eBay-Konto in 5 Minuten kinderleicht geknackt!

Aufrufe 184 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Zuallererst folgender Hinweis: Die nachfolgende Geschichte ist wahr und keine kriminelle Handlung da der Inhaber des Kontos damit einverstanden war (für diesen Versuch).
Mit dem angesprochenen eBay-Konto wurden keine kriminellen Handlungen verübt.
Die Aktion diente nur dazu aufzuzeigen wie leicht ein eBay-Konto von Laien geknackt werden kann!

Welche Informationen benötigen Sie um ein Konto zu knacken?
- den Nicknamen des Opfers, seine eMail-Adresse, etwas Hintergrundwissen (also alles Informationen die man mit etwas Kontakt / Smalltalk von Bekannten, Arbeitskollegen etc. erfahren kann)
- sonst nichts!

Vorgehen:
Wenn man eBay sein Passwort vergessen hat wird man umgeleitet zu einer Seite wo man, nach Angabe des Mitgliedsnamens, einige Daten eingeben muss um ein neues Passwort an seine eMail-Adresse geschickt zu bekommen. Hier ist schon der schwierigste Teil des Puzzles: eBay fragt nach der Straße in der man als Kind aufgewachsen ist. Doch mit etwas Smalltalk mit meinem Arbeitskollegen konnte ich das rausfinden (er war hier noch nicht eingeweiht, es passierte aber auch noch nichts).
Desweiteren Postleitzahl, Geburtsdatum, Telefonnummer, alles kein großes Problem.
Aber zuerst habe ich die Informationen nur gesammelt, ich benötigte ja noch den Zugriff auf den eMail-Ordner. Manche machen es den Kollegen im Büro ganz einfach in dem die ihr eMail-Programm nebenbei am Arbeits-PC geöffnet haben. So leicht hatte ich es aber nicht.
Ich wählte also die Seite an und hatte, solch ein Ärger, mein Passwort schon wieder vergessen.
Die schöne grüne Seite fragte mich dann schon wieder nach meinem Geburtsnamen und dazu nach meinem Haustier. Wie hieß sein Hund noch mal? Ach ja, Bello!
Mit diesen Informationen bestückt trat ich an meinen Kollegen heran und schlug ihm eine Wette vor: Ich würde innerhalb von 5 Minuten sein eBay-Accout ohne Hilfe von irgendeiner Software hacken und für ihn unzugänglich machen.
Seine Reaktion war erst skeptisch, dann lachte er und meinte: "Ich habe nicht den Namen meiner Frau als Passwort genommen, das schaffst du nicht!"
Also willigte er ein und ich begann zu rechnen was ich denn mit den € 20.- machen würde (ich bin kein Unmensch, daher der geringe Betrag).
Gesagt, getan wir saßen vor dem Computer, eBay fragte ein paar Fragen die ich ohne Probleme beantworten konnte und mein Kollege fing an zu schwitzen. Sein eMail-Account war dann noch einfacher zu hijacken und zum Schluß habe ich nur 2 Minuten benötigt.

Mein Kollege hat dann bei der Abfrage nach der Straße in seiner Jugend die "Lindenstraße" angegeben und sein Haustier heißt ab sofort "Angela Merkel" ;-)

Dies ist auch mein Tipp wie sie sich vor nicht ganz so ehrlichen Mitmenschen in ihrer Umgebung schützen können.


Ich hoffe ihnen hat dieser Ratgeber gefallen (vielleicht war er ja auch unterhaltsam?) und sie klicken auf "ja"!



Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber