Solch einen Artikel verkaufen?

Solch einen Artikel verkaufen?

Erreichen Sie mehr als 160 Millionen Käufer.

Automatische Rettungswesten für mehr Sicherheit auf dem Wasser

Automatische Rettungswesten gehören zur Standardausrüstung im Bootssport. Für jedes Crewmitglied sollte eine Weste an Bord sein, die je nach Wetterlage und Arbeitsbedingungen getragen wird. Denken Sie auch an Rettungswesten für Ihre Gäste.

Wie funktionieren automatische Rettungswesten?

Der Auftrieb der Westen wird in Newton gemessen. 150 Newton entsprechen ungefähr 15 Kilogramm Auftrieb. Einfache Modelle zum Beispiel für den Angelsport finden Sie in der Rubrik Schwimm- & Rettungswesten für den Bootsport. Die meisten automatischen Rettungswesten werden durch eine Tablette gesichert, die sich im Wasser auflöst und eine CO2-Patrone auslöst. Daraufhin wird ein Rettungskragen aufgeblasen, der für den nötigen Auftrieb sorgt.

Welche Modelle stehen zur Auswahl?

Nach der Norm DIN EN ISO 12402 gibt es verschiedene Auftriebsklassen. Die kleinste Klasse mit 50 Newton Auftrieb ist nicht ohnmachtssicher und sollte nur für geübte Schwimmer in Binnengewässern getragen werden. Die Klasse 100N ist nur bedingt ohnmachtssicher und für küstennahen Einsatz konzipiert. Für höhere Anforderungen sollten Westen mit 150N oder besser 275N Auftrieb getragen werden. Übrigens kommt es bei der Auswahl des Auftriebs nicht so sehr auf Ihr Körpergewicht an. Viel mehr ist entscheidend, wie viel Kleidung, beziehungsweise Schwerwetterkleidung, Sie unterwegs tragen. Moderne Rettungswesten der Klassen 150N und 275N sind ohnmachtssicher. Das heißt, dass eine ohnmächtige Person durch die Weste in eine sichere Position gedreht wird.

Was müssen Sie nach dem Kauf beachten?

Beachten Sie die Wartungsintervalle der Hersteller und sorgen Sie für eine trockene, luftige Lagerung, dann werden Sie von Ihrer Rettungsweste lange etwas haben. Sollte die Weste bei einem Törn nass geworden sein, lassen Sie diese gut trocken, bevor Sie sie wegstauen. Üblicherweise haben die Westen eine Lebensdauer von bis zu 15 Jahren. Danach werden sie nicht mehr gewartet. Für mehr Sicherheit unterwegs sorgen auch die richtige Navigationsausrüstung und gute Funkgeräte. Entdecken Sie in der Rubrik Navigation & Funk für den Bootsport passendes Equipment für Ihre Zwecke.

Ihre Meinung - wird in neuem Fenster oder einer neuen Registerkarte geöffnet