Worauf sollte ich beim kauf einer Digitalkamera achten

Aufrufe 7 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Ich denke mal, fast jeder wird sich irgendwann einmal eine Digitalkamera zulegen wollen und wird dann genau so dastehen (wenn man Laie ist ) wie ich anfangs.....welche solls denn sein ?????.
Deshalb habe ich hier mal die wichtigsten Punkte zusammen gestellt, um eine kleine Starthilfe zu geben.

Als wichtigstes Verkaufsargument bei einer digitalen Kamera wird von den Herstellern die Anzahl der Megapixel genannt.
Das ist aber nur bedingt ausschlaggebend.
Auf jeden Fall auch Finger weg von Kameras mit nur digitalem Zoom.Der optische Zoom ist entscheidend.Selbst als blutiger Anfänger wirst du es
schneller bereuen als du denkst< wird noch erläutert.

Du solltest dir vor dem Kauf auf alle Fälle gut überlegen, auf welche Funktionen du bei einer Digitalkamera wirklich Wert legst.



Hier ein paar wichtige Kriterien die deine Kamera besitzen sollte:

  • Das wichtigste zuerst.....das Objektiv b.z.w die Linse
Das Objektiv hat eine Lichtstärke von 2,8 - das bedeutet, man kann die Blende bis 2,8 aufmachen, dann ist das Ende der Fahnenstange erreicht. Die Lichtstärke eines Objektivs ist übrigens das, was maßgeblich den Preis bestimmt.
Ein gutes Objektiv besteht außerdem aus vergüteten Glaslinsen und nicht etwa aus Kunststofflinsen.
Je geringer der Wert, desto lichtstärker ist das Objektiv und desto weniger Helligkeit wird benötigt um noch korrekt zu fotografieren. Gute Zoom-Objektive besitzen einen Wert von 1:2,8 oder geringer.



  • Besitzt die Kamera ein Fixfokus oder ein Autofokus-Objektiv ?
Fixfokus-Objektive haben einen fixierten Fokus, mit anderen Worten: eine feste Entfernungseinstellung, die nicht verändert werden kann.
Der Autofokus ist einem Fixfokussystem in jedem Falle vorzuziehen.
Die Werbeaussage "Keine Scharfeinstellung notwendig" bei einer preisgünstigen Kamera muss also nicht bedeuten, dass die Kamera über eine automatische Scharfeinstellung (Autofokus) verfügt. Es kann auch bedeuten, dass die Kamera nicht automatisch scharfstellt und der Benutzer es auch nicht von Hand tun kann, weil ein Fixfokus-Objektiv eingebaut wurde.


  • Verfügt die Kamera über einen manuellen oder automatischen Weissabgleich ?
Er kann wichtiger sein, als Sie denken! Unsere gebräuchlichsten Lichtquellen, Tageslicht und diverse Arten von Glühlampen, haben nun einmal - grob gesagt - unterschiedliche Färbungen. Fotos bei Glühlampenlicht wirken gelblich bis rötlich, Leuchtstofflampenlicht färbt Bilder sogar grün.
Viele Kameras bieten einen automatischen Weißabgleich. Dieser ermittelt aus den Mengen der Farbanteile, die vom Motiv auf dem Chip einfallen, die Farbe der Lichtquelle. Dieses kann aber zu einer Fehlmessung seitens des dafür zuständigen Prozessors in der Kamera führen.


  • Wünschen Sie sich spezielle Funktionen für Nahaufnahmen oder Zoom ?
Lassen Sie sich von elektronischen Zoom-Funktionen nicht täuschen - wenn es sich nicht um einen optischen sondern digitalen Zoom handelt, wird das Bild hierbei lediglich beschnitten. Hohe qualitätseinbußen sind die Folge. Der optische Zoom ist entscheidend.


  • Hat die Kamera einen eingebauten Blitz ?
Dieser erhöht zwar den Strombedarf der Kamera, ist jedoch im Hinblick auf Farben und Kontraste sehr hilfreich.
Achtung: Hierbei ist auch testen angesagt. Testen Sie die Reichweite des Blitzes. Diese kann sehr unterschiedlich ausfallen.
Wählen Sie ein Objekt, das ungefähr 3 Meter entfernt ist.Sollte das Objekt bei dieser Entfernung nicht mehr oder nur sehr schwach auf dem Bild zu erkennen sein, sollten Sie von dieser Kamera die Finger lassen.
Irgendwann werden Sie es bereuen, wenn der Blitz nur eine Reichweite von 1 - 2m erreicht.


  • Hat die Kamera einen Sucher oder eine LCD-Anzeige ?
Die Anzeige verbraucht zwar wiederum mehr Strom, liefert dafür aber auch eine exakte Vorschau Ihrer Aufnahme.


  • Wie viel Speicher hat die Kamera ?
Die Speicherkapazität ist entscheidend für die Anzahl der Bilder, die Sie speichern können. Aus Kapazitätsgründen sind die meisten Kameras heute mit herausnehmbaren Speicherkarten ausgerüstet.


  • Wie sieht es mit der Brennweite aus ?
Auf dem Objektiv wird angegeben, welche Brennweite dieses besitzt. Z.b. *5.8mm - *17,4mm.Rechnet man dies auf das Kleinbildformat um, ergibt dies eine Brennweite von 37mm - 111mm.Je kleiner der erste Wert angegeben wird, umso weiter geht man in den Weitwinkel hinein( 50mm Normalwinkel ) d.h wiederum, je kleiner dieser Wert ist, desto größer ist der Bildausschnitt.
*Kleiner Tip am Rande : Hieran kann man auch den optischen Zoom errechnen. Nimmt man die 5.8 mal 3, erhält man den Wert 17.4.Das   heißt also, das das Objektiv einen 3 fach optischen Zoom besitzt.


  • Wie sieht es mit der Belichtung aus ?
Besitzt die Kamera eine manuell einstellbare Belichtungszeit.
Diese kann im Hinblick auf situationsbedingte Fotografie sehr hilfreich sein. Zum Beispiel in Räumen, wo nicht mit Blitzlicht fotografiert werden darf.
Oder in der Astrofotografie (unentberlich).
Weil, je länger die Belichtungszeit, je länger bleibt die Blende geöffnet und umsomehr Licht fängt der Sensorchip ein. Die Bilder werden heller, auch ohne Blitz.
Wichtig: Ab einer bestimmten Belichtungszeit muss ein Stativ verwendet werden da das Bild sonst verwackelt.


  • Hat die Kamera eine manuell einstellbare Belichtungskorrektur ?
Diese kann im Hinblick auf situationsbedingte Fotografie auch sehr hilfreich sein. Zum Beispiel wenn Sie in einer schneebedeckten Landschaft fotografieren, kann mit der Belichtungskorrektur das Bild dunkler eingestellt werden. Oder wenn Sie zum Beispiel, wenn Sie aus einer hellen Umgebung in der Sie stehen, in eine dunklere hinein fotografieren wollen, kann mit der Belichtungskorrektur das Bild heller eingestellt werden um Szenen im dunklen besser zu erkennen.
Selbstverständlich kann man dies auch mit einer guten Bildbearbeitungssoftware korrigieren.Aber ich denke mal, das es sehr hilfreich sein kann, wenn man das Resultat sofort auf dem LCD Display vor Augen hat, um später keine bösen Überraschungen zu erleben.




Noch was wichtiges zum Schluß !!!!!!

Auch nach dem Kauf heißt es..............aaaaausfüüüüührlich testen.
Teste die Kamera in nur allen nur erdenklichen Situationen.
Auch wenn die Kamera die oben genannten Kriterien erfüllt, heißt das noch lange nicht das sie auch gute Bilder macht.
Denn ein wichtiges Kriterium gibt es da noch.: Der Sensorchip.......er ist für eine farbechte Wiedergabe der Bilder verantwortlich.

Erkundige dich auf jeden Fall vor dem Kauf, wie es mit dem Umtauschrecht aussieht.
(Bei Privatauktionen ist das natürlich etwas schwierig)

 
Fazit: Denn erst beim fotografieren erfährt man wirklich, was die Kamera zu bieten hat.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden