YAKUMO TFT 17 SLi

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Warum dieses TFT?!

=====================================

Nach langer Recherche im Netz fiel meine Wahl Anfang 2003 auf das Yakumo 17-TFT (meiner Meinung nach Baugleich zu einem von V***S angebotenen Gerät der Marke HighScreen). Das Gerät heisst wirklich "nur" Yakumo 17-TFT, es gibt ausser dieser Bezeichnung nur eine ellenlange Gerätenummer.

Nichtsdestotrotz bin ich mit dem Gerät sehr zufrieden. Der erste Eindruck nach auspacken und Aufbau des Gerätes war ganz einfach: "fühlt sich wertig an". Allgemeines

=====================================

Der erste sehr gute Eindruck bestätigte sich bei der Arbeit mit dem Gerät.

Eine automatische Anpassung an das von der Grafikkarte gelieferte Signal sorgt für sekundenschnelle Kalibrierung des Displays an die vorherrschenden Verhältnisse. Gewöhnungsbedürftig ist die Anordnung der Bedienelemente an der rechten Seite. Da das Display in meinem Fall an einer Master-Slave-Steckdose angeschlossen ist, habe ich keine der Tasten nach der oben beschriebenden Kalibrierung benutzt. Das nenne ich "Plug&Play".

Die Darstellung ist gestochen scharf, die Helligkeitsverteilung optimal. Das Ansehen von Filmen bereitet mit dem Display keinerlei Probleme. Spiele konnte ich leider mangels vorhandensein nicht antesten. Das schnelle Scrollen von Fenstern führt allerdings zu kurzzeitig sichtbaren Artefakten. Je nach Betriebssystem wird die einzig zu empfehlende Auflösung (also die physikalische Auflösung des Displays) automatisch ermittelt und eingestellt (MS WIN-XP, einige Linux-Distributionen).

Ist die Auflösung der Grafikkarte von der physikalischen des Displays verschieden, dann wird diese Auflösung auf die physikalische des Displays interpoliert, d.h. entweder wird gestaucht oder vergrößert. Das passiert z.b. beim Booten (BIOS-Ausgaben, teilweise Linux-Start, DOS-Start, etc.), ist zwar lesbar aber etwas "pixelig". Es geht aber nicht anders, das ist kein Mangel, sondern ein generelles TFT Problem durch alle Klassen und Hersteller. Design

=====================================

Für mich sehr niedrig priorisiert! Silberfarbenes Gehäuse mit grau/blauem Fuß. Relativ breiter Rand um das eigentliche Display; ein Indiz für "günstigere" TFT-Displays. Aufgrund des Fuß-Designs nicht höhenverstellbar, sondern nur nach vorne und hinten kippbar.

Ausstattungsmerkmale

=====================================

Die eingebauten Lautsprecher sind nicht sinnvoll nutzbar. Zwar verfügt das Gerät über einen Line-In und Line-Out, die Anleitung spricht beim Line-Out von einem Anschluss für einen Subwoofer, schweigt sich jedoch über weitere Details aus.(Offene Fragen: Wer stellt den Subwoofer her? Lassen sich Fremdprodukte betreiben? etc.) Ein Test ergab folgendes:

Der Line-Out schleift das Signal einfach durch, d.h. der Anschluss eines Gerätes schaltet die integrierten Boxen nicht ab und verfügt über den vollen Frequenzgang.

Einziges grosses Manko: kein USB-Hub, aber bei dem Preis (413€, Anfang 2003) kann man nicht alles verlangen.

Pixelfehler - Garantie und Klauseln

=====================================

Mein TFT hatte aufgrund der "Kühlung" durch den Spediteur anfangs einige Stellen welche ich für defekte Pixel hielt, nach einigen Minuten verschwanden diese jedoch; ich konnte bis heute keine defekten Pixel ausmachen! Der Hersteller läßt einen Umtausch nur bei mind. 3 defekten HELLEN Pixeln verteilt auf der ganzen Fläche Pixeln oder dem einmaligen Auftreten zweier defekter nebeneinanderliegender Pixel zu.

Bei dunklen Pixeln gilt folgendes: zufällige Verteilung: 4 Pixel oder nebeneinander je zweimaliges Auftreten (also 4 Pixel).

Interessant auch folgende Klausel: Ein Muster darf bis zu 10 Sekunden lang auf dem nachfolgenden Muster zu sehen sein! Das kam bei mir nicht vor, aber allein die Klausel halte ich im Falle eines Falles für etwas beunruhigend.

Soviel zu meinen Eindrücken - Hier die Herstellerdaten:

(Ja, die Einheiten fehlen teilweise, aber da ich den Hersteller "zitiere" lasse ich es im Original so stehen!)

Aufbereitet und mit Bildern unter: http://www.yakumo.de/docs/Datenblatt17_.pdf (Link-Aktualität: Feb2003)

* Bildschirmdiagonale - (17.0")

* Pixelabstand - 0.264 (per one triad) x 0.264

* Betrachtungswinkel Horizontal - 80 (links),80 (rechts)

* Betrachtungswinkel Vertikal (typisch) - 55 (up), 80 (down)

* Auflösung (max) - 1280 x 1024

* Kontrastverhältnis - 400 : 1 (typ.)

* Reaktionszeit (ms) Rise/fall (typ.) - 22,75 ms (Tr+Tf)

* Power - 12 V/19 V 1.5 A/40 W (Anmerkung: in meinem gedruckten Buch ist von 60W die Rede, die Netzteilbeschriftung ist 50Watt --> man sollte sich bei Yakumo auf einen Wert einigen!)

* OSD - 7 Sprachen

* mech. Neigungswinkel - +/-15°

* Wandmontage möglich - ja

* Plug & Play DDC - ja

* Power Management - ja

* Prüfzeichen - CE, FCC/DOC, CUL/UL, CB, TÜV/GS, TCO99

* Handbuchsprachen - deutsch, englisch ,französisch, italienisch, spanisch

* Zubehör - Stromkabel, Netzteil, Handbuch, Audiokabel

* Abmessungen (HxBxT) - 461 x 508 x 216

* Gewicht netto/brutto - 7.5/9.5 kg

* Garantiezeit - 3 Jahre Vor-Ort-Service

Schlagwörter:

TFT

Monitor

Yakumo

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden