Ziehharmonika-Markisen: Sonnenschutz für Balkon und Terrasse

Aufrufe 13 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Ziehharmonika-Markisen: variabler Sonnenschutz für Garten, Balkon und Terrasse

Ihr Zuhause ist ein Rückzugsort: Hier sind Sie in der Lage, sich auch ohne Urlaubsreise zu erholen, Sie fühlen sich, wenn alles gut läuft, sicher und geborgen, Sie können entspannen und das geht erfahrungsgemäß im Freien beziehungsweise an der frischen Luft am besten. Demnach ist der Garten der Ort, an dem Sie Urlaub daheim machen können oder Sie begeben sich dazu auf den eigenen Balkon. Allerdings müssen die Bedingungen stimmen, damit Sie tatsächlich in der Lage sind, einen erholsamen Aufenthalt im Freien zu genießen. An Lärm werden Sie nicht viel ändern, wenn gutes Wetter Sie nach draußen lockt. Aber zwei weitere potenzielle Stressfaktoren können Sie durchaus beeinflussen: Sie sollten sich nicht in die pralle Sonne setzen. Zum einen ist das oft einfach zu warm, zum anderen ist Sonnenschutz von großer Bedeutung, da Ihre Haut sonst sehr strapaziert wird. Und wenn Sie ungestört von den Blicken ihrer Nachbarn bleiben wollen, ist es von Vorteil, wenn Sie über einen effektiven Sichtschutz verfügen. Entspannung stellt sich nämlich nur dann wirklich in vollem Umfang auf der eigenen Terrasse ein, wenn Sie dort ein gewisses Maß an Privatsphäre genießen.

Wie schützen Sie sich vor Sonne oder neugierigen Blicken im Garten?

Es gibt eine Menge Maßnahmen, die Sie durchführen können, um sich eine gewisse Intimsphäre zu verschaffen. Nötig ist das unter anderem, weil Grundstücke immer kleiner werden und Häuser samt den Menschen darin ständig dichter zusammenrücken. Also, egal ob Sie im Reihenhaus, in der Doppelhaushälfte mit Garten wohnen und dort ins Freie wollen oder ob Sie Ihr Weg hinaus auf den Balkon führt: Die Nachbarn sind Ihnen in jedem Fall ziemlich nahe. Mit Pflanzen könnten Sie zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Die geben Sichtschutz und spenden Schatten. Aber derartiges Gewächs hat einige Eigenschaften, die nicht immer erwünscht sind: Sie wachsen, werfen Blätter oder Nadeln ab und brauchen Pflege. Falls Sie also nicht regelmäßig einen Gärtner bezahlen oder selbst gießen, Rückschnitte durchführen und fegen wollen, ist zum Beispiel eine Hecke für Sie als Sonnen- und Sichtschutz nicht das Mittel der Wahl. Dazu kommt, dass Pflanzen immer an Ort und Stelle stehen – bewegliche Kübelpflanzen sind selten so groß, dass sie als Schattenspender taugen. Im Winter oder wenn Ihre Nachbarn Ihnen einmal nicht auf die Terrasse schauen, benötigen Sie weder Sicht- noch Sonnenschutz. Wenn diesbezügliche Schutzmaßnahmen fest installiert sind oder eben an Ort und Stelle wachsen, können die aus manchem Garten oder Balkon ein recht düsteres Loch machen – und aus den Wohnräumen, die daran grenzen, ebenfalls.

Sonnenschirme spenden nur Schatten, Gelenkarmmarkisen ebenfalls. Außerdem sind solche Gelenkarmmarkisen recht schwierig zu installieren – das sollte ein Fachmann übernehmen. Wenn Sie sich selbst die Montage solch einer unter Umständen schweren Markise zutrauen, werden Sie spezielles Werkzeug benötigen, da die Verankerung mehr als einen handelsüblichen Bohrhammer erfordert.

Ziehharmonika-Markisen bieten Ihnen da eine interessante Alternative.

Was sind Ziehharmonika-Markisen?

Das Prinzip der Ziehharmonika kennen Sie: Ein Faltenbalg kann bei diesem Instrument auseinandergezogen und zusammengeschoben werden, sodass es in einem Moment recht schmal, im nächsten dagegen wirklich breit ist. Genauso funktioniert die Ziehharmonika-Markise auch: Der Stoff, der den Sonnen- oder Sichtschutz darstellt, kann platzsparend zusammengeschoben und in dieser Lage arretiert werden. Bei Bedarf spannen Sie das Sonnensegel ähnlich einem Regenschirm, aber eben nach dem Ziehharmonika-Verfahren, einfach wieder auf. Das Markisendach in Ziehharmonikaform ruht auf einem stabilen Metallgestell: Denken Sie sich einfach ein umgedrehtes U mit zwei stabilen Füßen, auf das man ein weiteres rechteckiges Gestell montiert hat. Dieses rechteckige Gestell ist schwenkbar.

Die Vorteile einer Ziehharmonika-Markise

Es existieren mehrere Markisentypen: Vertikalmarkisen, die es noch gar nicht so lange zu kaufen gibt, zieht man beispielsweise wie ein Rollo bei Bedarf als reinen Sichtschutz parallel zum Boden in die Länge. Die schon erwähnten Gelenkarmmarkisen sind sehr verbreitet und fest an Gebäude montiert. Worin bestehen denn nun die speziellen Vorteile einer Ziehharmonika-Markise?

Die Ziehharmonika-Markise ist mobil

Es gibt Gärten, die mehr als einen Sitzplatz enthalten. Manchmal ist das jahreszeitlich bedingt: Da die Sonne ihren Lauf von Frühling bis Herbst gewaltig ändert, kann es sein, dass die Sonne Ihre Terrasse im April gar nicht erreicht, wohl aber die gegenüberliegende Seite Ihres Gartens. Oder ein Gartenteich, der nicht direkt an der Terrasse liegt, lädt zum Beobachten ein. Nicht wenige Gartenbesitzer richten sich aus ebensolchen Gründen zusätzlich zur eigentlichen Terrasse Sitz- oder Ruheecken ein, stellen dort Gartenmöbel auf und nutzen diese Plätze saisonal. Eine Ziehharmonika-Markise können Sie problemlos dorthin mitnehmen, wo Sie sich aufhalten, aber eine Gelenkarmmarkise nicht. Der Vorteil gegenüber einem Sonnenschirm liegt auch klar aufseiten der Ziehharmonika-Markise: Sie bietet einfach mehr Schatten.

Allerdings sollten Sie immer daran denken, dass ein großes Sonnensegel auch – ungewollt, jedoch automatisch – ein großes Windsegel darstellt. Die Ständerkonstruktion einer Ziehharmonika-Markise ist natürlich aus Metall und deshalb schwer. Die Konstruktion berücksichtigt die Tatsache, dass die Füße guten Stand auch bei Wind haben müssen. Und doch ist es nötig, dass Sie zum Beispiel Ihre Ziehharmonika-Markise nicht ausgefahren und dabei unbeaufsichtigt lassen: Gewitter kommen im Sommer schnell und starke Böen können die Markise umwerfen. Dabei kann enormer Sachschaden entstehen, wenn die schwere Gestellkonstruktion Gartenmöbel oder Fenster an Gebäuden beschädigt.

Variabel einstellbar

Sonnenschirme mit starrem Ständer sowie Gelenkarmmarkisen haben den Nachteil, dass sie bei tief stehender Sonne keinen Schutz bieten: Die Sonnenstrahlen fallen morgens und abends fast parallel zum Boden ein. Sonnenschirme mit einer Kippfunktion des Schutzdaches sind jedoch immer klein und daher decken sie nur eine geringe Fläche mit Schatten ab. Gelenkarmmarkisen kommen selbst bei maximaler Ausladung, also, wenn Sie sie komplett ausfahren, nicht tief genug herab, um bei allen Sonnenständen Schatten zu spenden.

Eine Ziehharmonika-Markise dagegen können Sie verstellen: Der in den Seitenständern fixierte Rahmen für ihr Sonnensegel lässt sich bis zu 90 Grad schwenken, sodass der Sonnenschutz am Ende komplett sogar aufrecht dastehen kann.

Nicht nur Sonnenschutz

Gerade diese Funktion des Senkrechtstellens ist es, die Ziehharmonika-Markisen so vielseitig macht: Sie können das Sonnendach mit ein paar Handgriffen zum Sichtschutz umfunktionieren. Es könnte ja sein, dass sie unbeobachtet, weil ohne Textilien, sonnenbaden wollen. Oder Sie möchten einfach für einige Zeit rundum signalisieren, dass sie einmal keine Lust auf einen Schwatz am Gartenzaun verspüren.

Leicht zu reinigen, leicht sauber zu halten

Wenn sich ein ungehöriger Vogel mit Kot auf Ihrer Gelenkarmmarkise verewigt hat, dürfen Sie die Leiter holen. Umständlich und meist mit erheblichem Spritzwasseraufkommen werden Sie dann versuchen, das Markisentuch von der Verschmutzung zu reinigen. In der Regel lässt sich der Vorgang nicht durch Scheuern beschleunigen, da die verunreinigte Stelle außer Reichweite liegt, denn Sie können ja nur von der Außenkante der Markise aus versuchen, diese zu säubern. Nicht nur der akute Fall mit Vogelkot, der ja beim Einrollen mehr als eine Lage des Sonnendachs befleckt, stellt bei der Reinigung eine Herausforderung dar, auch der ganz normale Schmutz, der sich in Form von Staub und Flusen im Lauf der Jahre auf dem Markisentuch absetzt, ist schwer zu entfernen. Ein Hochdruckreiniger kann hier helfen, aber das wegen des hohen Drucks weit umherspritzende Schmutzwasser wird dann die gesamte Umgebung der Markise in Mitleidenschaft ziehen. Eine Ziehharmonika-Markise dagegen ist einfach zu reinigen: Sie strecken das Tuch komplett, kippen die Markise erst vorwärts, dann rückwärts in die Vertikale und können so wahrscheinlich sogar ohne Zuhilfenahme einer Leiter bequem alle Bereiche des Markisentuchs erreichen und abwischen.

Fest am Gebäude installierte Markisen sind während des ganzen Jahres Wettereinflüssen, im Winter vor allen Dingen der Feuchtigkeit ausgesetzt. Zwar gibt es mittlerweile sogenannte Kassettenmarkisen, bei denen das Tuch sicher in einer festen Kassette liegt, wenn es eingerollt ist, aber wirklich feuchtigkeitssicher schließen auch diese Behälter nicht. Andere Modelle verfügen sogar nur über einen Überzug, der das Markisentuch im Winter vor witterungsbedingten Schäden schützen soll. Eine Ziehharmonika-Markise können Sie einfach zerlegen und im Winter die sensiblen Teile in einem Gebäude lagern. Im Sommer ziehen sie einfach eine Schutzhülle über das eingefahrene Sonnensegel, wenn kein Gartenwetter ist. So bleibt eine Ziehharmonika-Markise deutlich länger schön als andere Sonnensegel, weil es so einfach ist, sie vor unerwünschten Einflüssen zu schützen.

Welches Design ist empfehlenswert?

Beim Design gilt wie immer: Erlaubt ist, was gefällt. Allerdings sollten Sie bei der Anschaffung einer Ziehharmonika-Markise bedenken, dass die langlebig ist und dass Sie unter Umständen nicht wirklich gern jahrelang auf Schockfarben oder ein sehr ausgefallenes Muster blicken werden. Im Fachhandel können Sie sich Bezüge für Markisen nach Ihren ganz persönlichen Wünschen aussuchen, die dann speziell für Sie zugeschnitten und genäht werden. Preiswerter ist es natürlich, Sie wählen ein Standardmodell mit vorgegebenem Stoffdesign.

Sonderfall: die fest installierte Ziehharmonika-Markise

Besonders für sehr großflächige Überdachungen in Sachen Sonnenschutz beispielsweise in Biergärten wird das Prinzip der Ziehharmonika-Markise bisweilen aufgegriffen: Ein Stoffsegel wird dann so zwischen permanent aufgestellten Trägern aufgespannt, dass es bei Bedarf nicht aufgerollt, sondern stattdessen gerafft wird. Natürlich sind derartige Markisenlösungen auch für den privaten Bereich ohne Weiteres denkbar. Allerdings fallen mit der festen Montage in die Trägerkonstruktion etliche Vorteile einer Ziehharmonika-Markise leider weg. Dafür können deutlich größere Flächen gegebenenfalls beschattet werden als mithilfe von Gelenkarmmarkisen, denn die sind hinsichtlich ihrer maximalen Breite und Länge immer beschränkt: Handelsübliche Gelenkarmmarkisen-Modelle für Haus und Garten sind selten länger als drei Meter und selten breiter als sechs Meter. Eine Art Pergola, in die Sie ein Sonnensegel wie eine Ziehharmonika-Markise spannen, hat dagegen keine bestimmte Obergrenze hinsichtlich ihrer Breite und Tiefe. Dabei kommt es nur auf eine statisch korrekte Konstruktion der Trägerelemente an.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden