vom Sinn und Unsinn elektrischer Nagelfeilen und Fräser

Aufrufe 69 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
  1. Weshalb sind Fräser so wichtig für uns, für unsere Kundinnen und unser Studio?
  2. Warum ist ein hochwertiges Werkzeug besonders wichtig?
  3. Welche Kriterien müssen wir beim Kauf beachten?
zu 1. Die wichtigesten Gründe sind:
  • Unsere eigene Gesundheit. Die Belastung der Sehnen ist beim Feilen mit der Hand so stark, das Sehnenscheidenentzündungen bei den Ärzten schon langsam als Nageldesignsyndrom bekannt werden.
  • Vermeidung von Verletzungen. Die Gefahr, die Hand unserer Kundin zu verletzen ist weit geringer, als bei der Arbeit mit der herkömmlichen Feile. Wir arbeiten ja schließlich viel leichter und feiner. Wichtig ist allerdings ein hochwertiges Gerät, dass dementsprechend sensibel arbeitet.
  • Unsere Arbeitserleichterung. Das Feilen als solches wird eher zum Spiel, als zur Arbeit. Wir sparen ca. 20-30% der Feilzeit, die wir dann nach Belieben für mehr Kunden oder für unser eigenes Wohlsein :-) einsetzen können.
  • Wir möchten doch einen schönen Beruf und keine Knochenarbeit
  • und irgendwie gehören sie heute schon zu "state of the art"
zu 2. Die obengenannten Vorteile kommen bei Billiggeräten kaum zum Tragen

Leider werden viele zu schlechte Fräser gekauft, die eigentlich besser in den Bastelkeller der Männer gehören.

Das Problem ist recht einfach beschrieben. Die meisten "billigen", optisch manchmal verschönerten Geräte kommen aus dem Heimwerkerbereich und sind für unseren Zweck überhaupt nicht gebaut. Im Baumarkt gibt es die oft in grün oder blau für 15-30 EUR.

Die Vibration ist zu hoch, man hört den Motor mehr als deutlich und die Motoren sind ausgelegt, um Schrauben zu kürzen, aber mit Sicherheit nicht für empfindliche Fingernägel.
Die Anforderungen für Fingernägel sind anders als in der Fußpflege. Bitte nicht verwechseln.
  • Hohe Vibration und unruhiger Motorenlauf erhöhen die Verletzungsgefahr
  • Wir verkrampfen bei der Benutzung und die Arbeitserleichterung ist flöten
  • Die Motoren überhitzen und wir haben in kurzer Zeit mehr Geld ausgegeben, als für einen wirklich Guten.
  • Die minderwertigen Bit, die dabei sind, werden schnell stumpf oder sind es schon als Neue und machen damit das Arbeiten zur Qual. Außerdem erhöht sich die Reibungshitze erheblich und anders als bei der UV-Lampe ist diese Hitze nicht besonders gesund
  • Präzises leichtes Arbeiten ist so nicht möglich
Es gibt zwei Gruppen von tauglichen Fräsern.
Die einen kommen aus dem Bereich der Dentallabore und sind als Einstiegs-und Gelegenheitsfräser zu gebrauchen. Den Anforderungen für die Fußpflege genügen die auch sehr häufig.
Die besten Geräte sind modifizierte Motoren und Handstücke aus dem Zahnarztbereich. Dort gibt es die gleichen hohen Anforderungen, wie in unserem Beruf. Es wird am Menschen gearbeitet und hohe Präzision und sensibles Arbeiten sind besonders wichtig.
deshalb......

Zu 3. Die Kaufkriterien

Der kurze Schmerz der Investition ist schnell vergessen, aber die Vorteile haben wir dann ein halbes Leben. Und langfristig eigentlich auch recht viel Geld gespart.

  • Der Fräser sollte von einem Hersteller sein, der auf solche Turbinen spezialisiert ist und sich ganz klar intensiv mit den Anforderungen im Naildesign auseinandersetzt. Also wir meinen nicht die schönen bunten Allround-Billigimporteure.
  • Es handelt sich schließlich um ein sehr anspruchsvolles Werkzeug, welches man nur im Fachhandel kaufen sollte.
  • Das Steuergerät muß fein regelbar sein. Am besten mit Geschwindigkeitsanzeige (muss aber nicht unbedingt). Der Idealfall ist ein Gerät mit automatischer Umdrehungsanpassung, je nach Arbeitsdruck und Belastung.
  • Das Handstück sollte sehr leicht sein. Am Besten um die 100g.
  • Es sollte vibrationsfrei und leise sein. Die wirklich Guten sind im unteren Tourenbereich fast nicht zu hören.
  • Bei den hochwertigen Herstellern sollte man das Gerät ganz klar nach den eigenen nforderungen aussuchen. Die sagen nämlich im Gegensatz zu den Billigherstellern ziemlich Präzise die Wahrheit. Wenn da steht "gelegentlicher Heimeinsatz", dann ist das auch so gemeint. Wenn da steht Studiodauereinsatz, eben genauso. Es ist grundsätzlich besser eine Nummer besser zu nehem als der eigene Normaleinsatz. so hat man auch beim gelegentlichen Intensiveinsatz auch keine Probleme.
  • BERATEN LASSEN !!!!
Es gibt in Deutschland nur 2-3 wirklich gute Hersteller und ca. 7-8 weltweit. Der Rest sind zumeist Mitschwimmer und Geldmacher

Apropos Billigwerkzeug.....Schonmal einen Ehemann gesehen, der auf gutes Werkzeug verzichtet, nur weil die Frau meckern würde?
Nöö??? ......wir auch nicht.     Und wir müssen mit unserem Werkzeug richtig arbeiten !!!
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden