onboard / shared Grafik bei Komplett-PCs und Mainboards

Aufrufe 4 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Um bei Büro PCs und einfachen Heim-PCs die nicht für 3D Spiele benutzt werden Geld zu sparen empfehlen sich onboard Grafiklösungen, dabei gilt es aber ein paar Tücken zu umschiffen:

  1. Falls man einen TFT Monitor / Flachbildschirm anschließt, der einen digitalen Eingang hat, sollte man auf eine DVI Schnittstelle achten,
  2. Die analogen Ausgänge sind meist nur bis zu Auflösungen von 1024x768 Punkten an Röhrenmonitoren wirklich scharf (bei TFTs kann man glück haben, daß es auch mit höheren Auflösungen am analogen EIngang klappt, aber man sollte nicht darauf vertrauen!) 
  3. Es gibt vereinzelt noch veraltete SiS und Via onboard Lösungen - diese sind für Windows Vista nicht zu gebrauchen! Für Windows Vista sind die aktuellen Lösungen von Intel, AMD und Nvidia alle o.k.
  4. sinnvoll ist es wenn ein PCI Express 16x Steckplatz (oder ein AGP Steckplatz - inzwischen eine Rarität und vom Aussterben bedroht) auf der Hauptplatine (Mainboard / Motherboard) vorhanden ist, so daß man für den Fall der Fälle doch aufrüsten kann.

Wie spart man Geld...?

  1. Beim Kauf, die integrierte Grafik gibt es meist fast umsonst oder für Aufpreise um die 5-10 Euro zu einer Hauptplatine ohne Grafik
  2. Beim täglichen Gebrauch bei den Stromkosten - eine integrierte Lösung braucht meist nur ein paar Watt (ca. 3-5 Watt) - eine gesteckte Grafikkarte braucht mindestens 25 Watt, viele aber sogar deutlich mehr!

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden