Worin erkenne ich hochwertige Nahrungsergänzung?

Aufrufe 56 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

In der Presse liest man immer wieder Negatives über Nahrungsergänzung. Was ist davon zu halten?

Behauptung 1:

Nahrungsergänzung braucht man nicht, wir haben alles in unseren Lebensmitteln drin.

Erstens hat der Gehalt an Inhaltsstoffen in den Lebensmitteln in den letzten 10 - 15 Jahren durch die exzessive Landwirtschaft, durch Treibhausanbau auf Kunstnährböden, durch Massentierhaltung, durch Mineralienarmut der Ackerböden durch Sauren Regen und durch unreifes Ernten teilweise dramatisch abgenommen.

Zweitens decken die Allerwenigsten die Empfehlungen der Gesundheitsbehörden an Vitaminen, Mineralstoffen etc. über die normale tägliche Nahrung ab. 5 Portionen Obst und Gemüse z.B. (in den USA sind es bereits 6-8 Portionen) gelten als das Minimum zur Deckung der Empfehlungen laut der Deutschen, Schweizer und Österreichischen Gesellschaften für Ernährung. Der Durchschnittsbürger nimmt aber nur 2,2 Portionen am Tag zu sich! Woher soll denn der Rest an lebenswichtigen Inhaltsstoffen kommen? Es fehlen also wichtige Schutzstoffe in der Grundversorgung.

Drittens decken die Empfehlungen - wenn sie denn erreicht werden - bestenfalls die Grundversorgung des Körpers an den lebenswichtigen Vitalstoffen ab. Diese Vitalstoffe in optimaler Zufuhr haben aber eine zusätzliche Schutzwirkung auf die Verhinderung von Erkrankungen und eine unterstützende Wirkung für den Körper bei der Überwindung von Erkrankungen. Die für diese Schutzversorgung nötigen Vitalstoffmengen werden über die normale Ernährung so gut wie nicht abgedeckt. Allein am Beispiel der Antioxidantien (Verhinderung der LDL Oxidation) oder der Folsäure (Homocysteinabbau) für die Herz-Kreislaufprophylaxe lässt sich die riesige Bedeutung einer optimalen Vitalstoffversorgung für unsere Gesundheit erkennen.

Viertens ist der Bedarf bei vielen Menschen durch Risikofaktoren wie Rauchen, Stress, Alkohol, Sport, Medikamente deutlich erhöht, so dass auch diese Personen mehr als die in den Empfehlungen angegebenen Mengen zu sich nehmen müssten. Auch bei Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe wie z.B. Senioren, Jugendliche, Leistungssportler, junge Frauen, Schwangere und Stillende ist der Bedarf an Vitalstoffen um teilweise bis zu 200% erhöht und über die normale Ernährung kaum zu decken.

Fünftens sind staatliche Empfehlungen zur Nährstoffzufuhr stark politisch geprägt. Wie anders ist es sonst zu erklären, dass es in unterschiedlichen Ländern unterschiedliche Empfehlungen gibt? Erhöhungen einer Zufuhrempfehlung gehen stets langwierige und harte Verhandlungen voraus. Kein Staat gibt gerne zu, dass z.B. 80% der Bevölkerung unzureichend mit Folsäure oder einem anderen Vitalstoff versorgt ist.

Sechstens ist die Summe der Belastungen für den Einzelnen im letzten Jahrzent stark gestiegen: zunehmender Stress, Umweltverschmutzung, Elektrosmog, Ozon, Computer- und Handystrahlung in Kombination mit Fast Food und weniger Bewegung haben die Risiko-Belastung in unserem "Körperfass" an den Rand der Überlaufens oder bereits zum Überlaufen - sprich Krankheit - gebracht. Jeder Einzelne muss aber selbst entscheiden ob er die Lücken, die sich durch eine unausgewogene Ernährung und durch einen erhöhten Bedarf aus vielerlei Gründen entstehen schliessen will.

Behauptung 2:

Nahrungsergänzung wirkt sowieso nicht, das ist nur Geldmacherei!

Stimmt! Für die meisten Nahrungsergänzungsmittel die in Supermärkten, in Apotheken, in Reformhäusern, im Internet oder im Direktvertrieb verkauft werden trifft diese Aussage voll und ganz zu. Auch viele Studien mit Tabletten oder Kapseln zeigen immer wieder, dass der Effekt dieser Produkte nicht grösser ist als durch Placebogaben. Es handelt sich bei solch wirkungslosen Produkten wirklich um rein Geldmacherei.

Der Grund für die Unwirksamtkeit der meisten Produkte liebt zum Einen in der oft unsinnigen Kombination von Wirkstoffen - Erfahrungen mit vielen Firmen zeigen, dass in der Regel die Marketingabteilung und nicht die wissenschaftliche Abteilung über die Zusammensetzung entscheidet - zum Anderen darin, dass die Wirkstoffe überhaupt nicht resorbiert werden, d.h. vom Darm ins Blut gelangen. Wirkstoffe die falsch kombiniert sind können sich in ihrer Wirkung behindern oder sogar aufheben. Tabletten z.B. enthalten darüber hinaus zudem Trenn- und Bindemittel uns sind auch von daher nicht unbedenklich. Betrachten wir uns einmal den 2. Aspekt, die Resorption der Wirkstoffe etwas genauer. Es ist bestimmt leicht zu verstehen, dass nur Wirkstoffe die vom Darm ins Blut und von dort zu den Zellen gelangen wirklich wirken können. Ob die Packungsbeschreibung A bis Z alles an Wirkstoffen aufweist ist für die Wirkung unerheblich wenn diese überhaupt nicht zu den Zellen gelangen. Dies ist besonders bei hart gepressten Tabletten oder vielen Kapseln der Fall. Diese Tabletten werden überhaupt nicht richtig aufgelöst bzw. setzten ihre Wirkstoffe erst frei wenn der Bereich der maximalen Aufnahme im Körper - der nur 20 cm lange Zwölffingerdarm kurz hinter dem Magen - bereits passiert ist. Die Wirkstoffe landen also überwiegend "in der Kloschüssel". Mit zu wenig Wasser eingenommen lösen sich diese Tabletten und Kapseln zudem nicht richtig auf und können so zusätzlich den Magen belasten.

Fazit:

Welche Produkte sind die besten und sichersten?

Der Wichtigste Aspekt für die Wahl einer hochwertigen Nahrungsergänzung ist, diese in Pulverform zu kaufen, welche mit stillem Wasser trinkbar ist. Achten darauf, dass keine Konservierungmittel verwendet werden und dass die Produkte auf natürlicher Basis hergestellt werden. (Also keine "billig Tabletten" oder Kapseln). Achten Sie deshalb darauf, sich ausschliesslich für hochwertige, geprüfte Qualitätsprodukte zu entscheiden. Wichtig ist das der Hersteller auf harmonische Gruppen und Zusammenhörigkeiten der Nährstoffe achtet. Zudem muss die o.e. Resorption der Wirkstoffe auf Zellebene erzielt werden. Solche Nahrungsergänzungsprodukte werden mind. 3-5 mal schneller und höher aufgenommen als in Kapseln und um ein Vielfaches mehr als Tabletten.

Im Idealfall werden von kundigen Konsumenten Nahrungsergänzungen bevorzugt welche nach den strengen GMP Richtlinien (Pharma Qualität) hergestellt werden. Wenn diese noch zusätzlich von einem unabhängigen Vitamininstitut auf Inhalt und Qualität geprüft und besiegelt werden, dann können Sie sicher sein, dass Sie das beste für Ihre Gesundheit gefunden haben. Für Leistungssportler bieten vorab in Dopingtests geprüfte Nahrungsergänzungen eine 100% Sicherheit.

Wer keine Kompromisse eingehen will - beherzigt die o.e. Auswahlkriterien.

"Es geht ja schliesslich um unsere Gesundheit!" Hier sollten wir uns nur mit dem Besten zufrieden geben."

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber