Ziernieten und Ösen zum Nähen: Gestaltungsideen für Metallnieten in Gold und Silber

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Nieten & Ösen zum Nähen: Gestaltungsideen für Metallnieten in Gold und Silber, Ösen und Ziernieten

Rockig, verwegen und voll im Trend: Nieten, Hohlnieten und Ösen sind mittlerweile im Mainstream angekommen. Was lange Zeit hauptsächlich Lederjacken und Jeanswesten von Punks zierte, prangt mittlerweile auch auf Jacken, Pullovern, Blusen und Stoffschuhen.

Nieten und Ösen sind nicht mehr nur in bestimmten Gesellschaftsschichten ein Zugehörigkeitssymbol. Sie erlebten gerade in den letzten Jahren ein Comeback sowohl in der kommerziellen Modeindustrie als auch in der kreativen Do-it-Yourself-Szene. Ihr Image vom rockigen, etwas wilden Style haben sie dennoch nicht eingebüßt.

Der Trick, Nieten und Ösen in Alltagsoutfits zu integrieren, ist das Spiel mit den Kontrasten. Natürlich wirken Lederjacken, die mit Nieten verschönert wurden, besonders stilecht, doch auch zarte Blusen und feminine Kleider erscheinen mit ein paar Nieten versehen in einem völlig neuen Licht.

Die Wiederkehr der Nieten, die nie wirklich weg gewesen waren, hat aber noch einen weiteren Grund. Kleidung von der Stange ist für viele Menschen einfach nicht mehr genug. Wer Mode als Ausdruck seines individuellen Stils sieht, der möchte diese auch individuell gestalten. Ohne größeres handwerkliches Können entstehen mit kleinen Details, wie Nieten und Ösen, schnell ausgefallene Unikate mit dem gewissen rockigen Etwas. In diesem Ratgeber möchten wir Ihnen alles Wissenswerte rund um diese Gestaltungsmittel aus Metall vermitteln. Während wir zunächst praktische Tipps zur Arbeit mit den Materialien liefern, möchten wir Ihnen im Anschluss daran unsere 5 besten Gestaltungsinspirationen vorstellen.

Was sind Nieten und Ösen eigentlich?

Nieten und Ösen sind Werkstücke aus Metall, die in den unterschiedlichsten Formen vorkommen. Während Ösen in der Bekleidungstechnik entwickelt wurden, sind Nieten ein Produkt der Metallverarbeitung. Hier werden Nieten als zylindrische Verbindungselemente genutzt. Mit Nietverbindungen werden verschiedene Metallelemente miteinander verbunden. Nieten sind in der Metallverarbeitung wie bereits erwähnt zylindrische Elemente mit einem rundgeformten Metall-Kopf.

In der Mode kommen Nieten mittlerweile in den unterschiedlichsten Formen und Farben vor. Während in der Punk-Szene spitze Nieten, sogenannte Spikes, sehr beliebt sind, konnten sich bei einem breiten Publikum auch pyramidenförmige Nieten weitestgehend durchsetzen. Spikes gibt es ebenfalls in einer großen Auswahl an Formen. Spikes sind immer kegelförmige Metallteile mit einer Spitze, jedoch kann die Formung des Kegels von sehr spitz bis relativ flach ausfallen. Je spitzer der Kegel, desto punkiger wirkt der Look.

Meist werden Nieten bei Kleidung nicht in ihrer ursprünglichen Aufgabe dafür eingesetzt, zwei Teile von Textilien miteinander zu verbinden. Eine Ausnahme bilden Nietenjeans, bei denen oftmals Teile an der Hüfte oder an Taschen zusammengenietet werden. Ein berühmtes Beispiel für Nietenjeans sind die klassischen Levi’s.

Wozu dienen Nieten und Ösen?

Ösen sind aus Metall, Gummi oder Kunststoff bestehende Ringe. In der Bekleidungstechnik werden sie zu unterschiedlichen Zwecken eingesetzt: als Verschlüsse und als Verstärkung von Löchern. Für Verschlüsse, zum Beispiel bei BHs, handelt es sich um eine kleine Metallschlinge, die mit einem Haken als Gegenstück ausgestattet ist. Durch diese sehr flachen Verbindungen lassen sich viele Kleidungsstücke, zum Beispiel auch Jacken oder Blusen, öffnen und schließen. Eine andere Art von Ösen wird zur Verstärkung eines Lochrandes eingesetzt. Man findet Ösen daher häufig an Schuhen aber auch an geschnürten Kleidungsstücken, zum Beispiel bei Corsagen oder Korsetts. Hier verhindern Kunststoff- oder Metallösen, dass die Löcher der Schnürung durch hohe Belastungen ausreißen, und schonen somit das Material.

Als Applikation werden Ösen ebenfalls gerne eingesetzt. Man kann nach dem Anbringen der Ösen ein Loch in der Mitte ausstanzen oder die Ösen ohne Loch als Gestaltungsmittel einsetzen. Hiermit lassen sich schöne Muster oder Lochmuster kreieren, die auch für Anfänger schon einfach umsetzbar sind. Kommen wir von den Grundlagen zur Umsetzung. In den folgenden Unterpunkten sollen Sie erfahren, mit welchen Varianten Sie Nieten und Ösen auf Ihren Kleidungsstücken befestigen können. Sie erfahren außerdem, welche Werkzeuge dafür benötigt werden.

Wie werden Ösen und Nieten befestigt?

Wie bereits in dem vorangehenden Punkt erläutert, gibt es Nieten in den unterschiedlichsten Formen und Farben. Die am meisten verwendeten Formen sind:

  • Spikes (kegelförmige, spitze Nieten)
  • Pyramidenförmige Nieten
  • Runde Nieten

Während es Nieten auch in farbiger Ausführung, zum Beispiel in Neonfarben, gibt, werden sie dennoch meistens im Metallic-Look verwendet. Die drei beliebtesten Farben dabei sind:

So unterschiedlich der Look der Nieten, so unterschiedlich sind auch die Methoden, mit denen diese befestigt werden. Wir möchten Ihnen nun die wichtigsten Möglichkeiten zur Applikation von Nieten näher beschreiben.

Aufwendiger dafür unbegrenzt haltbar: Geschraubte Nieten

Die klassischen Nieten, die sich auch auf alten Lederjacken und Lederaccessoires finden lassen, werden in der Regel verschraubt. Dafür wird ein Loch in das betreffende Kleidungsstück geschnitten oder gebohrt. Die Schraubniete besteh aus einem flachen Plättchen und einem Außengewinde, das mit dem Gegenpart (der Spitze mit einem Innengewinde) verschraubt wird. Nieten mit Gewinden sind in der Regel etwas spitzer, da das Gewinde sich bei kürzeren Nieten zu schnell lösen könnte.

Der Vorteil dieser Technik ist der, dass die Nieten sehr lange halten und einfach wieder festgedreht werden können, sollte sich das Gewinde doch einmal etwas lösen. Der Nachteil besteht darin, dass auf der Innenseite ein oder mehrere Metallplättchen zu sehen sind, die sich gegebenenfalls unangenehm kalt auf der Haut anfühlen. Schraubt man die Platten hingegen nur durch den Außenstoff und setzt ein Futter ein, ist dieses Problem gelöst. Beachten Sie jedoch, dass das Einnähen eines Futters bei komplexeren Kleidungsstücken, wie zum Beispiel einer Jacke, eher für Fortgeschrittene geeignet ist.

Für Einsteiger und Simplizisten: Verklebte Nieten

Sollen Nieten auf dünneren Stoffen, wie zum Beispiel einem T-Shirt, genutzt werden, bieten sich Nieten zum Aufkleben an. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie einen sehr starken Textilkleber oder Alleskleber verwenden, der vor allen Dingen wasser- oder gar waschmaschinenfest ist. Schließlich möchten Sie das Kleidungsstück im Idealfall normal waschen. Eine Sonderform der verklebten Nieten sind Bügelnieten, die mithilfe von Hitze auf Stoff aufgebracht werden. Sie werden auf das betreffende Stoffstück gelegt, mit einem weiteren Stoffstück abgedeckt und im Anschluss daran mit einem Bügeleisen festgebügelt.

Der Vorteil von aufgebügelten oder verklebten Nieten liegt vor allem darin, dass innerhalb des Kleidungsstücks keine Spuren der Nieten zu sehen und zu fühlen sind. Gerade bei Kleidungsstücken, die direkt auf der Haut getragen werden, bieten sich diese Verfahren an. Das Beste: Auch für Anfänger stellt das Anbringen der Nieten keine große Hürde dar. Mit etwas Fingerspitzengefühl und einer ruhigen Hand können Sie mit dieser Technik schöne Muster und Formen mit Nieten erstellen.

Einfach und fest: Nieten mit Widerhaken

Besonders bei pyramidenförmigen Nieten sind Widerhaken weit verbreitet. Das liegt vor allem an der Form: An jeder der vier Ecken kann ein Widerhaken angebracht werden. Bei runden Nieten ist diese Technik nicht sehr praktisch und daher auch nicht weit verbreitet. Um Nieten mit Widerhaken an Kleidung zu befestigen, werden Widerhaken in das Kleidungsstück gedrückt und auf der Rückseite mithilfe einer Zange, einem kleinen Hammer oder Ähnlichem nach innen gebogen. Da sich an jeder Ecke der Niete ein solcher Widerhaken befindet, sitzt die Niete danach fest und sicher.

Für Armbänder und Ketten: Nieten zum Auffädeln

Nieten können nicht nur auf Kleidung appliziert werden, sie eignen sich auch zur Herstellung von Schmuck. Hierzu sind die Nieten mit kleinen Löchern ausgestattet, in die man einfach eine Schnur oder ein Elastikband seiner Wahl fädeln kann. So entstehen ausgefallene und individuelle Schmuckstücke, die sich auch wunderbar als Geschenk eignen.

Ösen werden mit einer speziellen Ösenzange befestigt

Um Ösen, auch Lochnieten genannt, langlebig an Kleidungsstücken zu befestigen, benötigt man das richtige Werkzeug: eine Ösenzange. Eine Öse besteht aus einem Oberteil und einem Unterteil. Das Oberteil wird unter das zu ösende Loch oder Material gelegt und besteht aus einem gewölbten Ring. Dieser durchdringt entweder selbstscheidend das Material, entweder, indem die Öse das Material selbst durchtrennt oder indem zuvor ein Loch mit einer Lochzange ausgestanzt wurde. Das Unterteil besteht aus einem flachen Ring, der mithilfe von Druck durch die Ösenzange auf das Oberteil gepresst und somit verbördelt wird.

3 Gestaltungsideen für Anfänger und Fortgeschrittene

Nachdem Sie nun wissen, mit welchen Varianten, Werkzeugen und Möglichkeiten Sie Nieten applizieren können, möchten wir Ihnen unsere drei Lieblingsinspirationen zum Thema Ösen und Nieten vorstellen.

Der Klassiker: Nieten an Lederjacken und Jeanswesten

Nieten auf Lederjacken oder Jeansjacken anzubringen, ist die wohl ursprünglichste Form, seine Kleidung mit Nieten zu verzieren. Nicht nur in der Rocker- oder Punkszene sind Nieten auf Lederjacken ein Hingucker. Es liegt dabei ganz bei Ihnen, wie viele Nieten Sie anbringen möchten und wo Sie sie positionieren. Meistens finden sich Nieten an den Schultern, den Ärmeln oder bei Biker-Jacken am Revers. Doch auch auf dem oberen Rücken sind raffinierte Nietenmuster ein echter Hingucker.

Zart und hart: Nieten an Blusen- und Pulloverkragen

Wer auf Kontraste setzen möchte, kann Nieten – am besten zum Kleben oder mit Widerhaken – auch auf eher feinen Kleidungsstücken anbringen. Besonders schön sind Nieten an den Kragenspitzen eines Hemdes oder rund um den Ausschnitt an einem Strickpullover oder Sweatshirt.

So gestalten Sie ein individuelles T-Shirt mit Ösen

Um ein schlichtes T-Shirt zum Hingucker zu machen, sind gezielt eingesetzte Ösen die optimale Wahl. Sie können Sie entweder als Lochmuster oder als Verzierungselemente einsetzen und damit raffinierte Muster erstellen. Für den ganz besonderen Blickfang: Fädeln Sie durch die angebrachten Lochösen ein Band, sodass eine Schnürung entsteht. So können Sie weite Shirts auf Figur bringen und einen tollen Effekt erzielen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden