Yamaha Keyboards PSR-420 / PSR-520

Aufrufe 75 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Diese beiden schon sehr betagten Keyboards stammen aus dem Jahr 1995 und sind in der für dieser Zeit bei Yamaha typischen schwarzen Hartplastik-Optik gehalten. Beide Keyboards sind anschlagdynamisch und daher auch als Einsteigerinstrumente geeignet.

Über den Modellen PSR-220 und PSR-320 bildeten diese beiden Modelle die Mittelschicht in der Yamaha-Produktpalette, wobei das PSR-520 etwas weiter oben angesiedelt war und deshalb über mehr Funktionen und Sounds verfügt.

Vergleich PSR-520 zu PSR-420:
Sounds: 149 zu 128
Rhythmen: beide 100
Polyphonie: 32 zu 28

Zudem hat das PSR-520 ein größeres Grafik-Display und ein Pitch-Bend-Rad links neben der Tastatur. Ein großer Nachteil ist das Fehlen eines Disketten-Laufwerks zum Laden von MIDI-Files oder Speichern von Daten. Das PSR-520 verfügt lediglich über einen (technisch veralteten) Cardridge-Schacht, beim PSR-420 fehlt auch dieser. Wer darauf verzichten kann, bekommt für kleines Geld brauchbare Keyboards, denn bei einem Listenpreis von damals ca. 700,- bzw. 900,- DM liegt die Gebrauchtmarktpreisspanne je nach mitgeliefertem Zubehör bei 110,- bis 140,- Euro.

Ich würde jedoch empfehlen, den Gegenwert von zwei Unterrichtsstunden Keyboardunterricht draufzupacken und mir die Nachfolgemodelle PSR-540 und PSR-550 aus den Jahren 1999 bzw. 2001 mal anzugucken, denn diese Modelle klingen wesentlich besser und verfügen auch über ein Diskettenlaufwerk.

Oft bekommt man noch einen Keyboardständer gratis, dieser kostet im Laden auch zwischen 15-30 Euro, je nach Ausführung. Vierbeinige Tischständer sind hier den preiswerteren und unpraktischeren X-Ständern vorzuziehen. Auch ein Netzteil sollte auf jeden Fall mit dabei sein, denn das kostet im Laden sonst nochmal 25,- Euro extra!


Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden