Zu Unrecht vergebene negative Bewertung-Rachebewertung

Aufrufe 27 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Nochmal zu diesem leidigen Thema. Bei vielen Verkäufern ist es ein Volkssport geworden, erst die Bewertung des Käufers abzuwarten. So wie diese ausfällt, wird dann meist automatisiert eine entsprechende Gegenbewertung generiert. Das wird von eBay unterstützt und widerspricht den Grundlagen einer objektiven Bewertung.

Wenn ich als Käufer pünktlich bezahle, erwarte ich eine Bewertung in diesem Sinne. Bin ich unzufrieden (billigster China-Schrott, 3Wochen Wartezeit etc.), so bewerte ich das auch dementsprechend, um meine weißen Schafe zu warnen. Als Retour, und darauf kann man warten, gibts "ROT". Hier wird also nicht die Transaktion sondern die Bewetung bewertet. Und hier müsste eBay handeln. Bei dem so erkauften "ROT" steht dann meist noch ein Kommentar wie "hat 4 Wochen zur Bezahlung gebraucht" oder "Ware wurde nachweislich am nächten Tag versandt". Für seine Ehrlichkeit hat man dann ein Bewertungsprofil, das dem eines Ganoven gleicht. Und die Behauptungen eines Verkäufers, er habe sofort versandt, können meist nicht nachvollzogen werden, weil das alles unversichert passierte.Klar wartet der, bis der Transporter voll ist und schafft nichtjedes Teil einzeln per Taxi zur Post. Da vergehen schon mal paar Tage. Da nichts beweisbar ist, wird die Schuld anderen gegeben wie der Post oder DHL. Meines Erachtens ist das in vielen Fällen eine glatte Lüge.

Und dann die Rechtfertigungen der Verkäufer wegen überhöhten Versandkosten: diese ständen in der Beschreibung.....                                       Ist ja richtig, nur habe ich bei 5,90 Euro Versand nicht damit gerechnet, dass da ein Tütchen mit 65 Cent daherkommt. Das riecht schon nach Bereicherung.

Versteuert wird meines Wissens nur der tatsächliche Aufwand. Kann es nicht sein, dass da der eine oder andere Euro am Finanzamt vorbeigelenkt wird?

Mein Vorschlag: (und nicht nur meiner)

1. Der Verkäufer muss zuerst bewerten. Wenn 2 Wochen oder so kein Geld    kommt, kann er ja "ROT" geben, muss das aber aus Nachweisgründen bei eBay melden.

2. Nur versicherter Versand. Bei diesen 1-Euro-Artikeln wären das z.B. bei Hermes 3,90 Euro + Pauschale. DHL ist teurer, aber schneller. Der Käufer erhält seine Ware versichert zu einem guten Versandpreis (welcher sich von der bisher gängigen Praxis kaum unterscheidet).  Der Verkäufer, der jetzt weniger am Versand verdient, muss seine Artikelpreise erhöhen. Das steigert den Wettbewerb, und eBay hat dadurch auch keinen Nachteil. Und mancher wird sich jetzt überlegen, ob er weiterhin behauptet, er hätte die Ware pünktlich verschickt oder als Käufer pünktlich gezahlt. Wer 3 Abmahnungen von eBay deswegen erhält (nach Prüfung durch eBay logischerweise), fliegt raus.

3. Wer unversicherten Versand wählt, ist selbst schuld und verliert sein Bewertungsrecht. Somit wird Betrug vorgebeugt. Es soll ja welche geben, die bezahlte Ware nie verschickt haben (der Käufer trägt ja das Risiko) oder die verschickte Ware angeblich nie erhalten haben. Wenn man 2 Stück zum Preis von einem bekommt ist das auch nicht verkehrt.

Der Fairness alber sei noch gesagt, dass es auch bei den Käufern Spinner gibt, die Mittwoch ersteigern, Freitag abend bezahlen, nächsten Dienstag ist das Geld gebucht (wg. Wochenende) Donnerstag wird der Artikel verschickt und kommt Samstag an. Dann die Bewertung "Fast 2 Wochen bis zur Lieferung sind zu lang". Diesen Käufern kann man ja in der erweiterten Bewertung mit auf den Weg geben, dass Ihre Überweisung über eine Woche gedauert hat. Das ist ja beweisbar...

Sicher geht der eie oder andere Gedanke von mir nicht unbedingt in die richtige Richtung. Sinn soll ja sein, einen Anstoß zu geben, wie die eBay-Gemeinde, ob Verkäufer oder Käufer, fairer miteinander umgehen.

 

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden