Zu hohe Versandkosten?

Aufrufe 7 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Zuerst einmal ein recht herzliches "Hallo" an alle E-bay Mitglieder und jene die es noch werden wollen!

Ich werde heute ein Thema behandeln, welches vor allem für Käufer als auch für Verkäufer interessant sein wird.

Es geht um die sogenannten Versandkosten. Heute am Sonntag wache ich auf, schalte nichtsahnend meinen Computer ein und finde gleich eine Frage zu einem Artikel den ich gerade versteigere. Lange Rede - kurzer Sinn: Versandkosten zu hoch, geht auch billiger..... usw. Stimmt nicht, sage ich. Ärgere mich noch - sodass ich eben diese Idee hatte vielleicht etwas Licht in diese Thematik zu bringen.

Hier in Österreich hat die österreichische Post AG das "Monopol" Briefe und Pakete zu verschicken.  Selbstverständlich gibt es da noch z.B. Hermes, DPD usw. 

Bei DPD habe ich nicht wirklich eine Ahnung wie das läuft - zumal gibt es in meiner Umgebung keine Anlaufstellen.

Mit Hermes habe ich noch keine Erfahrung und steckt sicher zumindest in Österreich in den Kinderschuhen. Ausserdem weiss ich aber aus anderen Quellen, dass hier schon mal Pakete verloren gehen.

Nun zur Post:

Mittlerweile habe ich an die ca. 500 Verkäufe auf Postwegen an den "Mann/Frau" gebracht. Waren ohne nennenswerte Verzögerungen und bis spätestens 7 Werktagen ins benachbarte Ausland verschickt. Für Inlandsaufträge braucht die österr. Post max. 2 Werktage. In den meisten Fällen ist das Paket oder Brief am nächsten Tag beim Kunden. Wieso dann einen anderen Versandanbieter wählen, der vielleicht auch noch kilometerweit von meinem Wohnort weg ist.

Nun zu den Versandkosten:

Zu den Versandkosten darf man nicht nur die Portokosten rechnen. Der Leser merkt schon: Es gibt einen Unterschied!!

Die sind nämlich: Verpackung, Füllmaterial, Anfahrtsweg zur Post und die damit verbundenen Spritkosten, Büromaterial (Tintenpatronen, Klebebänder) usw.....

Ist auch seitens e-bay abgesegnet und als Versandkosten mit einrechenbar!!!

Das es hier natürlich auch schwarze Schafe gibt und die e-bay Gebühren mit einrechnen ist bei einigen Verkäufern nicht von der Hand zu weisen. Dies kann man aber als Käufer schnell in Erfahrung bringen.

Die e-bay Gebühren sind in der Regel so ca. 0,25 Euro bis ca. 10 Prozent vom erzielten Verkaufspreis. Das hängt natürlich sehr stark vom Verkaufspreis und der Kategorie ab. Je höher umso mehr.

Es gibt eine Seite im Netz der österreichischen Post AG und dort ist auch der sogenannte Tarifrechner impletiert. Da kann sich jeder vorher ein Bild über die Portokosten machen. Das Gewicht des Artikels muss man sich vorher beim Verkäufer erfragen. Dürfte aber kein Problem sein. Schließlich will ja der seine Waren verkaufen. Das die Post natürlich nicht der billigste Anbieter ist, ist mir schon klar - dafür aber der Verlässlichste und fast immer vor Ort!

post.at/tarifrechner

Sollte sich nun zwischen Versand- und Portokosten ein Unterschied ab einen Euro ergeben (reiner Erfahrungswert). So sollte man sich schon überlegen, diesen Artikel zu ersteigern, oder beim Verkäufer mal nachfragen wie er auf so einen Betrag kommt.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden