Solch einen Artikel verkaufen?

Solch einen Artikel verkaufen?

Erreichen Sie mehr als 160 Millionen Käufer.

Aufblasbares SUP-Board: Leicht zu verpacken für einen komfortablen Transport

Lange gab es für SUP-Anhänger lediglich die sogenannten Hardboards. Als die Inflatable SUPs als aufblasbare Boards schließlich an den Start gingen, waren sie von zahlreichen Kinderkrankheiten betroffen. Vor allem diejenigen, die im Stand-Up-Paddling Erfahrung hatten, konnten sich mit den aufblasbaren Boards nicht anfreunden. In den letzten fünf Jahren wurden die aufblasbaren SUP-Boards von den Herstellern stark weiterentwickelt. Heute können sie mit den Hardboards mithalten und bieten gegenüber diesen einige Vorteile. Wie das klassische SUP-Board gibt es auch das ausblasbare Modell in verschiedenen Designs und Größen, sodass Sie es beim Wellenreiten auf Ihren Bedarf abstimmen können.

Worin liegen die Vorteile von Inflatable SUP-Boards?

Die aufblasbaren Wellenreiten-Boards entfalten ihre komplette Stärke beim Transport. Brauchen Sie die Boards nicht mehr, können Sie die Luft ablassen, sodass sie sich im Anschluss einfach zusammenfalten lassen. Zusammengefaltet sind sie leicht und ohne großen Kraftaufwand zu transportieren. Es werden Modelle offeriert, die zusammengefaltet in einen Rucksack passen und so gemeinsam mit dem Paddel ganz leicht mit dem Rad transportiert werden können. Sie sind zudem angenehm leicht. Um die SUP-Bretter wieder aufzublasen, benötigen Sie eine starke Pumpe. Auch diese nimmt allerdings im Gepäck kaum Platz ein.

Warum sind die Inflatable Boards so robust?

Auch wenn die Boards lediglich aufgepumpt werden, sind sie überraschend robust. Sie können in puncto Lebensdauer durchaus mit den Hardboards mithalten. Für diese SUP-Boards wird ein spezielles Material verwendet, es wird mit der Dropstitch-Technik verarbeitet. Hierfür kommt ein Nylonfaden zum Einsatz, der dieses spezielle Material millionenfach miteinander verbindet. Dadurch ist es extrem reißfest. Damit die Bretter die optimale Form aufweisen, werden sowohl die Seitenwangen als auch das eigentliche Deck zunächst zugeschnitten. Anschließend werden sie verklebt. Damit die Inflatable-Modelle nicht so schnell beschädigt werden, setzen sie sich aus mehreren Lagen zusammen. Es sind schließlich hunderte Fäden erforderlich, bis die Unter- und Oberseite miteinander verbunden sind.

Ihre Meinung - wird in neuem Fenster oder einer neuen Registerkarte geöffnet