeln in der Nacht Wärme an und geben diese anschließend über den Tag verteilt ab. In den 50er- und 60er-Jahren erfreuten sich Nachtspeicherheizungen allgemeiner Beliebtheit. Zur damaligen Zeit gab es günstige Nachtstromtarife, die es ermöglichten, die Schwankungen des Strombedarfs optimal zu verteilen. Heute sind die Kraftwerke wesentlich besser gesteuert und gehen problemlos mit der schwankenden Nachfrage um. Aus diesem Grund kostet der Strom nachts nahezu ebenso viel wie am Tag.

Welche elektrischen Direktheizungen gibt es?

Elektrische Direktheizungen erhalten Sie in Form von Heizlüftern, Radiatoren, Konvektoren, Infrarotheizungen, Wandheizungen und Fußleistenheizungen. Heizlüfter verursachen im Dauerbetrieb hohe Stromkosten, eignen sich aber hervorragend für die Erwärmung einzelner Räume. Radiatoren sind überwiegend mit Öl gefüllt, das ein elektrischer Heizstab erwärmt. Wie eine reguläre Zentralheizung verteilen sie die Wärme langsam im Raum. Konvektoren saugen kalte Luftschichten vom Boden auf und erwärmen sie. Viele empfinden diese Luftzirkulation als ausgesprochen angenehm. Infrarotheizungen erwärmen bestimmte Objekte im Raum. Demzufolge bieten sie sich für Wintergärten und für einzelne Räume an, erweisen sich im Dauerbetrieb aber als kostspielig. Bei Wandheizungen handelt es sich um eine spezielle Variante der Infrarotheizungen. Im Vergleich mit einer Infrarotheizung erwärmt diese statt der Gegenstände im Raum die Wand. Fußleistenheizungen sind hauptsächlich für Altbauten gefragt. Diese lassen die Wärme an den Wänden nach oben steigen. Bei leichtem Schimmelbefall halten diese Heizungen die Wände warm und trocken.

Wie berechnet man die erforderliche Größe einer Elektroheizung?

Um einen Raum zu erwärmen, benötigen Sie 60 bis 100 Watt pro Quadratmeter, wobei sich die gesamte Heizleistung auf mehrere kleinere Heizkörper verteilen lässt. 60 Watt erfordern eine ausgezeichnete Wärmedämmung.