... nochmal : ebay gewerblich o. privat ? Abmahnung etc

Aufrufe 25 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Sie verkaufen öfter mal bei ebay ?
Wann ist das Gewerbe, wann ist das privat ?

Grenzen können fließend sein, manches jedoch auch (mehr oder weniger) klar geregelt... !

1.)  Sie stellen selbst etwelche Güter her und verkaufen diese regelmäßig bei ebay !
=> Eindeutiges Merkmal von Gewerbe ! Sie müssen damit rechnen, daß die Steuerfahndung auf Sie zukommen wird und nach Gewinnen fragt ...
2.)  Sie haben einen Shop bei ebay angemeldet und wollen das als "privat" verkaufen :
=> Sie laufen besonders hohe Gefahr, daß ein Abmahner oder die Steuer auf  Sie aufmerksam wird !
Es sollte einsichtig sein, daß das Betreiben eines Shops mit der Absicht verbunden ist, Gewinne zu erzielen : wohl ein deutliches Merkmal von gewerblicher Tätigkeit.
3.) Sie kaufen und verkaufen, handeln regelmäßig mit größeren Umsätzen als Privater bei ebay, scheuen jedoch die Mehrarbeit, dies offiziell gewerblich zu machen... ?
=> ... es empfiehlt sich sicherlich, z.b. einfaches Buch über Ein- und Ausgaben zu führen ! Für den Fall der Fälle können Sie so vermeiden, Opfer von etwelchen mehr oder weniger abstrusen Steuer-Schätzungen zu werden !

Sicher ist, daß die Steuerfahndung sich zunehmend auf die noch recht junge "internet-Handel-Industrie" insbesondere namens "ebay" konzentrieren wird und das längst tut ! ...weiß ich übrigens nicht nur aus eigener Erfahrung... : auch in der Tagespresse wird dieser Sachverhalt zunehmend häufiger angeführt !

Mit Abmahnungen z.B. von privaten Rechtsanwälten müssen besonders diejenigen privaten ebay-Teilnehmer rechnen, bei denen gewerbliches ebaying - wie z.B. oben aufgeführt - zumindest ruchbar ist ... Abgemahnt werden oft auch nur geringe Formfehler bei der Angebotserstellung ! Für das Erstellen der Abmahnung werden dann meist hohe 3-stellige "Beratungs-Honorare" in Rechnung gestellt ! Verwiesen wird nicht selten auch mal auf Verstöße gegen die AGB "Allgemeine GeschäftsBedingungen" : lesen Sie also diese bei ebay hinterlegten AGBs auch einmal durch, wenn Sie öfter bei ebay handeln !

Ein Beispiel (hier aus dem gewerblichen Raum, weil besonders häufig...) :
Grund für Abmahnungen in jüngerer Zeit waren Fristen für Widerruf / Rücknahme von Artikeln : da seit ca. Anfang 2008 gemäß Empfehlung von Justizministerum der Passus : "... innerhalb von 1 Monat" aktueller Stand der Dinge in der RechtsSprechung ist, hagelte es offenbar geradezu an Abmahnungen, nur weil Anbieter bei ebay "4 Wochen" statt "ein Monat" schrieben...

Wenn Sie nun einmal eine Abmahnung - aus welchem Grund auch immer - bekommen sollten :
1.) bezahlen Sie erstmal nicht !
2.) gehen Sie zu einem Rechtsanwalt und lassen Sie sich dort beraten ! Oft kann jener einen Fehler in der Abmahnungen finden und mit meist relativ geringem Aufwand die Sache für Sie regeln. Das Honorar für den Anwalt sollte deutlich geringer sein, als die Begleichung der Summen, die in Abmahnung gefordert werden !
3.) Abmahnungen, die per email kommen, sind - meines Wissens - nicht rechtskräftig ! Es bedarf der Schriftform auf Papier !


Nachbemerkung :
Ich selbst bin kein Rechtsanwalt !  Die Ausführungen stellen meine Meinung dar und können naturgemäß eine professionelle / verbindliche  Rechtsberatung nicht ersetzen !

...hoffe natürlich, wenn die Darlegungen anderen von Nutzen sind...!

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden