Dieses Angebot wurde beendet.

 
Versand nach:
Europäische Union, Schweiz
Lieferung:
 
Versand nach:
Europäische Union, Schweiz

Details zu  1807 - PREUSSEN - Friedrich der Große - ADEL Potsdam Marquis d'Argens - SELTEN

1807 - PREUSSEN - Friedrich der Große - ADEL Potsdam Marquis d'Argens - SELTEN Originalangebot aufrufen
1807-PREUSSEN-Friedrich-der-Grosse-ADEL-Potsdam-Marquis-dArgens-SELTEN
Item Ended
Artikelzustand:
--Keine Angabe
Beendet:
27. Apr. 2014 18:47:21 MESZ
Erfolgreiches Gebot:
EUR 20,50
7 Gebote ]
Versand:
EUR 4,20 Standardversand | Weitere Details
Artikelstandort:
Berlin, Deutschland

Mehr Möglichkeiten, um genau das zu kaufen, was Sie möchten Feedback auf unsere Vorschläge

Beschreibung

eBay-Artikelnummer:
261445231003
Der Verkäufer ist für dieses Angebot verantwortlich.

Artikelmerkmale

Format:

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsjahr:

1807

Genre:

Geschichte

Sprache:

Französisch

 

Preussen / Friedrich der Grosse / Marquis D'Argens / Potsdam / Adel - angeboten werden die sehr dekorativ gebundenen Erinnerungen des Marquis d'Argens (1703-1771) aus dem Jahr 1807. Der Verfasser war ein im 18. Jahrhundert viel beachteter Schriftsteller und Philosoph, der, von kurzen Unterbrechungen abgesehen, 27 Jahre seines Lebens am Hofe Friedrichs des Großen verbrachte, wo er als Kammerherr des Königs, Direktor der historisch-philologischen Klasse der Berliner Akademie der Wissenschaften und weiterhin als Schriftsteller und Philosoph wirkte.

JEAN-BAPTISTE de BOYER MARQUIS D’ARGENS: Memoires du Marquis d'Argens, chambellan de Frederic-le-Grand, Roi de Prusse. Paris, Buisson 1807. VIII, 426 S. Pappband mit goldgeprägtem Rückenschildchen aus Leder.

Jean-Baptiste de Boyer, Marquis d’Argens (27. Juni 1703, Aix-en-Provence - 12. Januar 1771, Château de la Garde bei Toulon) war ein französischer Schriftsteller und Philosoph, dessen Werk im 18. Jahrhundert in zahlreichen europäischen Ländern große Beachtung fand. Siebenundzwanzig Jahre seines Lebens verbrachte er, von kurzen Unterbrechungen abgesehen, am Hofe Friedrichs des Großen, wo er als Kammerherr des Königs, Direktor der Historisch-philologischen Klasse der Berliner Akademie der Wissenschaften und weiterhin als Schriftsteller und Philosoph wirkte. Der als ältestes von sieben Kindern eines hohen Justizbeamten, Pierre Jean de Boyer d’Eguilles, marquis d’Argens († 1757), procureur général au Parlement am 27. Juni 1703 in Aix-en-Provence geborene Jean-Baptiste de Boyer trat nach Erziehung im Elternhaus und am Jesuitenkolleg seiner Heimatstadt 1718 in das Toulousische Infanterieregiment zu Straßburg ein. Seine Mutter war die Angélique de Lenfant. 1721 kehrt er nach Aix zurück, wo er vor allem seiner Zerstreuung lebte und ab 1722 den Titel eines Marquis führte, unter dem er später bekannt wurde. Wegen einer Liebschaft mit einer Schauspielerin ließen seine Eltern ihn 1722–1723 für zehn Monate auf der Zitadelle von Perpignan festsetzen und anschließend für ein halbes Jahr als Sekretär des französischen Gesandten Jean Baptiste Louis Picon d’Andrezel (1663-1727) nach Konstantinopel reisen. Ende 1724 kehrte d’Argens in Begleitung von d’Andresels Vorgänger Jean Louis Dusson Marquis de Bonnac (1672-1738) nach Aix zurück und fing an, sich auf die juristische Laufbahn vorzubereiten. Nach Abschluss seiner Ausbildung ließ er sich zwar als Anwalt nieder und führte einige Prozesse, konnte seinem Beruf jedoch nur wenig Begeisterndes abgewinnen. Um 1728 verließ er Aix-en-Provence und begab sich nach Paris, wo er einen Großteil seiner Zeit im Atelier des Malers Pierre Jacques Cazes (1676–1754) verbrachte. Zwischen 1730 bis 1731 nahm d’Argens, seinen eigenen Angaben zufolge, als Augenzeuge an dem in Aix-en-Provence verhandelten Prozess gegen den Jesuitenpater Jean-Baptiste Girard teil, der angeklagt war, seine Beichttochter verführt zu haben. Die die gesamte europäische Öffentlichkeit bewegende Affäre bildet die historische Folie für den 1748 erstmals erschienenen Roman „Thérèse philosophe“, der d’Argens zugeschrieben wird. Sie brachte d’Argens aber auch endgültig vom Juristenberuf ab. 1733 trat er wieder in den Militärdienst ein und nahm in einem Kavallerieregiment am Polnischen Erbfolgekrieg teil. Bei der Belagerung von Kehl wurde er verletzt. Er wechselte in das Regiment Bourbonnais, dann in das des Herzogs von Richelieu. 1734 endete seine militärische Laufbahn infolge eines Sturzes vom Pferd bei der Belagerung der Reichsfestung Philippsburg. Gegen den Willen seiner Eltern nahm er seinen Abschied und ging in die Niederlande. In Den Haag knüpfte er Kontakte zu dem im Verlagsgewerbe tätigen französischen Calvinisten Prosper Marchand (1675-1756), der ihn bei seinen von 1735 bis 1740 entstandenen literarischen und philosophischen Arbeiten beriet und unterstützte. Aus Angst vor Verfolgung – nach der Publikation seiner ersten Werke hatte sich das Verhältnis zu seinen Eltern mehr als getrübt – wechselte der Marquis während seines fünf Jahre dauernden Aufenthaltes in den Niederlanden achtmal den Aufenthaltsort und pendelte zwischen Den Haag, Amsterdam, Utrecht, Maarssen und Maastricht hin und her. Da ihm das Klima in den Niederlanden nicht bekam, beschloss er 1739, sich in Straßburg niederzulassen, das ihm aus früheren Tagen noch bekannt war. Auf dem Weg dorthin blieb er aber am Hofe der verwitweten Herzogin Maria Auguste von Württemberg hängen, die ihn zu ihrem Kammerherrn (und wahrscheinlich auch zu ihrem Geliebten) machte. Durch Maria Auguste, deren Kinder in Berlin erzogen wurden, wurde d’Argens mit Friedrich II. bekannt, der den Autor der „Lettres juives“ bereits aus seinen Lektüren kannte und sich bemühte, den Philosophen an seinen Hof zu ziehen. Im Winter von 1741 bis 1742 ließ d’Argens sich in unmittelbarer Nachbarschaft des Königs in Potsdam nieder und stieg binnen kurzem zum Kammerherrn des preußischen Königs mit einer jährlichen Pension von 1500 Reichstalern auf. Er engagierte sich bei der Neugründung der Berliner Akademie der Wissenschaften, der er während der ersten Monate ihres Bestehens als Vizedirektor vorstand. Von 1744 bis 1771 war er Direktor der Historisch-philologischen Klasse. Mit ungebremstem Elan setzte er seine schriftstellerische Tätigkeit fort und knüpfte Kontakte zur Berliner Gelehrtenwelt. Insbesondere sein Engagement für den jüdischen Philosophen Moses Mendelssohn ist in der Literaturgeschichte in Erinnerung geblieben. Engere Kontakte pflegte er jedoch zu den anderen französischen Gästen der Tafelrunde Friedrichs II., insbesondere zu Voltaire, mit dem ihn eine zwar zeitweise getrübte, aber doch lebenslange Freundschaft verband. Sein Verhältnis zum Preußenkönig war insbesondere während des Siebenjährigen Krieges von gegenseitigem Vertrauen gezeichnet. In späteren Jahren war d’Argens, der im Alter zu einer gewissen Trägheit neigte und sich in kauziger Manier nicht selten als eingebildeter Kranker oder abergläubischer Rationalist gerierte, nicht selten eine Zielscheibe des unerbittlichen Spotts des Hohenzollern. Sein über ein Vierteljahrhundert währender Aufenthalt am Preußischen Hof wurde nur gelegentlich durch Reisen nach Paris oder Südfrankreich, entweder im Auftrag des Königs oder aus familiären Gründen, unterbrochen. Im Herbst 1768 nahm d’Argens Abschied vom Hofe Friedrichs II. und reiste in seine provenzalische Heimat zurück, um dort sein Leben zu beschließen. Er starb am 12. Januar 1771 auf dem Schloss seiner Schwester, der Baronesse de la Garde unweit Toulon. Friedrich II. ließ ihm in der Minoritenkirche zu Aix-en-Provence von Charles-Antoine Bridan ein Grabmonument errichten, von dem heute nur noch Fragmente erhalten sind.

Zustand: Sehr gutes, festes und fast immer sauberes Exemplar. Der neuere Einband ist bestens erhalten und recht dekorativ. Das Innenleben wirkt ungelesen und ist lediglich auf den leeren Seiten anfangs und am Ende des Buches etwas fleckig. Hübsches Sammlerstück.

Rechtliche Informationen des Verkäufers

Enno Dünnebier
Apostel-Paulus-Str. 21
10825 Berlin
Deutschland

Telefon:030|70509936
E-Mail:duennebier@mail.de
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: DE 275452368
Die Mehrwertsteuer wird auf meinen Rechnungen separat ausgewiesen.

Widerrufsbelehrung

Frist
Rücksendekosten
1 Monat
Widerrufsrecht: Käufer trägt die regelmäßigen Kosten der Rücksendung, wenn die gelieferte Ware der bestellten entspricht und der Preis der zurückzusendenden Sache 40 Euro nicht übersteigt oder wenn der Käufer bei einem höheren Preis zum Zeitpunkt des Widerrufs noch nicht den Kaufpreis bezahlt oder eine vertraglich vereinbarte Teilzahlung erbracht hat.
Rücknahmebedingungen: Weitere Angaben
Rückgaberecht für Verbraucher (Verbraucher ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu einem Zwecke abschließt, der weder ihrer gewerblichen noch selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann) Rückgabebelehrung Rückgaberecht für Verbraucher Sie können die erhaltene Ware ohne Angabe von Gründen innerhalb von 14 Tagen durch Rücksendung der Ware zurückgeben. Die Frist beginnt nach Erhalt dieser Belehrung in Textform (z. B. als Brief, Fax, E-Mail), jedoch nicht vor Eingang der Ware beim Empfänger (bei der wiederkehrenden Lieferung gleichartiger Waren nicht vor Eingang der ersten Teillieferung) und auch nicht vor Erfüllung unserer Informationspflichten gemäß Artikel 246 § 2 in Verbindung mit § 1 Abs. 1 und 2 EGBGB sowie unserer Pflichten gemäß § 312g Abs. 1 Satz 1 BGB in Verbindung mit Artikel 246 § 3 EGBGB. Nur bei nicht paketversandfähiger Ware (z. B. bei sperrigen Gütern) können Sie die Rückgabe auch durch Rücknahmeverlangen in Textform erklären. Zur Wahrung der Frist genügt die rechtzeitige Absendung der Ware oder des Rücknahmeverlangens. In jedem Fall erfolgt die Rücksendung auf unsere Kosten und Gefahr. Die Rücksendung oder das Rücknahmeverlangen hat zu erfolgen an: Enno Dünnebier, Apostel-Paulus-Str. 21, 10825 Berlin Rückgabefolgen Im Falle einer wirksamen Rückgabe sind die beiderseits empfangenen Leistungen zurückzugewähren und ggf. gezogene Nutzungen herauszugeben. Bei einer Verschlechterung der Sache und für Nutzungen (z.B. Gebrauchsvorteile) die nicht oder teilweise nicht oder nur in verschlechtertem Zustand herausgegeben werden können, müssen Sie uns insoweit Wertersatz leisten. Für die Verschlechterung der Sache und für gezogene Nutzungen müssen Sie Wertersatz nur leisten, soweit die Nutzungen oder die Verschlechterung auf einen Umgang mit der Sache zurückzuführen ist, der über die Prüfung der Eigenschaften und der Funktionsweise hinausgeht. Unter „Prüfung der Eigenschaften und der Funktionsweise“ versteht man das Testen und Ausprobieren der jeweiligen Ware, wie es etwa im Ladengeschäft möglich und üblich ist. Verpflichtungen zur Erstattung von Zahlungen müssen innerhalb von 30 Tagen erfüllt werden. Die Frist beginnt für Sie mit der Absendung der Ware oder des Rücknahmeverlangens, für uns mit dem Empfang. Ausschluss des Rückgaberechtes Das Rückgaberecht besteht nicht bei Verträgen zur Lieferung von Waren, die nach Kundenspezifikation angefertigt werden oder eindeutig auf die persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten sind oder die auf Grund ihrer Beschaffenheit nicht für eine Rücksendung geeignet sind oder schnell verderben können oder deren Verfalldatum überschritten würde, zur Lieferung von Audio- oder Videoaufzeichnungen oder von Software, sofern die gelieferten Datenträger von Ihnen entsiegelt worden sind sowie zur Lieferung von Zeitungen, Zeitschriften und Illustrierten (es sei denn, dass Sie ihre Vertragserklärung zur Lieferung von Zeitungen, Zeitschriften und Illustrierten telefonisch abgegeben haben). Ende der Rückgabebelehrung

Fragen und Antworten zu diesem Artikel

Zu diesem Artikel wurden keine Fragen und Antworten eingestellt.




00100

Bieten

Restzeit:
Aktuelles Gebot:
(Ungefähr ##1##)
Versand:
Einfuhrabgaben:
Ihr Maximalgebot:
Ihr Maximalgebot:
Hinweis: Ihr Gebot ist bindend. Wenn Sie auf Gebot bestätigen klicken und Höchstbietender sind, gehen Sie einen rechtsverbindlichen Vertrag mit dem Verkäufer ein. Die vollständige Artikelbeschreibung finden Sie unten.
Durch Klicken auf Gebot bestätigen verpflichten Sie sich, diesen Artikel zu kaufen, sofern Sie Höchstbietender sind. Des Weiteren bestätigen Sie, dass Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen – wird in einem neuen Fenster oder Reiter geöffnet unseres Programms zum weltweiten Versand gelesen haben und diese akzeptieren. Zuvor angegebene Einfuhrabgaben können sich ändern, wenn Sie Ihr Maximalgebot erhöhen.
Im nächsten Schritt können Sie Ihr Maximalgebot bestätigen und die Versandkosten überprüfen.
Abbrechen
Laden...
Fahren Sie mit dem Bieten fort, wenn die Seite sich nicht sofort aktualisiert.
Bieten
Gebot überprüfen und bestätigen
Gebotsbestätigung
T
Std
Min
Sek
Tag
Stunde
Stunden
Kostenloser Versand
Siehe Artikelbeschreibung
(Ungefähr ##1##)
(Geben Sie mindestens ##1## ein.)
(Geben Sie mehr als ##1## ein)
Ihr Maximalgebot:
Maximalgebot erhöhen
Bieten
Gebot bestätigen
Maximalgebot erhöhen
Abbrechen
Gebot ändern
Schließen
, Sie wurden überboten. Bleiben Sie dran, bieten Sie erneut!
, Sie sind Höchstbietender für diesen Artikel. Wir drücken Ihnen die Daumen!
, Sie haben das erste Gebot abgegeben. Wir drücken Ihnen die Daumen!
, Sie sind derzeit Höchstbietender, können aber mit dem nächsten Gebot überboten werden.
, diese Auktion ist fast beendet, und Sie sind derzeit Höchstbietender.
, Sie sind derzeit Höchstbietender, aber der Mindestpreis wurde nicht erreicht.
Bitte geben Sie Ihr Gebot noch einmal ein.
Geben Sie als Preis bitte eine gültige Zahl ein.
Der Betrag, den Sie eingeben, muss mindestens so hoch wie das erforderliche Mindestgebot sein. Das erforderliche Mindestgebot wird unter dem Feld für die Gebotseingabe angezeigt.
Einmal abgegebene Maximalgebote können nicht mehr verringert werden.
Der Verkäufer verkauft diesen Artikel nur an Käufer mit PayPal-Konto. Richten Sie hier ein PayPal-Konto ein .
Ihr Gebot entspricht dem Sofort-Kaufen-Preis oder liegt darüber. Wir empfehlen Ihnen, den Artikel über die Sofort-Kaufen-Option zu erwerben. Wenn Sie dennoch ein Gebot abgeben möchten, können Sie dies weiter unten tun.
Restzeit:
Aktuelles Gebot:
(ungefähr ##1##)
Ihr Maximalgebot:
(ungefähr ##1##)
Erhöhen Sie Ihr Maximalgebot:
Durch Klicken auf 1-Klick-Gebot verpflichten Sie sich, diesen Artikel zu kaufen, wenn Sie Höchstbietender sind. Mehr zum Thema 1-Klick-Gebote – wird in einem neuen Fenster oder Reiter geöffnet
Tag
Stunde
Min.
Sek.
Tagen
Stunden
Minuten
Sekunden
(ungefähr ##1##)
Erfolgreiches Gebot:
Startpreis:
Schließen
Herzlichen Glückwunsch! Die Auktion ist beendet und Sie waren Höchstbietender.
Die Auktion ist beendet, aber der Mindestpreis wurde nicht erreicht.
Die Auktion ist beendet und Sie wurden leider überboten.
Glückwunsch, Sie sind Höchstbietender.
Sie wurden leider überboten.
Sie sind Höchstbietender, aber der Mindestpreis wurde nicht erreicht.
Geben Sie bitte ein Gebot ein, das höher als das aktuelle Gebot ist.
Einmal abgegebene Maximalgebote können nicht mehr verringert werden.
Bitte geben Sie eine gültige Zahl ein.

Zusätzliches Navigationsmenü