sparkurse hält nichts von Verkäuferpflichten

Aufrufe 2 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Hallo,

an dieser Stelle möchte ich doch mal vom Geschäftsgebaren von sparkurse (Sanitär24) berichten.

August 2007 hatte ich bei sparkurse einen WC-Sitz ersteigert, im November 2007 funktionierte die Absenkautomatik nicht mehr.
Kein Problem, sollte man meinen, sparkurse ist gewerblicher Händler und daher gewährleistungspflichtig.
Ich schreib' den guten Herrn Chalupa deswegen an - keine Reaktion.
Kurzum: Egal wie oft man schreibt, es erfolgt keinerlei Reaktion. Die einzige Reaktion war eine Rachebewertung (sowas ist ja inzwischen gottseidank vorbei).

Ich übergebe die Sache einem Anwalt - darauf reagiert er auch nicht (das zeugt so langsam von Dummheit).
Erst als er Bescheid vom Gericht bekam, konnte er sich zu einer Reaktion herablassen (zur Überweisung des Geldes).

Der ganze Spaß hat mehrere Monate gedauert und hat ihn gute 75 EUR für Schadensersatz, Anwaltskosten, usw. gekostet. Da sind die Gerichtskosten noch nicht dabei.
Das Ganze wegen eines WC-Sitzes für knapp 20 EUR! Das kann sich für ihn nur lohnen wenn er genug Käufer findet, die in so einem Fall das Geld abschreiben.


Und nun der eigentliche Rat:
Wenn ihr ähnliche Probleme mit sparkurse habt, ist euer Geld nicht weg!
Als gewerblicher Händler hat er Pflichten, die er wahrzunehmen hat. Und wenn er das nicht freiwillig macht, kann man ihn dazu zwingen.
Dazu braucht man nur einen Anwalt und Zeit. Arbeit hat man damit keine (die hat der Anwalt) und eine Rechtsschutzversicherung braucht man dafür auch nicht.

Nehmt eure Rechte wahr, dann lohnt sich solch ein Geschäftsgebaren nicht mehr.



Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden