weitere ständige EInschränkungen im Handeln bei Ebay

Aufrufe 2 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Liebe Mitglieder,

und wieder zeigt sich Ebay in negativer Form, wie man Privatpersonen beschränken will, damit sie den Handelsplatz Ebay verlassen, damit hier nur nch gewerbliche Händler, die mehr Provisionen bringen, handeln.

Dieses Wochenende ist freies Wochenende, 15./16.September 2012, 100 Auktionen mit 0.- EuroAngebotsgebühren,  bei mehr als 1,01 Euro Startpreis.

ANGEBLICH,   aber NICHT WAHR ! ! ! ! !

Denn soeben wurde mir angezeigt, das ich nach 70 Artikel nichts mehr einstellen kann, denn der Gesamtwert der eingestellten Artikel beläuft sich auf mehr als 13.300.-E uro oder ich hätte diesen Monat mehr als 99 Auktionen gestartet.
Beides ist nicht richtig, denn das letzte Angebotswochenende war a 28./29. August. Und August ist bekanntlich nicht September.  Iich könnte aber weitere Artikel einstellen, wenn ich das Konto in ein gewerbliches Konto umstellen würde.

WARUM   ? ?  soll ich das tun, denn ich bin Privatperson und verkaufe nur eine hochwertige Sammlung und löse in Teilen eine Wohnung auf.

Aber es ist nichts neues, das Ebay weiter auf dem Weg ist, private Nutzer einzuschränken. Also liebe Ebayer, geht wie ich auf andere Plattformen wie Hood.de, quoka.de, Auvito.de, wo man die Artikel wegen 0% Angebotsgebühren ständig günstiger einstellen kann, mit 0% Verkaufsprovisionen auch gut verkaufen kann  und bei Anfragen auch feundlicher behandelt wird.

Nicht nur mit Standartantworten, die als Sammeleamils verschickt werden.

Und dort wird man auch bewertet und kann bewerten,  ebenso können dort Verkäufer unseriöse Käufer passend bewerten, was bei Ebay ja nicht zulässig ist.  Bei Ebay wird geschönt. Also bis demnächst woanders


Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber