eBay-Ratgeber: Desktop PC-Komponenten

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
eBay-Ratgeber: Desktop PC-Komponenten

Tunen Sie Ihren PC oder erleichtern Sie sich Ihre Arbeit mit zusätzlichem Arbeitsspeicher, einer neuen Sound- oder Grafikkarte, einem neuen Prozessor oder gar einer neuen CPU. Bei eBay finden Sie alle Komponenten, aus denen ein Desktop - PC besteht.

Vergrößern Sie den Arbeitsspeicher

Wenn Sie Ihrem Computer einen zusätzlichen Speicherchip (RAM = Random Access Memory) einbauen, zeigt er sich mit einer spürbar schnelleren Leistung erkenntlich. Die Programme führen die Befehle schneller aus, das Speichern und Kopieren großer Dateien geht ebenfalls schneller. Es treten sogar weniger Fehlermeldungen auf. Ein neuer Speicherchip ist nicht teuer, erfordert keinerlei Konfiguration und ist schnell installiert. Die meisten Desktop-Computer haben mindestens noch einen Steckplatz dafür frei.

Welchen RAM Sie Brauchen

Schauen Sie zuerst im Handbuch Ihres Computers nach, welche Art von RAM Ihr sogenanntes Mainboard, also Ihre Hauptplatine unterstützt. Der gebräuchlichste RAM ist der SDRAM (Synchronous Dynamic RAM). Er bildet die Basis für den DDR- und DDR2-Speicher. Der DDR-SDRAM (Double Data Rate SDRAM) ist dem SDRAM sehr ähnlich, verarbeitet aber zweimal so viele Daten während eines Prozessor-Taktzyklus. Das macht er, indem er während dieses Zyklus zweimal, anstatt nur einmal wie der SDRAM, auf Daten zugreift.

Welche Speichergröße Sie Brauchen

Alle Programme, inklusive dem Betriebssystem, benötigen einen gewissen Anteil vom Arbeitsspeicher, um überhaupt laufen zu können. Es empfiehlt sich den größten Speicher zu nehmen, den das Mainboard zulässt. Einige Speichersteckplätze erfordern es, dass man RAM-Module paarweise einsteckt. Schauen Sie erst im Handbuch nach, wie das bei Ihrem Computer ist.

Erhöhen Sie die Anzahl der Speichersteckplätze

Wenn alle Ihre Steckplätze belegt sind, können Sie auch ein DIMM (Dual Inline Memory Module), ein Modul mit neuen Steckplätzen, in die Hauptplatine einbauen. Das ist eine kleine abgerundete Platte, die mit Speicherchips besetzt ist oder besetzt werden kann. Die meisten Hauptplatinen haben ein Verbindungsstück für dieses Modul.

Fügen Sie eine Sound- oder Grafikkarte Hinzu

Ihr Desktop-PC hat einen sogenannten PCI (Peripheral Component Interconnect; auch: Personal Computer Bus), das sind Steckplätze, in die Soundkarten, Grafikkarten, Netzwerkkarten usw. eingesteckt werden können. Die meisten PCs werden inklusive einer Standard-Sound- und Grafikkarte verkauft. Deshalb ist es oft notwendig, diese Teile aufzurüsten. Auch hier gilt, nehmen Sie die beste, die Ihr Computer bzw. Ihr Geldbeutel akzeptiert.

Eine Neue Grafikkarte für Beste Videoleistung

Sehen Sie fern am PC, erfreuen Sie sich an rasanten 3D-Videospielen oder an DVD-Filmen. Neben der Bezeichnung „Grafikkarte“ tritt sie auch unter den Begriffen Videokarte, Grafikbeschleuniger, Grafikadapter, Grafikcontroller, Videoadapter oder auch Grafikprozessor (GPU = Graphic Processor Unit) auf. „Grafikkarte“ hat sich jedoch als Begriff weitgehend durchgesetzt. Für Multimedia-Rechner brauchen Sie eine Karte mit VGA und/oder DVI. Auch hier müssen Sie darauf achten, dass Ihre Hauptplatine die neue Grafikkarte unterstützt. Für den Fernsehspaß am PC benötigen Sie eine Karte mit TV-Tuner, auch Fernsehkarte oder TV-Karte genannt. Wenn Sie hingegen an zwei Monitoren arbeiten wollen, können Sie sich auch dafür eine spezielle Grafikkarte (sog. dual monitor) besorgen.

Eine Neue Soundkarte für Höchste Sound-Performance

Wenn Sie nur ganz normal Musik hören möchten, genügt die Standard-Soundkarte mit Höhen- und Tiefenregler und mit verschiedenen Anschlüssen. Hauptplatinen mit integrierter 6-Kanal-Digital-Soundkarte unterstützen dagegen den Digital 5.1-Sound. Für PC-Spiele und MP3-Sounddateien ist das mehr als ausreichend. Soundkarten erzeugen den Ton wie ein Synthesizer und enthalten ein MIDI (Musical Instrument Digital Interface) bzw. eine MIDI-Schnittstelle, um die Verbindung zu anderen MIDI-Geräten herzustellen. Sie funktionieren dann als Analog-Digital-Konverter, wenn über ein Mikrofon aufgenommen wird, oder umgekehrt, wie Digital-Analog-Konverter, wenn der Ton in die Lautsprecher übertragen wird.

Ein Neuer Mikroprozessor?

Der Prozessor (CPU = Central Processing Unit) ist das Herz und Gehirn Ihres Computers. Er sitzt auf der Hauptplatine und kontrolliert den Computer, denn hier wird die ganze Rechnerarbeit geleistet. Aber auch er kann ausgetauscht werden. Intel und Athlon erstellen die am meisten verbreiteten Prozessoren auf dem Markt. Bisweilen werden sie auch nach ihren Sockeln benannt: z.B. „Sockel 478“ für den P4 oder „Sockel A“ für den Athlon. Die Mainboards sind bei eBay nach Sockeln sortiert, da auf diesen Sockeln die Prozessoren sitzen. Bei den meisten Anwendungen merkt man keinen Unterschied zwischen dem schnellsten Pentium und dem schnellsten Athlon.

Desktop-PC Prozessorgeschwindigkeit:

Die Prozessorgeschwindigkeit wird in Frequenzen mit der Einheit Hertz bzw. Megahertz (MHz) oder Gigahertz (GHz) gemessen (1000 MHz = 1 GHz). Diese Angabe steht immer vor oder hinter dem Namen des Prozessors, z.B. „Pentium 4 2,2 GHz“. Je höher die Frequenz, desto schneller führt der Prozessor die gestellten Aufgaben aus.

Desktop-PC Prozessorbezeichnungen:

Intel und AMD haben verschiedene Bezeichnungen für ihre Prozessoren. Intel verwendet die Geschwindigkeit bzw. Frequenz während AMD die Prozessoren durchnummeriert und sich an Intel orientiert. Ein 2,8-GHz-Prozessor von Pentium entspricht z.B. einem AMD 2800+.

Hyperthreading (HT):

Hyperthreading ist eine Intel-Technologie, die es Prozessoren mit einer Frequenz von 3 GHz und mehr erlaubt, die Daten in zwei parallelen Prozessen zu verarbeiten.

Duale Prozessoren:

Manche Computerhersteller bieten zwei Prozessoren an, die ebenfalls parallel arbeiten. Sie merken das lediglich an der erhöhten Geschwindigkeit, allerdings muss die auf dem Computer installierte Software dafür geeignet sein. Spiele, digitale Bildbearbeitung und Internetanwendungen verlangen der CPU viel ab. Textverarbeitungsprogramme, wie Word oder Kalkulationsprogramme wie Excel dagegen brauchen nicht so viel Prozessorleistung. Kaufen Sie den Prozessor, der Ihren Ansprüchen an die Leistungsfähigkeit genügt.

Prozessorauswahl

Die Taktrate in MHz ist nicht immer genaues Maß, mit dem Sie die Geschwindigkeit verschiedener PCs vergleichen können. Ganz ähnlich wie bei Automobilen, wo mit der PS-Zahl nicht automatisch die Höchstgeschwindigkeit steigt, so können zwei Computer mit der gleichen Taktrate unterschiedlich schnell arbeiten. Neben der Prozessorart und der Größe des Arbeitsspeichers spielen auch die Festplattengröße, die verwendete Software, das Betriebssystem und andere Komponenten eine Rolle.

Hören Sie auf Ihr Mainbord

Alle Komponenten Ihres PCs sind mit der Hauptplatine, also dem Mainboard (auch: Motherboard), sozusagen dem Rückgrat Ihres Computers, verbunden. Die Hauptplatine bestimmt, welche Arbeitsspeicher (RAM), welche Prozessoren (CPU), aber auch welche Grafik- und Soundkarten Sie installieren können. Zudem sorgt ein Satz von Chips auf der Hauptplatine für die zentralen Funktionen Ihres PCs, wie dem Senden von Daten zum Prozessor. Die Hauptplatine stellt sicher, dass alle fest eingebauten und alle nachträglich installierten Komponenten mit dem Prozessor kommunizieren können. Falls Sie auch die Hauptplatine tauschen wollen oder müssen, dann achten Sie nicht nur auf die Kompatibilität mit allen Komponenten, sondern denken Sie auch daran, dass die neue Hauptplatine in das PC-Gehäuse passt. PC-Hauptplatinen werden durch ihre Chipsätze definiert. Je nachdem, welche Eigenschaften die Chips haben, z.B. Fire-Wire-Schnittstelle oder RAID-Controller, können bestimmte kompatible PC-Komponenten (CPU, RAM usw.) angeschlossen werden. Wenn Sie also einen Computer selbst zusammenstellen oder -bauen wollen, müssen Sie zuerst die Eigenschaften der Hauptplatine genau kennen lernen. So können Sie übrigens auch verschiedene Hauptplatinen miteinander vergleichen. Hauptplatinen mit den gleichen Chipsätzen bieten im Allgemeinen auch die gleiche Leistung.

Sicher Einkaufen bei eBay

Wie im Alltagsleben, sollten Sie auch bei eBay Ihrem gesunden Menschenverstand vertrauen. Kommt Ihnen ein Angebot auf Anhieb eigenartig oder unseriös vor, schauen Sie nach, ob der gleiche Artikel auch von anderen Verkäufern bei eBay angeboten wird.

Lesen Sie die Artikelbeschreibung

Sehen Sie sich die Beschreibung des Artikels und die Versand- und Zahlungsbedingungen genau an. Ist Ihnen hierbei etwas unklar, sollten Sie sich mit dem Verkäufer in Verbindung setzen, bevor Sie ein Gebot abgeben oder den Artikel kaufen. Klicken Sie auf der Artikelseite auf „Frage an den Verkäufer”.

Informieren Sie Sich Über den Verkäufer

Jedes Mitglied besitzt ein Bewertungsprofil, in dem sämtliche positiven und negativen Kommentare der Handelspartner über dieses Mitglied verzeichnet sind. So finden Sie schnell heraus, welche Erfahrungen andere Mitglieder mit dem Verkäufer gemacht haben.

Nutzen Sie den Treuhandservice

Sicherer geht es nicht. Der Käufer zahlt den Kaufbetrag auf ein treuhänderisch verwaltetes Konto. Erst wenn er die Ware in einwandfreiem Zustand erhält, wird das Geld an den Verkäufer weitergeleitet. Das ist besonders bei Beträgen ab 200 Euro sinnvoll. Es kommt gelegentlich vor, dass Verkäufer die Verwendung eines unseriösen Treuhandservices vorschlagen. Seien Sie vorsichtig, wenn der Verkäufer Ihnen die Verwendung eines anderen Treuhandservices als den eBay-Treuhandservice (präsentiert von iloxx) vorschlägt.

Melden Sie Probleme

Teilen Sie uns bitte mit, wenn Sie Probleme mit betrügerischen E-Mails oder mit anderen Mitgliedern haben, oder wenn Sie der Meinung sind, dass sich andere Mitglieder nicht an die eBay-Grundsätze halten. Bestätigen sich die Vorwürfe werden wir die geeigneten Maßnahmen ergreifen. Hier können Sie Probleme melden.          

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden