bitte beim Kauf bei ebay.com bedenken

Aufrufe 24 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Beim Kauf in USA

Nach längeren, teils leidvollen Erfahrungen möchte ich hier Nutzer auf folgendes hinweisen:

Wer der englischen Sprache einigermaßen mächtig ist, kommt mit den Texten bei ebay.com (in den USA) eigentlich ganz gut zurecht. Nur sollte man die Artikelbeschreibungskriterien, mit denen die Verkäufer dort (teilweise), ihre angebotenen Artikel beschreiben, kennen.

Wer der Meinung ist das good condition = Guter Zustand bedeutet der muss wissen, das einige Verkäufer über

GOOD noch

SMOTH Condition,

BEST-Condition,

MINT-Condition,

Show-Room-Condition und

LIKE-NEW-Condition stehen haben.

Das bedeutet, das in den Augen einige Verkäufer GOOD-Condition durchaus eine "6" bedeutet!

Beispiel: ein Motorrad wurde vom Verkäufer mit 3000 Meilen (5 Jahre alt) verkauft, angeblich hatte der Auspuff eine leichte Beschädigung, ansonsten beschreibt der Verkäufer das Fahrzeug mit "SHOW-Room-Condition". Bei der Prüfung stellt sich dann, in Deutschland, heraus, das der Auspuff fast "durch" ist, also erneuert werden muss. Seitendeckel haben oft Plastik-Nasen. In dem vorliegenden Fall waren diese teilweise abgebrochen und mit Silikon angeklebt. Die Reifen waren beide über 6 Jahre alt und an den Flanken augenscheinlich brüchig. Verschiedene (nicht im Sichtfeld liegende) Kunststoffteile hatten Haarrisse oder sehr starke Putzbeschädigungen. Der Lack war von der amerikanischen Sonne stark ausgebleicht (auf den vorliegenden Bildern war das nicht zu sehen) und musste erneuert werden. Viele Chromteile waren ausgebleicht oder hatten "Flugrost" angesetzt. In der Artikelbeschreibung hatte der Verkäufer eingefügt das er "Seasite" wohne, seiner Meinung nach reichte das aus, um zu dokumentieren, das die Aluteile dadurch halt Rostspuren über den normalen Grad hinaus angesetzt hätten! Im vorliegenden Fall waren davon alle(!) Bremsleitungsverbinder sowie die Felgen des Fahrzeuges betroffen, auch die nicht im Sichtbereich liegenden Aluteile mußten erneuert werden, da der deutsche TÜV Rost an Bremsteilen nicht duldet! Abgesehen davon waren auf dem Transportweg verschiedene Kleinteile "abhanden" gekommen und die abgeschlossene Transportversicherung entpuppte sich im Nachhinein als reine Verlustversicherung, die u.a. Lackschäden sowieso ausgeschlossen hatte und für verlustig gegangene Zubehörteile nicht haften konnte...... Da wird manches Schnäppchen nachträglich schnell zum Fiasko!

   

Eine Rücksendung der gekauften Artikel ist meist teuer und kompliziert (oder wie im vorliegenden Fall unmöglich!). Zusätzlich sind hohe Versandgebühren und u.U. Zoll und MwSt. entrichtet worden, die man sowieso nicht wieder bekommt.

Ich möchte Niemanden das Schnäppchen aus USA verleiden, doch bitte bedenkt dies alles vor dem Kauf und richtet Euch entsprechend ein.

 

Was spricht denn für einen Kauf?

Gerade der günstige Dollarkurs von zur Zeit 1,55 $  (Stand 14.3.2008) für einen €  und die unkomplizierte Möglichkeit der PayPal-Zahlung verleiten viele es einmal zu wagen. Der deutsche Zoll ist mittlerweile auch mit PayPal vernetzt und es ist vielfach einfach nachzuweisen, wie hoch (oder niedrig) der Kaufpreis mit Versandkosten gewesen ist! Wenn der Verkäufer in USA dann auch noch so gnädig ist, nach Übersee zu verschicken.... dann kann es eine sehr lohnendes Geschäft werden :-) 

 

Falls dieser Ratgeber Ihnen ein wenig geholfen hat teilen Sie dies bitte durch eine positive Bewertung den übrigen Nutzern mit. Wenn etwas nicht stimmt, oder Sie nicht einverstanden sind, schreiben Sie uns bitte eine Mail, Danke 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden