eBay: Plattform für Handel mit Plagiaten + Hehlerware ?

Aufrufe 6 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Es ist ein Traum!! Jetzt bekommt eBay es endlich mit den Gerichten zu tun und die gehen dem Plattformbetreiber gleich richtig an seinen empfindlichsten Körperteil: seine Brieftasche.

40 Mio musste die Firma dafür zahlen, dass sie zuwenig gegen den Handel mit Fälschungen unternimmt!

Wo bleiben die anderen Hersteller mit ihren Klagen?

Der BGH urteilt dazu: "Das Internet-Auktionshaus eBay muss den Verkauf von klar erkennbaren Fälschungen auf seiner Online-Plattform verhindern." (Urteil April 2007) Außerdem muss eBay auch Vorsorge treffen, dass es nicht zu weiteren entsprechenden Markenverletzungen komme(Aktenzeichen: I ZR 35/04).
Na, dann geben Sie mal unter Hemden z.B. Ralf Lauren ein: Sie finden massenhaft Neuware für einige Euro und laut Verkäufer "garantiert echt".
Und eBay? Reagiert natürlich nicht! Nicht mal, wenn so ein Verkäufer bereits eine aktuelle Negativbewertung wg. "Handels mit Fälschungen" in seiner Bilanz hat!
Zu all diesen Risiken kommt noch, dass eBay den Handel mit Hehlerware völlig vereinfacht hat. Die "armen" Händler, die bisher "solche Ware" abgenommen haben, sind inzwischen - dank eBay -  vermutlich vom Markt verschwunden!

Übrigens:

Sollten Sie  unwissentlich auf  Diebes- oder Hehlergut bieten, dann machen Sie sich zudem noch strafbar. Jedes 1 €-Gebot kann hier praktisch den Tatbestand der Hehlerei erfüllen!

Na denn: Viel Spaß beim Bieten!

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden