Würfel, Becher, Magnete und Bausteine – Stapelspiele faszinieren Kinder im Vorschulalter

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Würfel, Becher, Magnete und Bausteine – Stapelspiele faszinieren Kinder im Vorschulalter

Stapelspiele fördern wie andere Motorikspielzeuge die feinmotorischen Fähigkeiten Ihres Kindes und die Koordination zwischen den Augen und den Händen. Außerdem lernt Ihr Kind durch die verschiedenen Elemente eines Stapelturms, die Größen und Farben zu unterscheiden und sie in der richtigen Reihenfolge aufeinanderzusetzen. Für diesen Zweck sind Stapelspiele für sämtliche Altersstufen erhältlich. Für die Kleinsten gibt es die Spielwürfel aus Stoff, für die Kleinkinder und die Kinder im Vorschulalter Klötze, Ringe und viele andere Formen aus Holz oder Kunststoff, die sich aufeinanderstapeln lassen. Stapelspiele können Sie aber auch mit der ganzen Familie oder mit einer Gruppe von Kindern spielen. Hierfür eignen sich die Türme, bei denen die einzelnen Mitspieler dem Turm jeweils ein Element hinzufügen oder wegnehmen, bis der Turm schließlich zusammenbricht.

Würfel und Bauklötze als Stapelspiele für Kinder verschiedener Altersgruppen 

Für die Altersgruppe der Kinder unter einem Jahr gibt es besonders weiche Bauklötze, die mit Stoff überzogen sind. Ihr Kind kann sie daher ruhig werfen, ohne sich oder andere Menschen dabei zu verletzen. In ihrem Inneren befinden sich oft kleine Glöckchen oder andere Dinge, die ein Geräusch von sich geben, wenn der Klotz bewegt wird. So ist schon im Kinderwagen für ein wenig Unterhaltung der Kleinen gesorgt. Spielwürfel für die Kleinen haben meist eine Kantenlänge von rund fünf Zentimetern, damit das Kind sie gut greifen und übereinanderstapeln kann. Für die Kleinen gibt es außerdem Stapelspiele aus Holz, bei denen die unterste Platte abgerundet ist, sodass beim Zusammenbau ein Stehaufmännchen entsteht. Diese Variante wird oft als lustige Tierfigur angeboten, bei der das oberste Element aus einem Kopf besteht. Die einzelnen Teile steckt Ihr Kind meist auf einen Stab in der Mitte.

Für Kleinkinder besteht die einfachste Variante eines Stapelspiels aus schlichten Holzbausteinen, die Ihr Kind aufeinander stellt, um damit ein kleines Gebäude oder einen hohen Turm zu bauen. Außerdem kann es die Klötze auch nebeneinandersetzen und als Mauer verwenden. Dieses Spielzeug ist daher sehr variabel und kann auf vielfältige Weise genutzt werden. Holzbausteine werden häufig in Verpackungsgrößen mit bis zu mehreren Hundert Steinen angeboten. Mit dieser Menge kann Ihr Kind den Fußboden eines ganzen Zimmers bebauen. Damit sich später wieder Ordnung im Kinderzimmer schaffen lässt, werden die Holzbausteine oft in Eimern, Kisten oder Säcken angeboten.

Holzklötze in verschiedenen Formen

Holzklötze sind oft quadratisch oder rechteckig, es gibt aber auch Sets mit Bauklötzchen in verschiedenen Formen. Diese bestehen aus Bausteinen in rechteckigen, dreieckigen und runden Formen sowie aus Stäben, die zu einem richtigen Gebäude zusammengesetzt werden können. Mit Bausteinen dieser Art fördern Sie die Kreativität Ihres Kindes besonders, denn die Steine lassen sich auf ganz unterschiedliche Weise aufstellen. Hierfür sind allerdings schon etwas größere feinmotorische Fähigkeiten erforderlich, daher eignen sich diese Bausteine für Kinder ab etwa zwei Jahren. Weitere Varianten sind die Bausteine, die sich zu einem Turm, einer Rakete oder einer anderen Form zusammenbauen lassen.

Die einzelnen Elemente eines Stapelspiels sind meist einfarbig oder bunt bemalt. Daneben gibt es aber auch Stapeltürme, bei denen auf die Bausteine Buchstaben und Zahlen aufgemalt sind. Mit diesen Würfeln lernt Ihr Kind schon beim Spielen die ersten Buchstaben und Zahlen kennen und kann - soweit es schon ein entsprechendes Alter erreicht hat - seinen Namen mit den Klötzchen schreiben.

Stapelspiele mit Ringen

Neben den Stapelspielen, die aus kleinen Klötzen bestehen, gibt es auch Stapelspiele mit Ringen, bei denen einzelne Ringe auf einen Stab aufgesteckt werden. Hierbei handelt es sich meist um Ringe mit unterschiedlich großem Durchmesser, sodass Ihr Kind lernt, die Ringe entsprechend ihrer Größe zu sortieren. Die Farben der einzelnen Ringe können bunt gemischt sein, einige Hersteller lassen sie jedoch von unten nach oben immer heller werden oder sortieren die Farben entsprechend der Reihenfolge in einem Regenbogen. Stapelspiele mit Ringen sind schon für Kinder ab einem Jahr interessant. Sie lassen sich von Kleinkindern wegen der runden Form der Ringe meist besser greifen als die Stapelspiele aus rechteckigen Elementen.

Stapelspiele mit Bechern

Eine weitere recht einfache Variante sind die Stapelspiele, bei denen Ihr Kind eine Pyramide baut. Hierbei handelt es sich ebenfalls um ein Set mit mehreren Bechern in verschiedenen Größen, die Ihr Kind beginnend mit dem größten Becher aufeinandersetzt. Die Becher sind oft kindgerecht bemalt und ergeben zusammengesetzt bei einigen Herstellern ein vollständiges Motiv. Stapeltürme mit Bechern sind auch sehr gut für den Sandkasten geeignet und können dort gleichzeitig zum Spielen im Sand genutzt werden. Ebenfalls für Kleinkinder eignen sich die Stapelspiele, bei denen kleine Kisten oder runde Schalen ineinandergesetzt werden. Diese Kisten und Schalen kann Ihr Kind später für die Aufbewahrung von Spielzeugen und anderen Gegenständen nutzen, wenn es für das Stapeln zu groß geworden ist. Daneben gibt es Stapelspiele, die zu einer besonderen Form wie beispielsweise einer Blume oder einem Regenbogen zusammengebaut werden.

Andere Stapelspiele

Auch kleine Spielzeugzüge, Schiffe und ähnliche Fahrzeuge können zusätzlich mit einem Stapelspiel ausgestattet sein. Hierbei werden die Bausteine beispielsweise auf einen Stab auf dem Waggon des Zuges gesteckt. Ist die Fracht verstaut, kann die Fahrt mit dem Zug oder dem Schiff losgehen. Diese Spiele eignen sich für Kinder ab etwa eineinhalb Jahren und werden Ihrem Kind besonders viel Spaß machen, wenn es schon laufen kann.

Bei den etwas schwierigeren Stapelspielen legt Ihr Kind kleine Steine oder Stäbe übereinander und belädt beispielsweise einen Packesel. Weiterhin gibt es Stapelspiele, bei denen die einzelnen Bausteine rund und nur an zwei Seiten abgeflacht sind. Um Stäbe und Steine dieser Art aufeinanderzusetzen, ist eine recht gute Feinmotorik erforderlich, denn Ihr Kind muss gut aufpassen, damit der Stapel nicht umfällt. Diese Stapelspiele werden von den Herstellern daher für Kinder ab einem Alter von drei oder vier Jahren empfohlen.

Neben den Spielen, bei denen einfache Würfel oder Becher gestapelt werden, gibt es Stapelspiele, bei denen Gebrauchsgegenstände wie zum Beispiel kleine Stühle gestapelt werden. Diese Spiele können sehr gut in einer Gruppe gespielt werden und eignen sich für Kinder im Kindergartenalter. Hierbei stellen die Kinder nacheinander einen Stuhl auf den Turm und müssen darauf achten, dass der Stapel nicht zusammenbricht.

Spiele verschiedener Hersteller, bei denen Magnete die Einzelteile des Stapels zusammenhalten

Einige Hersteller statten die einzelnen Elemente ihres Stapelspiels mit Magneten aus. So fällt der Turm oder die Pyramide beim Zusammenbau nicht so leicht um. Diese Spiele gibt es mit einfachen Ringen, als lustige Figuren oder mit Bausteinen, die sich zu einem Turm oder einem anderen Gebäude zusammensetzen lassen. Bei diesen Spielen können Sie Ihrem Kind gleichzeitig einige Grundlagen aus der Physik beibringen.

Die Materialien für Bausteine und andere Stapelspiele: Plastik, Holz, Stoff

Viele Stapelspiele werden aus massivem Holz gefertigt, daneben finden aber auch Kunststoffe Verwendung. Beide Materialien sind für diese Spielzeuge gut geeignet, dennoch bevorzugen viele Eltern für Kleinkinder Spielzeuge aus Holz, weil es sich hierbei um einen natürlichen Werkstoff handelt. Kunststoffspielzeuge bieten allerdings den Vorteil, dass sie sich leichter reinigen lassen. Das Gleiche gilt für die Spielwürfel aus Stoff für Kleinkinder, die oft in der Maschine gewaschen werden können.

Wenn Sie für Ihr Kind ein Stapelspiel mit bunten Bausteinen, Klötzchen oder Ringen bestellen möchten, sollten Sie wie bei anderem Spielzeug darauf achten, dass dieses mit unbedenklichen Farben bemalt wurde. Kleine Kinder nehmen ihre Spielsachen gern in den Mund, daher sollten die Farben keine Substanzen enthalten, die ihrer Gesundheit schaden könnten, und speichelfest sein. Bei der Größe der Stapelspiele haben Sie die Wahl zwischen kleinen Modellen, die Ihr Kind auch auf dem Tisch aufbauen kann und den Stapeltürmen, die aufgebaut in etwa so groß wie Ihr Kind sind. Der Lerneffekt ist der Gleiche, daher spielen in dieser Hinsicht vor allem Ihre Wünsche und die Ihres Kindes sowie die Größe des Kinderzimmers und der Wohnung die wichtigste Rolle.

Stapelspiele als Gesellschaftsspiel für die ganze Familie oder mehrere Kinder

Neben den Stapelspielen, mit denen sich Ihr Kind allein beschäftigen kann, gibt es einige Gesellschaftsspiele, bei denen die Mitspieler ihre Geschicklichkeit und eine ruhig Hand beweisen müssen. Hierzu gehören zum Beispiel die Wackeltürme, die aus einer Vielzahl kleiner Holzklötze bestehen. Nacheinander nehmen die Spieler jeweils einen Stein heraus, bis der Turm zum Schluss zusammenbricht. Eine weitere Variante sind die Spiele, bei denen die Mitspieler einzelne Elemente immer weiter aufeinanderstapeln, bis auch hierbei schließlich der Turm in sich zusammenfällt. Bei den Spielen für Kinder werden oft Tiere oder andere interessante Figuren verwendet. Eine weitere Variante im Bereich der Gesellschaftsspiele sind die Stapelspiele, bei denen die einzelnen Bausteine mit Zahlen bedruckt sind. Mit diesen Spielen fördern Sie die mathematischen Fähigkeiten Ihres Kindes, indem Sie das Herausziehen der Steine aus dem Turm mit einer Rechenaufgabe kombinieren. Gesellschaftsspiele zum Stapeln sind für die Kinder im Vorschulalter, aber durchaus auch für schon etwas ältere Kinder geeignet. Selbst Erwachsene haben oft viel Spaß daran, daher gibt es für sie Ausführungen, die noch etwas kniffliger als die Stapelspiele für Kinder sind.

Wie Sie das richtige Stapelspiel für Ihr Kind aussuchen: Altersgruppe und Schwierigkeit

Ein Stapelspiel macht den meisten Kindern Spaß, selbst wenn der Turm hin und wieder zusammenkracht. Passiert dies zu oft, wird das Spiel jedoch schnell frustrierend. Achten Sie bei der Auswahl eines Spiels daher auf die Angaben der Hersteller, für welche Altersgruppe ihre Spiele geeignet sind. Wenn Sie sehen, dass Ihr Kind mühelos alle Steine, Becher oder Ringe aufeinanderstapelt, können Sie die nächstschwierigere Variante wählen. So steigern Sie die motorischen Fähigkeiten Ihres Kindes immer weiter, bis Sie letztendlich bei sehr kleinteiligen und schwierigen Stapelspielen angekommen sind. Wenn Sie hierbei ein wenig Geld sparen möchten, entscheiden Sie sich für gebrauchtes Spielzeug.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden