Zylinderhut (fest)

Aufrufe 14 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Ich möchte an dieser Stelle nicht auf die hinlänglich bekannte Geschichte des Herrn Hetherington hinweisen, der um 1797 mit einem neuartigen Hut aus Biberhaar ein solches Aufsehen erregte, daß er für eine Nacht festgenommen wurde. Diese und ähnlich köstliche Anekdoten möge man bei M. v. Eelking, Zylinderbrevier selbst nachlesen. Es wird immer mal wieder im Ebay angeboten.

Es soll mir nur in Kürze darum gehen, den etwaigen Verkäufern dieser schönen und außergewöhnlichen Hüte folgendes ans Herz zu legen:

1) Chapeau Claque oder fester Zylinder?

Bitte unterscheiden Sie zwischen festen und klappbaren Hüten (Chapeaux Claques) anhand eines 'Fühltestes'.

Fahren Sie mit der flachen Hand einmal von außen über den Topf. Sie merken dann recht schnell, ob es sich um einen Seidenstoff handelt oder eine Art 'Fell' (= Haarseide), das man bürsten könnte.

Hat Ihr Hut solch ein 'Fell', ist er NICHT KLAPPBAR!!!!! Die Chapeaux Claques, wie gesagt mit Seide bespannt, kann man weiter daran erkennen, daß sie zwischen der Außenhaut und dem Innenfutter vier Stahlfedern haben, die den Hut auseinanderdrücken. Diese lassen sich ertasten (keine Angst, es wird dadurch nichts beschädigt).

Bitte machen sie niemals den Chapeau-Claque-Test (d.h. einen Versuch, den Hut zusammenzudrücken), wenn Sie sich nicht sicher sind, daß es sich auch um einen klappbaren Hut handelt.

3) Größenbestimmung

Eigentlich sollte man die Größe eines Hutes mit der Hutschere messen, diese ist jedoch bei privaten Verkäufern nicht allzu verbreitet. Haben Sie ein solches Spezialinstrument, brauchen Sie nicht weiterzulesen. Bitte geben Sie dann bei der Artkelbeschreibung an, daß die Größe mit Hutschere ermittelt wurde.

Für alle anderen: Die einfachste Methode, die Größe korrekt anzugeben, ist folgende: Drehen Sie den Hut vorsichtig um und stellen ihn auf den Deckel. Die Krempe ist nun oben und Sie blicken auf die Unterseite der Krempe. Sie sehen nun die Kopföffnung, ein Oval. Nehmen Sie nun einen Zollstock und messen dieses Oval an den jeweils breitesten Stellen der Längs- und Querachse aus. Hier kommt es leider auf denn Millimeter an, besonders beim Längsmaß.

Messen Sie wirklich nur den Platz, der dem Kopf effektiv zur Verfügung steht, d.h. setzen Sie beim Schweißband an und nicht schon davor.

Bei einigen Hüten findet sich unter dem Schweißband hinten (dort, wo das Schleifchen sitzt) die Fabriks-Größenangabe ('Weite') auf einem kleinen Schildchen. Ältere Hüte (vor 1920) haben lediglich einzelne Ziffern unter dem Innenfutter aufgemalt, die zuweilen auch hilfreich sein können.

Auch die Höhe des Topfes, von vorne gemessen (ab Krempenoberrand) kann für Käufer hilfreich sein.

4) Qualität

Bitte geben Sie bei der Artikelbeschreibung stets an, ob Sie bei einem festen Hut Knicke oder Dellen fühlen können oder nicht (s.o., Kap.1). Ein Foto reicht nicht, da Knicke nur sehr schwer zu fotografieren sind. Ein Hut mit deutlichen Knicken ist nicht als einwandfrei, top erhalten etc. zu bezeichnen, sondern schlichtweg beschädigt und sollte dementsprechend beschrieben werden. Man kann solche Knicke nur ganz schwer wieder entfernen.

Weiterhin gilt der Abrieb am oberen Rand als irreparable Beschädigung, die ebenfalls aufzulisten (oder im Foto klar darzustellen) ist.

Bitte stellen Sie immer auch ein Foto der gesamten Innenseite Ihres Hutes ein (nicht nur des Herstellers, dessen Name interessiert so gut wie nie), so daß man sich eine Vorstellung vom Zustand machen kann.

Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Mühe, diesen Ratgeber zu lesen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden