Zappas doppeltes Spiel

Aufrufe 9 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Ratschlag: Dieses Doppelalbum muss man haben – schon des Covers wegen. Musikalisch gesehen ist dieses Doppelwerk ein gutes und unterhaltsames Album, jedoch hat Frank Zappa und sein Musikhirn später stärkere und provokantere Alben produziert.

Der erste Teil dieses Doppelalbums besteht aus 19 Kompositionen - mit teilweise geräuschangereichertem Nonsens und gesanglichen Albernheiten, aber auch ernsthafte Instrumentalkurzwerke sind erkennbar. Es wirkt wie eine Collage aus Noten und gedanklichen Spontanimprovisationen an den Instrumenten, Mikrofonen und Mischpultreglern.

We are only in it for the money – Der Aufhänger dieses Albums war das Cover. Die großen DREI der britischen Beat-Rock-Pop-Musik (Beatles, Rolling Stones und The Who) haben im Jahr 67 aufwendig abgemischte Konzeptalben vorgelegt, mit entsprechender aufwendiger und künstlerischer Plattencovergestaltung. Zappa holte zum Schlagabtausch aus und brachte das "Europäische Musikgeschäft" ins Wanken. Zappa wurde in Europa populär, ohne erst einmal kommerzielle Ziele zu verfolgen. Zappa bietet auf dem Album eine gute halbe Stunde Musik zum Hören, weniger zum Staunen. Es ist sein drittes (viertes?) Album und wirkt experimentell in der Aufnahmetechnik - weniger in der Ausarbeitung seiner Musiker an ihren Instrumenten – wie man vermuten möchte. Das Album ist ein gelungener Beitrag zum Kennenlernen der anderen Musik von der Westküste.

Weniger:  “surfing in the USA – more – provocation made in the USA”.  

Teil 2 des Albums - Lumpy Gravy – Im Februar 1967 legte Zappa seine Komposition(en) vor, die nur zwei Mal 15 Minuten Länge hatte(n). Und somit hatte(n) die Komposition(en) die erforderliche zeitliche Basis, eine Platte mit eigenem Titel pressen zu lassen. Es geht um ein Orchesterstück und um die Geschichte „vom Problem mit Schweinen und Ponys“. So irreal es klingt, so jazzig ist die Musik und verrückt die Sprech- und Geräuscheinlagen. Die Täter dieses Albums werden als: „The Abnuceals Emuukha Electric Orchestra & Chorus“ bezeichnet und es ist eine Gruppe von über 60 Personen. Zappas Hang zum Skurrilen und Aberwitzigen kommt hier voll zum Tragen. Seine Vorliebe für moderne Komposition ist deutlich hörbar. Nichts ist Zappa heilig - es gibt nichts was er in der Musik nicht auf den Kopf stellt, um es aus einer anderen Perspektive zu betrachten bzw. zu hören. Diese gelungene Synthese aus harter geistiger Kompositionsarbeit, Orchestertraining und Verarschung des debilen Durchschnittskonsumenten kommt voll zur Geltung. Mit diesem Album ist es messbar, ob der Hörer nicht nur flexibel sondern auch belastbar ist. Fakt ist, dass dieses Album ein Meilenstein der Rockmusik darstellt und ein Meisterwerk der Experimentalmusik bleiben wird. Es war das Jahr 1967, nur wenige Gruppen hatten den Mut anspruchsvolle Musik zu spielen. Viel zu viel Musiker sind in diesem Jahr erst dem Kommerz (Yummy Yummy) und später dem Absturz ins Vergessliche verfallen – Zappa fing erst einmal an. 

  mehr Zappa gefällig? -> http://testberichte.ebay.de/Der-Leibhafte-in-New-York_W0QQugidZ10000000014918760

Schlagwörter:

Musik

Avantgarde

Zappa

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden