keine Shops mehr für private Verkäufer

Aufrufe 3 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Als ich diese Meldung bekommen habe war ich erst mal sauer...
Aber bei genauerem Überlegen denke ich nun doch, dass es durchaus sinnig ist, da nun privat und gewerblich wirklich besser voneinander zu trennen sind.

Ich habe den Shop bisher immer gerne betrieben, weil ich es übersichtlicher fand bei der Masse und Vielfalt meiner Artikel....
Andererseits gab es immer wieder Probleme wegen der Frage gewerblich oder privat, so dass ich dies eine faire Lösung finde....

Einziger Nachteil: Ich wollte eigentlich meine Hochzeitsdeko verkaufen. Und die habe ich mit so hochwertigem Material gemacht und mit so viel Liebe, dass ich die nnicht unbedingt für einen euro hergeben möchte.
In dem Falle werde ich in den sauren Apfel beissen müssen und die teuren Gebühren zahlen.

Denkanstoß für ebay...
vielleicht kann man ja eine Art Abo anbieten, wenn private wirklich hochpreisigere Artikel (Das ist für meine Verhältnisse alles was über 10 Euro kostet und dann 0,85 Euro bei einer Laufzeit von 10 Tagen ohne Galeriebild kosten würde) verkaufen möchten.

Also 4,99 für 50 Sofort Kauf Artikel zu Shopbedingungen pro Monat - nur als Beispiel, ich habe das jetzt nicht gegengerechnet....

Wäre vielleicht eine Überlegung wert, falls ich die Lust habe, das mal durchzurechnen werde ich einen entsprechenden ratgeber schreiben *lol*

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden