Solch einen Artikel verkaufen?

Solch einen Artikel verkaufen?

Erreichen Sie mehr als 160 Millionen Käufer.

Dachbodentreppen – der Weg auf den Speicher

Schon seitdem es Häuser gibt, ist es sinnvoll, den Raum unter dem schrägen Dach zu nutzen. Da dort die Schräge oft dafür sorgt, dass Sie nicht mehr aufrecht stehen und sich frei bewegen können, ist es nicht unüblich, dass man diesen Raum als eine Art zusätzliche Abstellkammer für Dinge benutzt, die man nicht allzu häufig braucht. Doch oft gibt es keine „normale“ Treppe, wie beispielsweise zwischen Erdgeschoss und Obergeschoss, weshalb Dachbodentreppen nötig sind, um dort hinzugelangen.

Welches Material nutzen Sie für Ihre Dachbodentreppe?

Zuerst entscheidet der Verwendungszweck beziehungsweise die Verwendungshäufigkeit über das Material, das für Dachbodentreppen verwendet werden sollte. Wenn Sie häufiger schwere Lasten von oben nach unten oder unten nach oben transportieren müssen, dann bietet sich an, dass Sie sich für ein dauerhaft robustes Material wie Stahl oder Aluminium entscheiden. Aber auch dickere Sprossen in Dachbodentreppen sind durchaus geeignet für schwerere Materialien. Doch sollten Sie stets auf darauf achten, dass die Dachbodentreppen nicht feucht werden, da Sie im schlimmsten Fall faulen oder rosten können, was sie instabil und gefährlich machen würde. Es ist wie bei einem Fenster, das durch Fensterdichtungen vorm Eindringen von Wasser geschützt werden muss.

Welche Optik der Dachbodentreppen passt zu Ihrem Haus?

Natürlich ist ein weiterer Aspekt, der entscheidend sein kann, ob die von Ihnen gewählten Dachbodentreppen zu Ihrer Innenausstattung passen. In einer Holzdecke kommen Dachbodentreppen aus Holz besonders harmonisch zum Einsatz, während in einem eher sehr modern und schlicht und simpel gehaltenen und nicht so rustikalen Umfeld Dachbodentreppen aus Aluminium oder Stahl besser aussehen.

Worauf sollten Sie für Ihre Sicherheit achten?

Einerseits ist es natürlich wichtig, dass die maximale Anzahl an Kilogramm, mit der man die Leiter belasten sollte, nicht unter Ihrem Gewicht liegt. Andererseits ist auch entscheidend, ob man einen zusätzlichen Handlauf hat und ob die Stufen möglichst davor gesichert sind auszurutschen und sich so vielleicht schwer zu verletzen.

Ihre Meinung - wird in neuem Fenster oder einer neuen Registerkarte geöffnet