Solch einen Artikel verkaufen?

Solch einen Artikel verkaufen?

Erreichen Sie mehr als 160 Millionen Käufer.

Deutsche Feldpost aus dem Zweiten Weltkrieg - gelebte Geschichte

Die Deutsche Feldpost aus dem Zweiten Weltkrieg war in den Kriegstagen lebenswichtig für Dienststellen und Soldaten. Die Dienststellen versandten Feldpost für alle Belange des Heeres, beispielsweise wegen Nachschubsendungen oder Truppenbewegungen. Diese Feldpost trug anstelle von Briefmarken einen Briefstempel und ein Dienstsiegel. Wehrmachtsangehörige korrespondierten über Feldpost-Briefe mit ihren Angehörigen und Freunden. Die Mitglieder der SS-Totenkopfverbände und der SS-Verfügungstruppen, Polizeidivisionen und die Angehörigen des Reichsarbeitsdienstes nutzten ebenfalls die Deutsche Feldpost. In den Kriegsjahren von 1939 bis 1945 beförderte die Feldpost über 30 Millionen Sendungen.

Welche mit der Feldpost versandten Briefe sind erhältlich?

Bei den mit der Feldpost versandten Briefen unterscheidet man zwischen den Kategorien Bedarfsbrief, Ganzsache, Gestempelt und Postfrisch. Ein Bedarfsbrief bezeichnet eine Sendung, die sich mit dem Bedarf des täglichen Lebens beschäftigt, wie beispielsweise ein Brief der Kommandostelle S an die Einsatzzentrale zur Koordinierung der V-Waffen. Ein Bedarfsbrief hat nichts mit den speziell für Philatelisten herausgegebenen Ersttagsbriefen zu tun. Ganzsachen sind vorab bezahlte Umschläge und Karten mit eingedrucktem Beleg, die man ohne Briefmarken verschickte. Gestempelte Exemplare der Deutschen Feldpost belegen, dass man den Brief befördert hat. Als postfrisch bezeichnet man unbenutzte Briefmarken der Feldpost.

Was verschickte man mit der Deutschen Feldpost?

Ursprünglich beförderte man Briefe bis 250 Gramm, Päckchen bis 1.000 Gramm und Geldsendungen mit bis zu 1.000 Reichsmark. Das Gewicht für Briefe senkte man bald nach dem Beginn des Zweiten Weltkriegs auf 100 Gramm. Alles, was schwerer war, galt als Päckchen oder Paket. Während des Kriegs stellte man die Beförderung von Päckchen und Paketen wiederholt ein. Alle Sendungen hatten den Vermerk "Feldpost" zu tragen. Die Soldaten gaben ihre Briefe bei einem Feldpostamt ab oder die Einheit leitete die Briefe an die zuständige Feldpoststelle weiter. Diese Briefe trugen den Briefstempel oder den Dienstsiegelabdruck der Einheit. Bei eBay finden Sie zahlreiche interessante Sammlerexemplare aus den Bereichen Deutsche Feldpost aus dem Zweiten Weltkrieg und aus dem Ersten Weltkrieg.

Ihre Meinung - wird in neuem Fenster oder einer neuen Registerkarte geöffnet