Worin unterscheiden sich In-Ear-Kopfhörer von anderen Kopfhörern?

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Worin unterscheiden sich In-Ear-Kopfhörer von anderen Kopfhörern?

In-Ear-Kopfhörer schirmen Sie von der Außenwelt ab und bieten vollen Hörgenuss. Selbst beim Sport stören sie nicht, sind zuverlässig und fallen nicht aus den Ohren heraus. Der Grund: In-Ear-Kopfhörer schieben Sie sich im Gegensatz zu klassischen Bügel-Kopfhörern direkt in den Gehörgang. So werden die Geräusche Ihrer Umgebung isoliert. Auf diese Weise von der Außenwelt abgeschottet, steht einem ungestörten Klangerlebnis nichts mehr im Wege.

 

Unterschied zwischen In-Ear und Ear-Bud

Nicht jeder Kopfhörer, der zwei Stöpsel hat, ist ein In-Ear-Modell. Die meisten bei MP3-Playern mitgelieferten Produkte sind Ear-Buds. Diese sitzen quasi auf dem Gehörgang und werden nicht in diesen eingeführt.

Für wen sind In-Ear-Kopfhörer geeignet?

Da In-Ear-Kopfhörer im Gehörgang stecken, haben Sie gegenüber anderen Produkten einen festeren Sitz. Gerade wenn Sie in Bewegung sind, fallen normale Ohrstöpsel schnell heraus. Daher sind In-Ear-Modelle bei Sportlern beliebt. Auch viele Brillenträger schwören auf die Produkte, da sich an den Kopfhörern kein Bügel befindet, der auf die Brillenbügel drücken könnte. In-Ear-Kopfhörer eignen sich für alle Personen, die vollen Klanggenuss ungestört von Umgebungsgeräuschen erleben möchten. Sie sind daher für den mobilen Gebrauch in lauter Umgebung gut geeignet. Durch die Lage im Ohr können In-Ears deutlich mehr Bass erzeugen als andere Modelle.

Sind In-Ear-Kopfhörer schädlich für die Ohren?

Wenn Sie die Kopfhörer tief ins Ohr stecken und die Musik voll aufdrehen, kann dies das Trommelfell schädigen. Im Innenohr befinden sich Haarzellen. Wenn bei diesen mehr Lärm ankommt, als sie verkraften können, schalten sie automatisch einen Gang herunter und Sie nehmen Lärm weniger laut wahr. Setzen Sie Ihre Haarzellen immer wieder zu lauter Musik aus, können Sie diese dauerhaft schädigen. Prinzipiell gilt dies aber für alle Arten von Kopfhörern und nicht nur für In-Ear-Modelle. Daher sollten Sie Ihre Musik in einer angemessen Lautstärke hören und den Player niemals voll aufdrehen. Eine EU-Richtlinie gibt vor, dass Kopfhörer für Smartphones, Handys und MP3-Player nicht lauter als 85 Dezibel sein dürfen. Alles über dieser Grenze hinaus schadet der Gesundheit. Trotz dieser EU-Richtlinie sind Sie nicht auf der sicheren Seite, wenn Sie Ihren Player voll aufdrehen. Denn wenn Ihr Ohr ständig mit 85 Dezibel beschallt wird, führt dies langfristig zu gesundheitlichen Schäden.

In-Ear-Kopfhörer im Straßenverkehr

In-Ear-Kopfhörer schirmen Umgebungsgeräusche ab. Wenn Sie mit dem Fahrrad unterwegs sind, könnten Sie sogar eine Polizeisirene oder das Hupen anderer Verkehrsteilnehmer überhören. Gesetzlich verboten sind Kopfhörer im Straßenverkehr zwar nicht, trotzdem sollten Sie noch etwas hören können, denn die völlige akustische Abschottung ist nicht erlaubt. Damit Sie sich und andere im Straßenverkehr nicht Gefahr bringen, sollten Sie die Lautstärke herunterdrehen.

In-Ear-Kopfhörer und Ohrenschmalz

Aufgrund ihrer Beschaffenheit werden In-Ear-Kopfhörer tief in das Ohr hineingedruckt und kommen daher besonders leicht mit Ohrenschmalz in Berührung. Doch nicht nur das – durch das Schieben in Ihr Ohr wird auch der Ohrenschmalz in den Gehörgang gedrückt. Daher sollten Sie sich bei häufiger Benutzung der Kopfhörer regelmäßig die Ohren von einem HNO-Arzt reinigen lassen. Alle drei bis sechs Monate ist eine solche professionelle Reinigung sinnvoll.

Wenn sich ein Pfropf in Ihrem Ohr gebildet hat, sollten Sie auf keinen Fall versuchen, den Ohrenschmalz mit der Hilfe von Wattestäbchen zu entfernen, da Sie ihn sonst noch tiefer in den Gehörgang drücken. Auch von der Verwendung von Ohrenkerzen, Ohrensprays oder Metallschlaufen ist dringend abzuraten. Diese Ohrreiniger sollten Sie nur von Ärzten verwendet werden und nicht im Hausgebrauch. Gerade bei Ohrenkerzen kann Wachs in Ihr Ohr tropfen und Verbrennungen verursachen. Der Sinn dieser Kerzen ist äußerst umstritten.

Die Ohren richtig reinigen

Wenn Sie aus hygienischen Gründen trotzdem nicht auf Wattestäbchen verzichten möchten, reinigen Sie vorsichtig den vorderen Bereich des Gehörgangs und führen Sie das Stäbchen niemals weiter ein. Ansonsten genügt es, wenn Sie Ihre Ohren beim Duschen säubern. Lassen Sie einfach warmes Wasser ins Ohr laufen, das den Schmalz löst. Wenn Sie anschließend Ihr Ohr abtrocknen möchten, drehen Sie ein Kosmetiktuch zu einem kleinen Trichter und tupfen Sie Ihre Ohrmuschel ab.

Tipps zur Hygiene für Ihre In-Ear-Stöpsel

Da sich In-Ear-Kopfhörer im Gehörgang befinden, lagert sich schnell Ohrenschmalz auf den Produkten ab. Mit einigen einfachen Mitteln können Sie die Kopfhörer reinigen. Als Erstes entfernen Sie die sogenannten Fittings – die kleinen Silikon-Aufsätze – von Ihrem Kopfhörer. Dann können Sie das Schutzgitter mit der Hilfe eines Wattestäbchens vorsichtig reinigen. Achten Sie darauf, dass Sie den Ohrenschmalz nicht noch weiter in das Gitter hineindrücken. Bei starker Verschmutzung legen Sie einen Streifen Tesafilm auf das Schutzgitter und drücken ihn fest. Beim Abziehen sollte der Ohrenschmalz an der Klebe festsitzen.

Die Silikon-Aufsätze lassen sich einfacher reinigen als das Schutzgitter. In ihnen befindet sich keinerlei Elektronik, sodass Sie diese auch mit etwas Wasser abspülen können. Anschließend können Sie Desinfektionsmittel verwenden, um die Aufsätze zu desinfizieren. Setzen Sie diese erst wieder auf das Schutzgitter, wenn sie vollständig getrocknet sind.

Noise-Cancelling sorgt für klaren Sound

In Sachen Klangqualität werden Kopfhörer immer besser. Viele Modelle arbeiten mit der Noise-Cancelling-Technologie. Das heißt, Umgebungsgeräusche werden unterdrückt und Leistungsdefizite des Quellgerätes durch einen eingebauten Verstärker kompensiert. Durch diese Technologie wird das Klangerlebnis gesteigert und auch das Raumgefühl erhöht. Bei den modernen Kopfhörern hat der Träger immer häufiger das Gefühl, Musik über Lautsprecher zu hören.

Tragekomfort ist das A & O

Die Kopfhörer können noch so gut sein – wenn sie als störend empfunden werden und schlecht sitzen, macht das Musikhören keinen Spaß. Ob In-Ear-Kopfhörer etwas für Sie sind, lässt sich nur durch Testen herausfinden. Bei den meisten Modellen werden Silikonaufsätze in verschiedenen Größen mitgeliefert. Je nach Beschaffenheit des Gehörgangs können Sie den für Sie passenden Aufsatz auf den Kopfhörer stecken. Die Produkte lassen sich leicht nachrüsten. Bei eBay gibt es Silikonaufsätze in verschiedensten Größen und Farben. Ansonsten sind In-Ear-Kopfhörer in Bezug auf den richtigen Sitz sehr großzügig. Sie werden schnell merken, wenn Sie die Produkte falsch eingesetzt haben, denn dann hören Sie kaum etwas oder nur schlecht. Der Sitz lässt sich leicht korrigieren, und sobald die Stöpsel richtig im Ohr stecken, merken Sie es sofort durch den Klang.

Wenn der Trittschall nervt

Einige Personen empfinden In-Ear-Kopfhörer als unangenehm, da die Produkte beim Laufen den Trittschall verstärken können. Das Kabel rutscht über die Kleidung und das Geräusch wird direkt in den Gehörgang übertragen. Damit dies nicht geschieht, gibt es einen einfachen Trick: Legen Sie das Kabel einfach um Ihre Ohrmuschel. Schon wird das Geräusch nicht mehr direkt in den Gehörgang übertragen. Einige Hersteller liefern einen Ohrclip bei ihren Produkten mit, mithilfe dessen Sie das Kabel bequem befestigen können.

Bügel halten den Kopfhörer im Ohr

Einige Modelle sind mit einem Bügel ausgestattet, so dass die In-Ear-Kopfhörer selbst bei starken Bewegungen sicher im Ohr stecken bleiben. Besonders In-Ear-Headsets werden häufig mit einem Bügel ausgestattet. Am PC können Sie so zum Beispiel kabellos telefonieren oder Musik hören. Doch auch für den Straßenverkehr sind die Headsets geeignet. Beim Fahren stören keine Kabel, und trotzdem können Sie telefonieren. Spezielle In-Ear-Kopfhörer mit Nackenbügeln sind besonders beim Joggen nützlich.

In-Ear-Kopfhörer mit Mikrofon

Ohrkanalkopfhörer eignen sich nicht nur zum Musikhören. Einige Produkte sind mit einem kleinen Mikrofon ausgestattet, sodass Sie mit den Kopfhörern auch telefonieren können. Wenn Sie Ihr Smartphone als Musikplayer benutzen, sind In-Ear-Stöpsel mit Mikrofon besonders praktisch. Beim Musikhören wird der Track unterbrochen und stattdessen hören Sie den Klingelton. Statt dann mühsam die Kopfhörer entfernen zu müssen, können Sie den Anruf einfach über Ihren Kopfhörer entgegennehmen.

Worauf Sie beim Kauf achten sollten

Jeder legt bei seinen Kopfhörern Wert auf unterschiedliche Dinge. Während die einen möglichst trendige Stöpsel in knalligen Farben kaufen möchten, ist bei anderen das Design egal, denn es zählt nur der Sound. Damit Sie lange Spaß an Ihrem Produkt haben, sollten Sie sich im Vorfeld einige Gedanken machen. Praktisch ist immer eine Lautstärkeregelung am Kabel. Wenn Sie diese besitzen, müssen Sie den Player nicht mühsam aus der Tasche fummeln, um die Lautstärke zu verändern. Einige Regler sind zusätzlich mit einer Play- bzw. Pause-Taste und Skip-Tasten ausgestattet. Vor dem Kauf sollten Sie das Produkt Ihrer Begierde auf jeden Fall Probe tragen. Experten raten, dass das Testen mindestens 15 Minuten dauern sollte. Erst dann merken Sie, ob der Kopfhörer gut sitzt oder irgendwo drückt.

Wie teuer darf’s denn sein?

Auch über das Budget sollten Sie sich im Vorfeld Gedanken machen, denn nach oben gibt es jede Menge Spielraum. Doch günstige Modelle müssen nicht zwangsläufig schlecht sein. Daher lohnt es sich, die Kopfhörer vor dem Kauf zu testen.

Fazit

Wenn Sie häufig U-Bahn oder Bus fahren, lohnt sich die Investition in In-Ear-Kopfhörer, denn Umgebungsgeräusche werden ausgeblendet. Gerade bei der Fahrt zur Arbeit kann es entspannend sein, den Lärm der Stadt ausblenden zu können. Trotzdem sollten Sie sich stets darüber im Klaren sein, dass auch Warnsignale durch den Kopfhörer ausgeblendet werden können. Um Ihr Gehör nicht zu schädigen, sollten Sie die Lautstärke niemals voll aufdrehen. Bei voller Lautstärke können Sie nicht nur Ihre Gesundheit schädigen, sondern stören auch Ihre Mitmenschen, die in Extremfällen die Musik genau erkennen können.

Für den sportlichen Bereich sind In-Ear-Kopfhörer geeignet. Beim Joggen oder anderen Aktivitäten lohnt sich ein Nackenbügel als Zubehör, da die In-Ears so einen festen Sitz haben und nicht verrutschen. Wenn Sie sich für diese Art von Kopfhörern entscheiden, sollten Sie auf Hygiene achten und die Produkte ab und zu reinigen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden