Zum Beispiel Kamille und Grüner Tee: Was bewirken diese Zusätze beim Nassrasieren?

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Zum Beispiel Kamille und Grüner Tee: Was bewirken diese Zusätze bei Nassrasierern?

Schon in frühester Zeit wussten die Menschen die beruhigende Wirkung von Lavendel, zum Beispiel bei Schlafstörungen, oder die hautkühlende Eigenschaft der Minze, effektiv anzuwenden. Diese alten natürlichen Rezepturen, die oft frühere Generationen noch verwendeten, um Gesundheit und Schönheit zu fördern, sind in jüngster Zeit als Hausmittel fast in Vergessenheit geraten. Oder wussten Sie noch, dass ein einfacher Aufguss aus Kamille seidigen Glanz auf blondes Haar zu zaubern vermag und ein Rosmarin-Bad Durchblutungsstörungen lindern kann? Es gibt unzählige Pflanzen, die sich vielfältig positiv auf Gesundheit, Wohlbefinden und somit auch die äußere Ausstrahlung eines Menschen auswirken können. Öle und andere Extrakte, die aus Bäumen, Blumen, Früchten oder Kräutern gewonnen werden, dienen daher der Kosmetik- und der Gesundheitsindustrie vermehrt als Inhaltsstoffe von hochwertigen Salben, Cremes und Heilmitteln. Naturprodukte sind zu dem meist frei von Parfum und künstlichen Farbstoffen und deshalb besonders mild und hautverträglich.

Der Trend zu Naturprodukten findet sich selbstverständlich in sämtlichen Pflege- und Schönheitsbereichen wieder und macht auch vor den spezifischen Pflegemitteln für die Rasur nicht halt. Auch Männer legen zunehmend Wert auf die Pflege ihrer Haut, ganz egal ob in Form einer hautreinigenden Lotion oder einer schützenden Tagescreme. Andererseits ist auch die Rasur an sich und somit auch die Nassrasur kein ausschließlich männliches Thema. Rasierseifen oder Rasiercremes, Rasierwasser und Pre-Shave-Cremes mit Wirkstoffen aus der Natur zielen auf eine effektive Rasur und eine dem Hauttyp entsprechende, umfassende und zugleich schonende Pflege ab. Übrigens sorgen die Aromen natürlicher Zusätze gleich auch für die gewisse Duftnote. Sandelholz, zum Beispiel, das ferner desinfizierende wirkt, besitzt eine herb-würzigen Qualität. Der beruhigende Charakter des Lavendels bringt eine eher blumig-liebliche Note mit sich.

Dieser Ratgeber soll zumindest auszugweise darüber informieren, welche Wirkstoffe aus der Natur in Pflegeprodukten eingesetzt werden, um einerseits das Resultat der Rasur zu optimieren und andererseits die Haut vor, während und nach der Anwendung entsprechend zu pflegen. Über die Grundeigenschaften der einzelnen Rasur-Pflegeprodukte werden die Wirkstoffe jener Pflanzen erörtert, die sich für eine Nassrasur besonders günstig erweisen und zur Schonung und Pflege Ihrer Haut beitragen. Dieses Wissen sollte Sie in Zukunft dabei unterstützen, die Auswahl Ihrer Produkte für die Nassrasur bewusst und gezielt zu treffen. Pusteln, Rötungen oder andere Hautirritationen nach der Nassrasur gehören dank einer naturbasierten Pflege mit Sicherheit der Vergangenheit an.

Die kleine Geschichte der Nassrasur oder eine Rasur-Methode mit Tradition

Das Rasieren von Haaren ist fast so alt wie die Menschheit selbst. Schon in Urzeiten wurde mit verschiedensten Hilfsmittel, wie Steinen oder Muscheln, versucht, durch Schaben oder Kratzen Körperbehaarung zeitweilig zu entfernen. Später, ab dem 17. Jahrhundert bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts, wurde der wöchentliche Besuch eines sogenannten Barbiers, der vor allem die Barthaare mit Rasiermesser und Streichriemen entfernte, auch in westlichen Kulturkreisen, zelebriert. Ein Berufsstand, der seit dem Aufkommen mechanischer Rasierer gegen Ende des 19. Jahrhunderts beinahe nicht mehr existiert. Nur in arabischen und asiatischen Ländern hat der zumeist wöchentliche Besuch des Barbiers nach wie vor einen hohen Stellenwert in der Gesellschaft. Der Einsatz von mechanischen Rasierern, auch Sicherheitsrasierer genannt, sorgt schließlich dafür, dass man sich beim Rasieren nicht mehr so leicht schneidet. Die tägliche, private und schnittfreie Nassrasur wurde salonfähig. Ebenfalls zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde in gewissen Kreisen die maschinelle Trockenrasur populär.
Die Mode, weibliche Körperbehaarung zu entfernen, stammt aus den USA. Dort begannen die Frauen bereits um 1915, Beine und Achseln zu rasieren. In Europa verbreitete sich dieser Trend ab den 1945er Jahren. Inzwischen entfernen aber nicht nur Frauen die unerwünschte Körperbehaarung, auch immer mehr Männer ziehen einen haarlosen Oberkörper vor.

Optimales Rasur-Ergebnis und Pflege für die Haut: Die richtige Ausstattung für Nassrasierer

Die Gesichtsrasur an sich zählt wohl zu den wichtigsten, oft täglichen, Pflegeritualen eines Mannes. Doch auch Frauen, wie Männer, wenden die Rasur regelmäßig auf Beinen, in den Achselhöhlen oder in der Intimzone an. Des vielfältigen Angebots an elektronischen Rasierern zum Trotz, ist die Nassrasur für viele Menschen nach wie vor erste Wahl, wenn es um die Entfernung des Haarwuchses geht. Der Nassrasur wird nämlich eine besondere Gründlichkeit testiert. Für die Nassrasur werden heute hauptsächlich Rasierhobeln, sogenannte Sicherheitsrasierer, als Einwegrasierer oder Systemrasierer mit ein- oder mehreren Klingen verwendet. In seiner einfachsten Anwendung wird zum Nassrasieren industriefertiger Rasierschaum auf den entsprechenden Körperteil aufgetragen. Anschließend wird der Schaum samt Haarbewuchs mit dem Einweg-Rasierer in Haarwuchsrichtung vorsichtig abgeschabt.
Selbstverständlich kann die Nassrasur jedoch auch heute noch fast in ihrer ursprünglichsten Weise zelebriert werden. Das etwas zeitaufwendigere Ritual gelingt mit einem Rasierset, das meist aus Rasierschale, Rasierpinsel sowie Nassrasierer mit austauschbaren Klingen besteht. Der feinporige, sahneartige Rasierschaum wird aus einer hochwertigen Rasierseife selbst produziert und mit dem Rasierpinsel, der meist Dachshaare trägt, auf die entsprechenden Hautpartien aufgetragen. Im Unterschied zu damals stehen jedoch Pflegeprodukte auf natürlicher Basis, wie zum Beispiel von Speick, zur Verfügung, die die Nassrasur zu einem stilvollen, entspannenden und vor allem effektiven und hautschonenden Erlebnis werden lassen. Da die sensible Haut durch eine Nassrasur auf vielfältige Weise beansprucht wird, können Produkte der Naturkosmetik Haut und Haar besonders schonend und sanft auf die Rasur vorbereiten. Außerdem sorgen sie für die nötige Desinfektion, Beruhigung und Pflege der Haut auch während und nach der Anwendung. Pflegeprodukte sollten bewusst auf die individuelle Beschaffenheit der Haut abgestimmt werden.

Pre-Shave-Produkte, Rasierseife und After-Shave: Grundlegende Eigenschaften der Pflegeprodukte für die effektive Nassrasur

Pre-Shave-Produkte in Form von Öl oder Cremes werden vor der Rasur auf die Haut aufgetragen bzw. in das Haar einmassiert. Da sie die Talgschicht des Haares entfernen, es aufquellen lassen und zugleich aufrichten, ist eine gründlichere Rasur zu erwarten. Sie bilden zudem eine Schutzschicht auf der Haut und machen sie gleitfähiger, so dass diese Vorbehandlung vor allem für Menschen geeignet ist, die zu Schnitten, Rötungen oder anderen Hautirritationen neigen. Für den eigentlichen Rasiervorgang steht bei der Nassrasur meist ein einfaches Stück Rasierseife bereit. Als Ersatz können auch spezielle Rasiercremes, wie zum Beispiel von Alverde oder Weleda, sowie Rasiergels erworben werden. Auch sie bewirken das Aufquellen und Aufrichten des Barthaares und sorgen dadurch für eine gründliche Rasur. Eine hochwertige Rasierseife ist übrigens äußerst sparsam im Verbrauch und erzeugt im Handumdrehen die benötigte Konsistenz des Rasierschaums. Ein After-Shave, oft auch schlicht Rasierwasser genannt, wird als krönender Abschluss einer Rasur zur Desinfektion, Beruhigung und Pflege, vor allem der Gesichtshaut angewendet. Doch auch nach einer Nassrasur von Beinen oder der Intimzone sollte die entsprechende Pflege der Haut mit speziellen Produkten nicht vernachlässigt werden. Besonders bei stark empfindlicher Haut sollten natürliche Erzeugnisse ohne Zusatz von Alkohol gewählt werden.

Ausgewählte Naturprodukte sorgen für eine schonende, effektive und pflegende Nassrasur

Eine Nassrasur kann für die Haut eine Belastung darstellen. Nicht selten reagiert die Haut gerade auf eine Nassrasur mit Pickeln, Rötungen oder anderen Hautirritationen. Die richtige Rasiertechnik vorausgesetzt, kann die Haut mit Naturprodukten auf schonende Weise auf die Rasur vorbereitet, während des Rasierens geschützt und nach der Rasur mit den nötigen Nährstoffen gepflegt oder mit Feuchtigkeit versorgt werden. Auf der Suche nach geeigneten Naturprodukten für die Nassrasur werden Sie mit Sicherheit auch auf industriegenormte Erzeugnisse stoßen, die ebenfalls natürliche Wirkstoffe enthalten. Industriegenormte Erzeugnisse unterscheiden sich von Naturprodukten dadurch, dass sie meist mit Parfümen oder künstlichen Farbstoffen versehen wurden.

Kampfer, Eukalyptus, Menthol – erfrischende Muntermacher vor und nach der Nassrasur

Auszüge aus Eukalyptus, Kampfer oder Menthol helfen in erfrischender Weise beim Entfetten, Aufrichten und Aufweichen des Barthaares vor der Rasur. In diesen Funktionen sind sie vor allem in Pre-Shave-Produkten und Rasierseifen zu finden. Da sie außerdem die Durchblutung der Haut fördern und kühlend sowie schmerzstillend wirken, werden ihre Wirkstoffe auch in After-Shaves angewendet.

Rosmarin, Bergamotte oder Gewürznelke – Wirken antibakteriell und beugen Infektionen vor

Dem Rosmarin wird eine belebende, antiseptische Wirkung zugeschrieben, die Gewürznelke wirkt wiederum antibakteriell und beruhigend. Mit dem Zusatz von Bergamotte wird nicht nur ein erfrischender Duft in After-Shaves erzeugt, in Rasierseifen beugt sie außerdem Infektionen vor und sorgt in jedem Fall für ein angenehmes Hautgefühl. Auch dem Wirkstoff des Hirtentäschels wird desinfizierende Wirkung bescheinigt. Er wird gerne in After-Shave-Produkten eingesetzt. Orangenöl hilft, neben seiner antiseptischen Eigenschaft, der Haut bei der Regeneration.

Beruhigung und Entspannung für die nassrasierte Haut: Kamille, Grüner Tee oder Lavendel

Grüner Tee unterstützt die Hautreinigung, Kamille wirkt desinfizierend, Lavendel hemmt Entzündungen. Zu dem sorgt jede einzelne dieser Pflanzen für die Beruhigung und Entspannung der strapazierten Hautpartien, vor, während und nach einer Nassrasur. Zedernholz-Öl übt während und nach der Rasur ebenfalls besänftigende Wirkung auf die Haut aus. Der Wirkstoff der Zeder unterstützt in Pre-Shave–Produkten außerdem das Erreichen einer optimalen Gleitfähigkeit der Haut. Sandelholz-Öl in Rasierseifen reduziert Hautirritationen und verbessert die Blutzirkulation. Wenn es in einem After-Shave zum Einsatz kommt, soll es vor allem desinfizierende Aufgaben erfüllen und die nassrasierte Haut mit neuer Kraft und Elastizität versorgen. Auch das hautfreundliche Kardamon beugt in After-Shave-Produkten Hautirritationen vor. Kardamon besitzt übrigens ein nährendes, heilendes und schützendes Wirkungsspektrum - erfrischender Duft inklusive.

Bienenwachs, Shea- und Kakaobutter – Pflege für trockene und empfindliche Haut bei der Nassrasur

Shea- oder Kakaobutter zielen auf die Behandlung besonders empfindlicher, trockener, aber auch grundsätzlich strapazierter, spröder Haut ab. Durch den Einsatz in Rasierseifen versorgen sie die Haut mit Fett. Das Ergebnis ist eine glatte und geschmeidige Haut. Wenn ein Wachs, wie zum Beispiel Bienenwachs, als Zutat in Ihrer Rasierseife zu finden ist, hat dies für Ihre Haut ebenfalls rückfettende Wirkung.

Argan-Öl, Olivenöl und Aloe Vera können nassrasierte Haut auch mit Feuchtigkeit versorgen

Das Argan-Öl versorgt die Haut mit Feuchtigkeit und regeneriert sie. Es wird vor allem in Rasierseifen angewendet. Falls die Haut nach dem Rasieren spannt, könnte sich eine Seife, aber auch ein After-Shave mit weiteren feuchtigkeitsspendenden Wirkstoffen, wie zum Beispiel aus der Aloe Vera-Pflanze, für Ihren Hauttyp als günstig erweisen. Auch Olivenöl als Bestandteil der Rasierseife wirkt feuchtigkeitsregulierend.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden