paypal---unversicherter versand...

Aufrufe 5 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Ich nehme hiermit Stellung zu folgender Geschichte eines ebayers... "Eine kleine Geschichte, die mich nach wie vor rasend macht, und von PayPal einfach nicht wohlwollend aufgelöst werden möchte, ereignigte sich vor etwa einem halben Jahr, als ich PayPal nutzte, um einen Artikel ins Ausland, genauer gesagt Italien, verschicken wollte. Folgendes soll berücksichtigt werden: Ich verkaufte einen Artikel, der bei eBay für über 360 Euro weggegangen ist, der Sieger stammte aus Italien. In meine Auktion schrieb ich hinein, sogar nach Rücksprache mit dem Käufer, dass ich bei Verlust oder Beschädigung der Ware nicht haftbar gemacht werden möchte, sondern ich ihm ratsam empfehle, die Versandversicherung, welche 8 Euro im Porto ausgemacht hätte, zusätzlich zu verwenden. Somit hätten wir bei Verlust oder Beschädigung der Ware immerhin eine kleine Absicherung. Nun ja, trotz allem sah der Käufer dies nicht ein, da ihm 9 Euro an Versandkosten schon genug seien. Dies schrieb mir der Verkäufer in seiner Mail, also verschickte ich den Artikel unversichert nach Italien. Eine Woche später erhalte ich die erste Anfrage vom Käufer nach der Ware, wo diese sein würde, wann ich sie verschickt hätte, welches Versandunternehmen ich verwendet hätte, um den Artikel nach Italien zu schicken. Ich verschickte den Artikel über die Deutsche Post/DHL, und da ich bislang noch nichts mit Postverlusten am Hut gehabt hatte, war ich mir sicher, dass auch dieser Artikel seinen Weg zu dem Käufer finden würde. Nachdem dann aber eine Woche später angeblich immer noch kein Paket bei ihm eingetroffen sein sollte, kontaktierte er PayPal, reklamierte, ich würde den Artikel nicht verschickt haben, woraufhin PayPal das Geld von meinem PayPal-Konto einzog, und seinem wieder gutschrieb. Nun liefen die Untersuchungen: PayPal forderte mich auf, nachzuweisen, mithilfe einer Trackingnummer, dass der Artikel verschickt worden ist, am besten sollte ich den Beleg, der den Versand dokumentiert, kopieren und faxen. Tja, aber wie das bei unversicherten Sendungen nun mal leider der Fall ist, hatte ich solch einen Beleg leider nicht zur Hand. Ich wollte PayPal dennoch wissen lassen, dass es die Entscheidung des Käufers war, auf Versandversicherung zu verzichten, und ich den Mailkontakt sogar nachweisen könne, in welchem er mir sein Einverständnis gab. Leider wollte PayPal davon nichts wissen, ignorierte sämtliche eingehende E-Mails von meiner Seite aus und ließ mich im Stich. Obwohl alles für mich sprach, entschieden sie gegen mich. Seither befindet sich ein Negativsaldo auf meinem Konto, welchen ich vorerst nicht auszugleichen gedenke. Somit hat der wehrte Käufer nicht nur einen Artikel im Wert von 360 Euro kostenlos erhalten, sondern auch noch sein Geld zurückbekommen. Dieses Erlebnis hat mir gezeigt, dass ich nie wieder unversichert etwas ins Ausland verschicke und PayPal allzu schnell nicht wieder benutzen möchte. Ich hoffe, ich konnte euch ein wenig zum Ausdruck bringen, weswegen ich so dermaßen verärgert bin. Viel Glück weiterhin, hoffentlich passiert euch so etwas nicht." Mal ganz erlich was kann paypal dafür wenn jemand so doof ist, einen Artikel der 360 euro kostet ohne versicherung nach ITALIEN zu versenden...tz tz tz...is doch klar das er jemndem völlig auf den leim gegangen ist wenn derjenige vorher schon auf unversicherten versand besteht...da hätte ich wohl die 10 Euro draufgelegt...warum ich hierzu Stellung nehme? weils mich nervt wenn leute durch eigenes verschulden auch noch die schuld bei anderen suchen..und das Netz vollmüllen. Grüße
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber