was ich schon immer über Arbeitsspeicher wissen wollte!

Aufrufe 19 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Prolog
°°°°°°°°°°°°°°°
Ein unerlässlicher Bestandteil eines jeden Computers ist der Arbeitsspeicher. In diesem Bericht geht es um den Speicher, der aktuell in meinem PC, Marvin genannt, werkelt. Ich verspreche, dass ich nur einm wenig Erklärungen zu Technischem schreibe. (o;
Gekauft habe ich den Speicher in 2005 für ca. 60.- € pro Stück. Es ist nämlich empfehlenswert, den Speicher im Doppelpack einzubauen, ergo habe ich 2 gekauft. Der aktuelle Straßenpreis für den Kingston-Speicher liegt bei ca. 50.- €.
Noch eine Anmerkung zum Preis: Vor einigen Jahren war der Kauf von Speicher fast so spannend, wie das Spekulieren an der Börse. Fast täglich gingen die Preise rauf oder runter. Inzwischen hat sich der Markt entspannt und die Preise bleiben relativ konstant.


Der Speicher
°°°°°°°°°°°°°°°
Kapazität: 512 MB
Anschluss: 184-PIN
Fequenz: 400MHz (PC3200)
Typ: DDR-RAM (DDR bedeutet nicht Deutsche Demokratische Republik! *g*)
Dimm Doppelseitig bestückt (Bedeutet, dass auf beiden Seiten des Riegels Speicherchips verlötet sind).
CAS Latency: 3 (3-3-3)
Letzteres muss ich nun doch erklären, denn der CL-Wert ist wichtig für die Geschwindigkeit des Speichers. Der CAS Latency-Wert legt fest, in welchen Zyklen der Speicher Daten empfängt und wieder hergibt. Je niedriger dieser Wert ist, umso schneller kann der Speicher Daten verarbeiten. Typisch sind CL-Werte von 3, 2,5 und 2.
<exkurs>
Arbeitsspeicher gehört zu der Kategorie der flüchtigen Speicher. Solange es Strom gibt, bleiben die Daten im Speicher. Ist der Strom weg, sind auch die Daten weg. Eine Festplatte oder ein USB-Stick sind nicht flüchtige Speicher. Da bleiben die Daten erhalten, wenn man den Strom ausknipst.
Wozu aber Arbeitsspeicher? Wenn ich ein Programm starte, muss das Betriebssystem fürchterlich viele Daten laden, um sie parat zu haben. Am schnellsten geht das, wenn die Daten in den Arbeitsspeicher geladen werden, denn da ist der Zugriff wesentlich schneller. Ist der Arbeitsspeicher voll, werden die Daten auf die Festplatte ausgelagert. Der Zugriff auf die Festplatte ist aber wesentlich langsamer. Das klingt kompliziert, oder? Ich versuche es mal mit einem Vergleich:
Vor einer Operation legt der Arzt (die Anwendung) seine Instrumente (die Daten) auf einen Tisch (den Arbeitsspeicher) neben sich, um sie ganz schnell zur Hand zu haben. Ist der Tisch voll, legt er die weniger wichtigen Instrumente auf das Sideboard (Festplatte). So hat er die Instrumente noch griffbereit, aber es dauert länger, bis er sie zur Hand hat.
War das verständlich?
</exkurs>
An dieser Stelle möchte ich auch erwähnen, dass Kingston jetzt nicht unbedingt zum High End gehört. Sehr viele Gamer schwören zum Beispiel auf die Marke Corsair. Wer gute Mittelklasse haben will, dem empfehle ich Arbeitsspeicher von Infineon. Mit letzterem habe ich auch gute Erfahrungen gemacht. Aber für solide Arbeitstiere ist der Kingston ok, wie hoffentlich meine folgenden Zeilen belegen.


Erfahrung
°°°°°°°°°°°°°°°
Ich habe also meinen Marvin mit diesen Speicherriegeln bestückt. Sowohl der Rechner, als auch das Betriebssystem haben diese Änderung der Konfiguration klaglos akzeptiert. Um auszuprobieren, wie gut der Speicher ist, habe ich ein Bildbearbeitungsprogramm gestartet und ein großes Foto geladen. Dann habe ich noch einen DVD-Player gestartet. Um das ganze noch zu toppen, rufe ich noch ein Word-Dokument mit eingebetteten Bildern auf. OK. Da hakelt es nun ein wenig.
Sind die Programme geladen, läuft alles recht flüssig. Im Vergleich zu meinem vorherigen Arbeitsspeicher mit 512 MB geht doch alles wesentlich schneller. Der Wechsel zwischen den Fenstern geht auch schneller. Ein Fortschritt!
Parallel beobachte ich nun die Diode an Marvin, die aufleuchtet, wenn ein Festplattenzugriff stattfindet. Mist! Die DVD-Anwendung erzeugt Dauerzugriff. Also beende ich dieses Programm. Nun laufen noch Word und Bildbearbeitung. Jau. Das funzt. Quasi alle Daten liegen im Arbeitsspeicher und Veränderungen am Bild werden schnell berechnet.
Aus Erfahrung weiß ich, dass es auch schneller geht, aber für meine Bedürfnisse ist der Speicher schnell genug.
Ich daddel jetzt nicht die neusten 3D-Ego-Shooter o.ä. Aber Sacred, Siedler 5 etc. laufen ruckelfrei, was natürlich auch ein der CPU und der Grafikkarte liegt. Eine Spaßbremse ist der Kingston-Speicher aber nicht. Im Vergleich zu meinem alten sogar ein Lustgewinn!
Benchmark-Fans enttäusche ich jetzt. Ich könnte zwar den einen oder anderen machen, aber die Werte wären nur zu gebrauchen, wenn ich jetzt noch in meinem System Speicher von anderen Herstellern mit gleicher Kapazität testen würde, um Referenz-Werte zu bekommen. Das ist mir dann doch ein wenig zu aufwendig. (o:

Bluescreen?
+++
Hat ein Speicher Fehler, oder mag das Mainboard den Speicher nicht, kommt es immer wieder zu Bluescreens, also Systemabstürzen. Ist bei mir nicht passiert. Den letzten Absturz hatte ich, als ich einen neuen Grafikkarten-Treiber von nvidia installiert hatte. Das lag aber sicher nicht an dem Speicher. Da ich nun schon seit einigen Monaten täglich mit Marvin und dem neuen Speicher arbeite, kann ich sagen, dass der Langzeittest bestanden ist. Ergo kann ich sagen, dass der Kingston-Speicher sehr zuverlässig ist.

Kompatiblität
+++
Arbeitsspeicher ist eine heikle Sache bei Computern. CPU, Mainboard und Speicher bilden eine Einheit, die gut zusammenarbeiten müssen, damit ein System stabil läuft. Wenn ich den Speicher austausche, ist es ein wenig wie beim Lotto. Ein Quentchen Glück gehört dazu. Je kleiner der CL-Wert ist, umso größer ist die Gefahr, dass es zu Problemen kommt. Vergleichbar mit einem Motor. Ein Diesel mit 4.000 Umdrehungen (CL 3) verkraftet einen Aussetzer besser, als ein Rennmotor mit 10.000 Umdrehungen (CL 2).
Ich habe den Speicher auch gerne in den PCs meiner ehemaligen Firma verbaut. In einem Server kam es zu Problemen, die ich erst auf den Speicher zurückführte. Später stellte sich nach einem Totalausfall raus, dass die Elkos durchgebrannt/ausgelaufen waren. Da gehe ich nun nicht weiter drauf ein, denn das sind wirklich Infos, die vom Thema ablenken.
<einschub>
Sollte es mit dem Speicher nach dem Einbau nicht sofort klappen, sollte man mal ins BIOS des Mainboards gucken. Hier kann man in den meisten Fällen die Zugriffsgeschwindigkeit drosseln. Fummelt aber bitte nur im BIOS rum, wenn Ihr Euch ein wenig auskennt!!

</einschub>
Kompatibel ist der Kingston also auch.

Fazit
°°°°°°°°°°°°°°°
Also Gamern empfehle ich den Speicher nicht! Dazu ist er zu langsam. Aber jedem Allrounder, der ein wenig Video bearbeitet oder Fotos, ab und zu ein wenig daddelt und Office-Anwendungen benutzt, dem kann ich den Speicher nur empfehlen. Er ist sehr zuverlässig und vom Preis her angemessen. Einen Punkt Abzug gibt es wegen der Geschwindigkeit.


xanner66

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden