eBay-Ratgeber: Babypflege

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
eBay-Ratgeber: Babypflege

Liebe Geht Durch die Haut

In den ersten Lebensmonaten ist die Haut des Babys die wichtigste Quelle für Sinneseindrücke. Das tägliche Pflegeprogramm ist immer auch eine Botschaft, hier bist du sicher und geborgen, hier wirst du geliebt. Hier sind ein paar Tipps, wie Babys Haut streichelzart bleibt.

Babys Haut ist Anders

Babys haben eine wunderbare Haut. Sie ist rosig, unglaublich weich und prall, sie ist streichelzart und duftet angenehm. Beinahe jeden, der ein Baby sieht, überkommt das unwiderstehliche Verlangen, es zu berühren und zu knuddeln.

Und das hat die Natur ganz bewusst so eingerichtet. Babys sind hilflos und schutzbedürftig und wir Erwachsenen sind ganz instinktiv bereit, ihnen jede Hilfe und allen Schutz zu geben. Babyhaut ist zart wie Samt und Seide, und das gerade deshalb, weil ihr noch so viele der Schutzmechanismen fehlen, die die Haut eines Erwachsenen robust und widerstandsfähig machen.

Das komplizierte Organ Haut ist bei der Geburt noch nicht voll entwickelt. Damit es eines Tages all seine Aufgaben vollständig erfüllen kann, hilft dem kleinen Menschen liebevolle Pflege.

Hier die wichtigsten Besonderheiten, die Babyhaut von der Haut eines Erwachsenen unterscheiden:

  • Die Haut eines Babys ist bis zu fünfmal dünner als die eines Erwachsenen, und sie kann weniger elastisch sein.
  • Die schützende Hornschicht der Oberhaut ist noch nicht voll entwickelt.
  • Der Säuremantel, eine der Eigenschutzfunktionen der Haut, ist nur unzureichend ausgeprägt, das macht Babyhaut weniger widerstandsfähig gegenüber Krankheitserregern und anfälliger für äußere Reizstoffe.
  • Babyhaut produziert weniger Fett, denn die Talgdrüsen arbeiten noch auf Sparflamme.
  • Sie ist besonders lichtempfindlich, weil sie nur über eine verminderte Melaninbildung verfügt, und Widerstandsfähigkeit ist noch nicht voll ausgebildet. Babyhaut steckt Belastungen nicht einfach weg, sie reagiert leicht mit Austrocknen, Wundsein oder Ekzemen, besonders im Windelbereich.

Weniger ist Mehr

Wenn es um das Reinigen von Babys und Kleinkindern geht, ist weniger oft mehr. Synthetische Duftstoffe, Parfüms und Konservierungsmittel, die sich in vielen Wasch- und Pflegemitteln befinden, können die zarte Haut und die empfindliche Nase von Babys reizen. Da Babys ohnehin gut riechen, brauchen sie keine speziellen Düfte. Wirklich schmutzig wird ein kleiner Mensch im Strampelanzug ja noch nicht. Lediglich der Windelbereich muss regelmäßig gut gesäubert und gepflegt werden, um Wundwerden zu vermeiden.

Klares warmes Wasser, bei starker Verschmutzung mit etwas Seife (oder Feuchttücher für unterwegs), reichen dazu aus. Das Abreiben mit einem Waschlappen oder Naturschwamm fördert die Durchblutung. Ganz wichtig ist es, dass die Haut hinterher gut trocknen kann.

Babyhaut braucht besonderen Schutz und besonders liebevolle Pflege. Babypflege ist deshalb viel mehr als nur Saubermachen und Windelwechseln, sie bedeutet gleichzeitig Gesundheitsvorsorge und Entwicklungshilfe für ein noch unfertiges Organ. Speziell auf die Bedürfnisse der zarten Babyhaut zugeschnittene Produkte können die mangelnden Eigenschutzfunktionen ausgleichen.

Wenn es schnell gehen soll, empfiehlt sich zum Beispiel die Reinigung mit Öl. Öltücher sind unschlagbar für unterwegs, wenn man nicht die ganze Ölflasche einpacken will und nicht an frisches warmes Wasser kommt. Eine prima Alternative ist auch ein Stück Küchenkrepp oder Toilettenpapier mit einem Klecks Oliven- oder Mandelöl darauf. Gerade Mütter mit mehreren Kindern oder Berufstätige ziehen die schnelle Ölreinigung dem umständlichen Hantieren mit Waschlappen und Waschschüssel vor.

Baden Macht Baby Besonders Viel Spaß

So zum Beispiel beim Baden, für die meisten Babys, und für ihre Mütter und Väter, ein Riesenspaß. Spezielle Badezusätze mit spürbar rückfettenden Substanzen können die zarte Haut pflegen und vor dem Austrocknen schützen.

Für die extra sanfte Reinigung sehr empfindlicher Babyhaut eignen sich Produkte mit besonders milden Waschsubstanzen, die völlig auf Duft- und Farbstoffe verzichten. Ist die zarte Haut trotz aller sorgfältigen Pflege einmal ein wenig gerötet, muss das Baby trotzdem nicht auf den Wannenspaß verzichten: Ein Badezusatz mit mildem Kamillenextrakt pflegt und entspannt.

Nach dem Baden wird das zärtliche Eincremen zu einem besonderen Vergnügen für das Baby. Geeignete Produkte stärken den natürlichen Eigenschutz der Babyhaut mit einem Komplex hautähnlicher Lipide. Ob eine feuchtigkeitsspendende und besonders schnell einziehende Lotion, eine intensiv pflegende Milk oder ein Ölbalsam für das Baby optimal sind, probieren Eltern am besten selbst aus.

Wer sein Kind mit einer sanften Massage verwöhnen möchte, der sollte hierfür ein spezielles Baby-Massageöl aus einer Kombination rein pflanzlicher Öle wählen.

Tipps Fürs Baden

Raumtemperatur:

Minimum 21 Grad.

Wassertemperatur:

Maximal 37 Grad.

Badedauer:

Nicht länger als fünf Minuten.

Badegriff:

Für die Rückenlage auf den linken Unterarm legen, mit der linken Hand am Oberarm festhalten, mit der rechten waschen. Für die Bauchlage liegt Babys Oberkörper auf dem linken Unterarm und Handgelenk. Zum Wenden legt man ihm beide Hände unter den Bauch.

Reihenfolge:

Zuerst das Gesicht, dann Hals, Arme, Brust, Bauch und Beine sanft abspülen. Po-Ebene zum Schluss.

Abtrocknen:

Baby in angewärmtes Tuch hüllen, oberflächlich trocken tupfen, nackt strampeln lassen.

Sicherheitsmaßnahmen:

Pflegeutensilien und frische Kleidung vor dem Ausziehen zurechtlegen. Stets das kalte Wasser zuerst einfüllen und dann mit warmem temperieren. Das Kind beim Trockenstrampeln keine Sekunde aus den Augen lassen. Nicht in Nase oder Ohren mit Wattestäbchen herumstochern.

Eine sanfte Ölmassage zum Schluss krönt das sinnliche Erlebnis und hilft dem Kind, sich in und mit seinem Körper zurechtzufinden.

Pflegestunden Mehr als nur Pflege

Mit der Wahl der richtigen Körperpflege leisten Eltern einen wichtigen Beitrag zur Gesunderhaltung der zarten Babyhaut. Aber bei den zärtlichen Pflege- und Schmusestunden geben sie ihrem Kind noch viel mehr: Eincremen und Massieren, Streicheln, Knuddeln, Tragen und Wiegen, jeder Hautkontakt vermittelt dem Baby sinnliche Erfahrungen und fördert damit seine Entwicklung. Das Baby entwickelt Urvertrauen in menschliche Beziehungen, es fühlt sich rundum wohl in seiner Haut, dank zärtlicher Zuwendung und liebevoller Pflege.

Nagelschneiden im Schlaf

Wenn Ihr Baby die ersten Kratzspuren im Gesicht hat, ist es Zeit, die weichen kleinen Fingernägel vorsichtig zu schneiden. Den meisten Babys passt diese Prozedur überhaupt nicht. Und auch Eltern fällt es anfangs schwer, sich an die winzigen Nägel mit der Schere heran zu machen, vor allem, wenn das Baby sich lautstark wehrt. Erfahrene Eltern kennen da einen Trick, einfach dann schneiden, wenn das Baby fest schläft. Schneiden Sie die Fingernägel rund und die Fußnägel gerade, damit nichts einwächst.

Vom Kämmen und Bürsten

Falls Ihr Baby schon viele Haare hat, können Sie die mit einer weichen Babybürste pflegen, vorausgesetzt, dass Ihr Baby das mag. Schorfige Schuppen auf dem Kopf sind kein Grund zur Beunruhigung, sie verschwinden mit der Zeit von selbst. Wenn Sie ein wenig nachhelfen wollen, weichen Sie Haare und Kopfhaut mit Öl ein und nehmen die Haarbürste zu Hilfe, um die Schuppen sanft weg zu bürsten. Shampoos sind bei Babys erst einmal überflüssig. Später sollte man besonders milde spezielle Kindershampoos verwenden, die Haut und Augen nicht reizen. Verklebte Augen werden mit einem angefeuchteten Läppchen von außen nach innen zur Nasenwurzel hin ausgewischt.

Wie Finden Sie Babypflege bei eBay?

Kategorien: Gehen Sie einfach auf die Übersichtsseite „Baby“ und dort finden Sie „Pflege“.

Suche: Lassen Sie eBay für Sie suchen. Wenn Sie eine der Babypflege-Kategorien gewählt haben, haben Sie auf der linken Seite die Möglichkeit, die angezeigte Artikelliste zu verfeinern. Sie können natürlich auch gleich mit der eBay-Suche starten. In beiden Fällen haben Sie durch Einschränkungen oder Erweiterungen die Möglichkeit, die Artikelliste zu vergrößern oder zu verkleinern.

Der Verkäufer kann auch helfen: In einer guten Artikelbeschreibung sind schon alle wichtigen Angaben enthalten, wie Inhalt, Verfalldatum, Marke und natürlich ein Bild. Wenn etwas nicht eindeutig ist, scheuen Sie sich nicht, den Verkäufer zu kontaktieren. Auf der Artikelseite unterhalb der Angaben zum Verkäufer finden Sie die Funktion „Frage an den Verkäufer“. Nutzen Sie diese lieber einmal zu viel als einmal zu wenig.

Wenn Sie dennoch nicht genau finden, was Sie suchen, besuchen Sie doch die eBay Shops oder fragen Sie die eBay-Gemeinschaft, indem Sie eine Suchanzeige aufgeben. Zudem können Sie auch eine Suche in “Mein eBay” speichern und sich sogar benachrichtigen lassen, sobald der gewünschte Artikel angeboten wird.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden