wer kennt wen - Wer klickt wen?

Aufrufe 5 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Da ich selbst weder Schüler noch Student bin, habe ich dem Phänomen "soziale Netze" oder wie immer man solche Seiten nennen mag nur wenig Beachtung geschenkt, nur bei Xing habe ich ein (beruflich orientiertes) Profil, nutze die Seite aber kaum, weil es mehr oder weniger um Geschäftskontakte geht, die ich als Lehrer eher nicht brauchen kann! Aber... am 31.12.2007 erhielt ich eine Einladung zu wer-kennt-wen.de, und diese nahm ich auch sofort an. Und seitdem hat mich der "Virus" solcher Netze gepackt, ich bin auch noch bei den Lokalisten und bei MeinVZ, doch wer-kennt-wen.de nutze ich am meisten und am liebsten. Deshalb heute auch dieser Bericht.



Grundsätzliches

Prinzipiell neige ich nicht dazu, persönliche Daten und Bilder im Internet zu kommunizieren, zu einfach kann damit Schindluder getrieben werden. Innerhalb sozialer Netzwerke kommt man aber nicht darum, zumindest einige persönliche Angaben zu machen, denn sonst wird man nicht gefunden oder hat nur eingeschränkte Möglichkeiten. Ich habe mir deshalb vorgenommen, nur Dinge zu kommunizieren, die ich ohne Probleme auch sonst überall preisgeben könnte, und damit kann ich gut leben. Allerdings liebe ich es schon, fremde Profile zu durchstöbern, und was ich da oftmals sehen kann, ist schon sehr extrovertiert, um das mal vornehm auszudrücken. Zwar geht es bei wer-kennt-wen deutlich ziviler zu als auf dem StudiVZ oder SchülerVZ (meine Schüler zeigen mir immer wieder gerne ihre neuesten Bildersammlungen von Partys, Besäufnissen oder ähnlichen Events), und doch findet man auch dort vieles, was ich jedenfalls niemals ins Netz stellen würde. Ich stelle mir immer wieder vor, wenn man sich irgendwo bewirbt und der potentielle Arbeitgeber schaut sich solche Bilder oder Berichte (Blogs) oder GB-Einträge an.... Oh oh, das kann in die Hose gehen! Denn im Netz bleibt nichts privat, und wenn ich "fremde" Profile einsehen kann, dann kann das jeder andere auch. Auf wer-kennt-wen gibt es natürlich die Möglichkeit, die Privatsphäre exakt für jeden Bereich einzustellen, doch viele geben offensichtlich alle Bereiche frei. Ich halte das für kritisch, aber es bleibt natürlich jedem selbst überlassen, wie viel preisgegeben wird - für alle, für Freunde oder auch gar nicht.



Die Anmeldung

Zu wer-kennt-wen.de kann man auf verschiedenen Wegen kommen. Ich selbst erhielt eine Mail mit einer Einladung. Ich klickte auf den Link und war dann schon fast "drin". Man kann sich aber auch auf der Seite ganz selbstständig und ohne vorherige Einladung anmelden. Dann kommt man in einen sehr kurzen Wartestatus, denn für die angemeldeten Mitglieder erscheint dann oben rechts auf der Seite die betreffende Person unter der Rubrik "möchte eingeladen werden", und innerhalb von wer-kennt-wen.de ist ein regelrechter Wettbewerb ausgebrochen, wer der weltbeste Einlader ist. Einige Mitglieder haben es bereits auf Tausende neu eingeladener Mitglieder gebracht. Bilder von wer-kennt-wen.de





Startseite


Schließlich gibt es noch eine dritte Möglichkeit, Mitglieder zu werben: das ist die TAN, die man sich generierenBilder von wer-kennt-wen.de





Startseite

lassen
und einem Freund mitteilen kann. Alternativ gibt es auch die Möglichkeit, sich eine ganze Liste von TANs auszudrucken und die einzelnen Abschnitte zum Beispiel auf einer Party zu verteilen. Ihr seht, es ist gar nicht schwer, bei WKW (diese Abkürzung wird meistens benutzt!) mitzumachen, nur ohne Einladung in welcher Form auch immer geht es halt nicht. Dieses Verfahren ist problemlos und führte zu einem Mitgliederbestand von über 2 Millionen, wenn ich richtig informiert bin. Und täglich werden es mehr, die Lawine rollt...


Was tun als Mitglied?

Als neu angemeldetes Mitglied ist man zunächst mal ziemlich einsam; wurde man per Mail eingeladen, hat man zumindest einen Kontakt, meldete man sich selbst an, noch gar keinen. Das macht aber nichts, denn bei der Vielzahl der Mitglieder ist es einfach, neue Kontakte zu finden oder alte Bekannte wieder zu treffen. Ich gehöre sicherlich zu den Mitgliedern mit eher wenigen Kontakten; bis heute sind es 64 Leute, und zumindest einige sind dabei, die ich seit Jahren nicht mehr persönlich getroffen habe. Insofern erfüllt die WKW seinen Zweck. Die Mehrzahl der Kontakte kenne ich persönlich, viele sehe ich auch oft, manche täglich. Die bräuchte man eigentlich nicht in seinem Netzwerk, aber schaden kann es auch nichts.

Ich habe also zunächst mal Namen von Bekannten in das Suchfeld eingegeben, manche waren schon Mitglied und konnten schnell als Kontakt angeklickt werden (was natürlich immer bestätigt werden muss!), andere waren nicht Mitglied, diese habe ich dann per Mail eingeladen, was auch von einigen angenommen wurde, von anderen bis dato nicht. Es ist natürlich auch möglich, dass Leute schon "drin" sind, aber ihren Namen mit Sonderzeichen hübsch gestaltet haben, und dadurch nicht durch die Suche gefunden werden. Solche kann man zum Beispiel durch die Suche von Mitgliedern in einem bestimmten Ort finden, was mir auch schon das eine oder andere Mal geglückt ist. Allerdings macht das nur Sinn bei kleineren Dörfern, alle Mitglieder einer Stadt durchzusehen wäre ein Ding der Unmöglichkeit. Und so ist es bei manchen Leuten einfach Zufall, wenn man sie findet. Das macht die Sache aber auch spannend, und je mehr Leute man kennt, desto leichter findet man über deren Kontakte auch weitere Freunde und Bekannte aus aller Welt.

Gut finde ich es, dass bei den Kontakten nicht von "Freunden" oder so was in der Art gesprochen wird. Es heißt immer nur "kennen", und das reicht auch und trifft den Charakter der Kontakte. Da sind sicherlich enge Freunde dabei, aber auch Leute, die man nur vom Sehen her kennt, und da hätte ich gewisse Schwierigkeiten, wenn da gleich von Freunden gesprochen würde. Die Wortwahl von WKW finde ich deshalb sehr geschickt und lebensnah.
Ist man nun mal Mitglied, kann man selbstverständlich mit anderen Mitgliedern (ob Kontakt oder nicht) Nachrichten austauschen. Das Nachrichtensystem ist zwar einfach (Betreff und Text), aber sehr schnell und stabil. Weiterhin sind GB-Einträge möglich (die dann aber unter Umständen von allen Mitgliedern gelesen werden können). Der Chat scheint ein Sorgenkind von WKW zu sein, über keinen Teil der Seite wird so viel geschimpft unter den Mitgliedern wie über den Chat. Ich selbst habe es noch nie geschafft, einen aktiven Chat zustande zu bringen. Ich wurde schon mehrfach eingeladen und habe auch reagiert - Effekt gleich Null. Wenn ich selbst jemanden in den Chat gebeten habe, erfolgte auch keine Reaktion. Hier scheint die schnell steigende Mitgliederzahl die Serverkapazitäten zu überlasten, vielleicht gibt es auch ganz andere Gründe, aber der Chat ist jedenfalls aus meiner Sicht ungeeignet. Zum Glück haben die meisten Mitglieder ICQ oder MSN, wenn mal ein Chat her soll, ist es jedenfalls in den meisten Fällen kein Problem, sich woanders zu treffen.

Tja, das waren wohl die Hauptfunktionen, die WKW bietet. Es gibt allerdings noch mehr Möglichkeiten, und über die berichte ich im nächsten Kapitel...


Was gibt es sonst noch?

Was gibt es noch? Nun, da ist zunächst die Rubrik "Was machst du gerade?" zu nennen. Hier kann man eintragen, was man macht, wie es einem geht, was einem gerade einfällt, und jeder Besucher kann das lesen - wenn man ihm in den Einstellungen das Recht dazu einräumt. Gleiches gilt für den persönlichen Blog. Hier kann man fortlaufend eine Art Tagebuch führen, das auch von allen Berechtigten jederzeit eingesehen werden kann. Manche Mitglieder machen so was, die meisten eher nicht. Schließlich gibt es die Möglichkeit, Fotoalben einzurichten und beliebig viele Fotos hochzuladen. Diese Funktion wird von vielen Mitgliedern intensiv genutzt. Sollten weitere WKW-Mitglieder auf einem Foto zu sehen sein, können diese direkt verlinkt werden. Klar, dass das besonders für Party- und Discobilder gerne genutzt wird; ich selbst habe da noch keine Fotos eingestellt außer meinem Profilbild.

Besonders interessant und durchaus gemeinschaftsfördernd sind die Gruppen, in denen sich Mitglieder unter thematischen Gesichtspunkten zusammenfinden. Das geht von regionalen Gruppen ("Landau+50km", "Saarländer" usw.) über weltanschauliche Dinge ("McDonald's oder BurgerKing", "Für das Rauchverbot") und Hobbys ("Klavierspieler", "Schach") und sämtlichen anderen bedeutenden und unbedeutenden Fragen des Alltagslebens ("Intimrasur muss sein!", "Sekt schmeckt immer!", "Sex macht Spaß"). Es gibt sicherlich Tausende und Abertausende von Gruppen und für jedes Mitglied dürfte eine Menge dabei sein. Jeder kann Gruppen gründen und administrieren, so dass für zukünftige Zuwächse ganz bestimmt gesorgt ist. Die Gruppenmitglieder können sich über ein internes Forum austauschen, das Nicht-Mitglieder normalerweise nicht einsehen können. Teilweise wird sehr rege diskutiert, oft auch ein wenig gestritten. Bei vielen Gruppen scheint aber das Hauptziel nicht das Diskutieren zu sein, sondern die bloße Mitgliedschaft, denn diese wird in der Mitglieder-Profilseite aufgeführt und stellt - bei vielen Mitgliedschaften - fast schon ein Lebensprogramm oder eine kleine Selbstdarstellung dar. Viele Informationen, die in den privaten Profilangaben fehlen oder die nicht freigegeben sind, holt man sich - sofern vorhanden - aus den Gruppennamen. Und natürlich sind die Gruppen beste Tummelplätze, um neue Kontakte kennenzulernen, womöglich sogar neue Lebenspartner, zum Beispiel in den Gruppen "Singles-Flirtecke", "Sexy Singles" oder vielen anderen. Über die Gruppensuche findet man schnell die gewünschte Rubrik und kann sehr oft unter vielen möglichen Angeboten auswählen. Die meisten Gruppen sind nicht frei zugänglich, sondern werden von ihrem Gruppengründer administriert, der auch über die Aufnahme neuer Mitglieder entscheidet. Dies halte ich auch für sinnvoll.

Schließlich gibt es natürlich die Möglichkeit, Einstellungen zum Profil vorzunehmen, zum Beispiel zur Privatsphäre. Aber auch die persönlichen Angaben können jederzeit verändert und erweitert werden. Es empfiehlt sich durchaus, das Profil öfters mal zu verändern, denn dadurch wandert man in einigen Suchergebnislisten an die vorderen Plätze, was hilfreich sein kann, wenn man gefunden werden möchte.
Ganz interessant ist die Seite "Neues". Hier kann man erfahren, was auf der Seite WKW generell sich so tut (und das ist eine Menge!), aber auch, was die eigenen Kontakte so machen, schreiben, wen sie kennenlernen usw. Über diese Funktion habe ich auch schon einige Leute gefunden, die über die direkte Suche nicht erreichbar waren wegen nicht korrekter/vollständiger Namenseingabe im Profil. Einfach mal auf der "Neues"-Seite geschaut, und siehe da, schon trifft man Leute wie *S*a*b*i*n*e oder so was, wenn diese von anderen gefunden wurden (wie auch immer) oder selbst Kontakte geknüpft haben.


Was ist nicht so gut?

Generell kritisch an Seiten wie WKW ist es, die eigene Privatsphäre zumindest ein Stück weit aufgeben zu müssen, denn sonst macht die Seite keinen Sinn. Ich habe damit kein Problem, wenn es sich auf Dinge beschränkt, die jeder andere auch "im echten Leben" wissen dürfte. Viele Mitglieder gehen aber sehr freizügig mit ihren Daten und Vorlieben um bis in die intimsten Bereiche hinein, und das halte ich für sehr kritisch. Immerhin können Wildfremde sehr viele Dinge ansehen und ihre Rückschlüsse ziehen, und natürlich gibt es nicht nur harmlose Mitglieder, sondern auch Daten- und Bildersammler zu welchem Zweck auch immer.

Ebenfalls nicht gut finde ich es, dass einzelne (oder viele!?) Mitglieder die Seite als Single- und Sex-Börse missbrauchen, was sie nicht ist und nicht sein sollte. Was von mir aus in Friendscout oder anderen Partnersuchseiten normal ist, was hat dumme Anmache auf WKW zu tun? Einige meiner weiblichen Kontakte berichteten mir von sexueller Anmache trotz ihrer Angabe, verheiratet zu sein. Solchen Anmachtypen muss ein Riegel vorgeschoben werden, und auf WKW gibt es immerhin die Möglichkeit, bis zu 30 Mitglieder auf eine "Ignorieren-Liste" zu stellen, die können dann nicht mehr an mich schreiben, mit mir chatten oder mir einen GB-Eintrag senden. Nur: 30 können arg wenig sein bei den heutigen Mitgliederzahlen von WKW, denn je mehr Mitglieder, desto mehr Spinner gibt es auch.
Dass der Chat nichts taugt, habe ich schon weiter oben kurz beschrieben. Gerne hätte ich meinen Erfahrungsbericht um Live-Erfahrungen mit dem Chat-System bereichert, aber trotz mannigfaltiger Versuche ist mir ein Chat ja noch nie geglückt. Vielleicht sollte ich mal nachts um drei Uhr reingehen, da ist WKW fast leergefegt, und dann müsste es ja gehen....

Noch eine Sache fällt auf: WKW ist - wenn viele Mitglieder gleichzeitig online sind - sehr sehr langsam und auch hier und da nicht erreichbar. Nach meinen Beobachtungen gehen die Probleme dieser Art bei ca. 70.000 Online-Mitgliedern los, wenn sich über 100.000 gleichzeitig auf WKW tummeln, geht so gut wie gar nichts mehr. Hier müssen die Betreiber über kurz oder lang etwas tun!


Fazit

Insgesamt gesehen gefällt mir wer-kennt-wen.de sehr gut und ich möchte diese Seite nicht mehr missen. Ich nutze sie verantwortungsbewusst, was meine persönlichen Daten betrifft, und kann doch viele Kontakte pflegen, wiederfinden, ausbauen. Die übersteigerte Selbstdarstellung mancher Mitglieder gefällt mir nicht, aber sie stört auch nicht weiter. Sehr gut finde ich die Gruppen, vor allem diejenigen, in denen rege diskutiert wird. Meine Empfehlung lautet, die Seite WKW gerne mal auszuprobieren, dort ist richtig was los. Mein Urteil lautet vier Sterne, der Abzug erfolgt vorrangig wegen dem Chat-System. Ansonsten finde ich die verfügbaren Funktionen in Ordnung, und was die Mitglieder daraus machen, steht ja nur sehr eingeschränkt in der Macht der Betreiber. 
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden