Worauf man beim Kauf von alten Röhrenradios achten muss

Aufrufe 5 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Worauf man beim Kauf von alten Röhrenradios achten muss

Röhrenradios – ein nostalgisches Hobby: Falls Sie die Sammelleidenschaft für Röhrenradios ergriffen hat, sollten Sie unbedingt bei eBay nach ein paar Schnäppchen Ausschau halten. Doch leider halten die Angebote nicht immer, was sie versprechen.
Damit Sie auch wirklich Freude an Ihrem "neuen" Röhrenradio haben, sollten Sie vor dem Kauf genau hinsehen, was Sie erstehen, denn manche der Geräte stammen aus den Jahren vor 1930 und könnten auf Dachböden oder in Kellern Schaden genommen haben.

Deswegen gilt es, genau auf die Artikelbeschreibung zu achten und auch darauf, ob eventuell Fotos mit Detailaufnahmen der Elektrik zu sehen sind. Im besten Fall können Sie sich vor Ort ein Bild vom Radio machen und es vor dem Kauf Probe hören oder eventuell sogar zurückgeben oder umtauschen.

Die Entstehung des Rundfunks und der Radioempfänger

Als der Mensch begann, mit der Elektrizität zu experimentieren, versuchte er als eines der ersten Dinge, Nachrichten zu übermitteln. Der erste Ansatz war, Drähte zu verwenden, bald aber wurde auf die drahtlose Kommunikation umgestiegen. Die Voraussetzung dafür schaffte in den Jahren 1887 und 1888 Heinrich Hertz, der die elektromagnetischen Wellen entdeckte.
So kam es, dass am 28. Oktober 1923 mit den Worten „Hier ist Berlin, Voxhaus“ der Rundfunk in Deutschland seinen Einzug hielt. Allerdings wurde bei der Übertragung nicht an den Unterhaltungswert eines Radios durch Musik gedacht, sondern es ging in erster Linie um militärische und kommerzielle Nutzung.
Bereits im Ersten Weltkrieg wurden dafür Detektorgeräte und Röhrenapparate zu diesem Zweck und zur Verbreitung von Börsendaten eingesetzt. Zu Unterhaltungszwecken kamen erstmals an besagten Tag im Oktober die Radios zum Einsatz, als aus dem Berliner Voxhaus ein Foxtrott ausgestrahlt wurde. Röhrenradios, oder Rundfunk-Röhrenempfänger, wie der korrekte Name lautet, lösten 1924 mit der erstmaligen Ausstellung auf der ersten „Großen Deutschen Funkausstellung“ die bis dahin gebräuchlichen Detektorempfänger ab.
Sie wurden bis in die 1960er Jahre gebaut, als die Transistorradios die Röhrenempfänger verdrängten, wobei in der Anfangszeit der Transistortechnologie die Empfangsgeräte aus bautechnischen Gründen sowohl mit Röhren als auch mit Transistoren bestückt waren.

Elektronenröhren und ihr Aufbau

Um zu wissen, worauf Sie achten müssen, wenn Sie bei eBay ein altes Röhrenradio erstehen, sollten Sie etwas vom Aufbau verstehen. Die Bezeichnung Röhrenradio leitet sich von den verwendeten Elektronenröhren ab. Mit diesen Bauelementen kann man kleine elektrische Signale linear verstärken, sie begründeten das Elektronikzeitalter.
Eine Elektronenröhre besteht aus einem Kolben aus Keramik, Stahl oder Glas, in dem Vakuum herrscht oder der mit einem Gas gefüllt wurde. In diesem Kolben sind mehrere Elektroden, aber mindestens je eine beheizte Kathode und eine Anode eingelassen. Dieses Bauelement erzeugt, verstärkt, und moduliert elektrische Signale, kann aber auch zur Gleichrichtung dieser dienen. Dabei treten im Inneren aus einer Glühkathode die Elektronen aus und strömen zur Anode. Dieser Strom lässt sich mithilfe eines Steuergitters beeinflussen. Somit waren die Elektronenröhren bis zur Erfindung der Transistoren die einzigen Steuerelemente, die aktiv steuerbar waren.

Schön anzusehen: Das "magische Auge" in Röhrenradios

Eine Besonderheit bei den Elektronenröhren stellt das sogenannte magische Auge dar. Dieses zeigt die Stärke eines Signals an und ist oft in alten Radio- oder Fernsehgeräten verbaut. Bei einem magischen Auge trifft der Elektronenstrom auf eine fluoreszierende Schicht, die auf der Anode oder im Inneren des Glaskolbens angebracht ist. Bei älteren Röhrenempfängern bestand die blau-grünlich leuchtende Schicht aus reinem Zinkorthosilikat oder einer Mischung aus diesem und Zinkoxid.
Sie sollten dabei wissen, dass sich diese Schicht mit der Zeit verbraucht und die original magischen Augen nur sehr schwer erhältlich sind. Falls dieses Auge nur mehr sehr schwach leuchtet, kann es an einer zu geringen Anodenspannung an einem verbrauchten Selengleichrichter liegen. Bei den Glaskolben von älteren Röhren können sich zudem die Sockel lösen. Diese bestehen aus Bakelit und waren ursprünglich mit Wasserglas festgeklebt.
Achten Sie beim Kauf darauf, dass die Sockel, falls sie sich gelöst haben, nicht mit Superkleber verklebt worden sind, sodass sich das Glas dadurch verspannen und brechen kann. Falls Sie ein Foto von den Röhren sehen können, achten Sie auf braune oder schwarze Schlieren auf der Innenseite. Dies ist ein Zeichen für sehr viele Betriebsstunden des Gerätes.
Falls sich eine verspiegelte Schicht im Inneren der Röhre befindet und diese weißlich oder milchig oxidiert ist, dann ist Luft in das Vakuum der Röhre gelangt und sie ist somit unbrauchbar.

Das Innenleben der Röhrenradios: Kondensatoren und Fehlererkennung

Kondensatoren sind ebenso empfindlich wie die Elektronenröhren. Falls Fehler auftreten, sind fast immer defekte Kondensatoren daran schuld. Bei den Wickelkondensatoren, die als Isolationsmaterial Papier enthalten, kann eindringende Feuchtigkeit Kriechströme verursachen. Die originalen Wickelkondensatoren sind deswegen so gut wie immer auszutauschen.
Bonbonförmige Kondensatoren, auch bekannt als "Malzbonbons", sind oft die Ursache von Kriechströmen. Im Gegensatz dazu sind Keramikkondensatoren so gut wie unzerstörbar. Elektrolytkondensatoren, kurz Elkos, verlieren ebenfalls mit der Zeit ihre Kapazität und sollten ausgetauscht werden. Diese Elkos können mitunter formiert, das heißt wiederbelebt, werden.
Falls das Radio Kapazität verloren hat, können Sie das eventuell daran erkennen, dass das Radio sehr leise ist und die Bässe fehlen. Bei den Drehkondensatoren taucht des Öfteren das Problem auf, dass die Lager festsitzen oder durch Schmutz und Verharzungen schwer gehen.

Widerstände in den Röhrenradios leiden mit der Zeit

Besonders die Kohleschicht-Widerstände werden im Laufe der Zeit hochohmiger. Sie erkennen das Alter der Widerstände an den Farbcodes, diese sind erst nach den 1970ern eingeführt worden. Falls sich der Lack an den Widerständen verfärbt hat, deutet das auf eine starke Hitzeentwicklung hin, wobei der Widerstand defekt ist und ausgetauscht werden muss, wenn er sich schwarz verfärbt hat. Sie müssen dann auch unbedingt die Quelle der Überlastung feststellen. Eine häufige Fehlerquelle sind zudem defekte Lötstellen.

Spulen und Drosseln in den Röhrenradios

Die Spulen können Unterbrechungen aufweisen, meist aufgrund von indirektem Blitzschlag. Bei den Überträgern könnten Windungsschlüsse auftreten, ebenso wie bei den Netztrafos. Sie erkennen einen defekten Netztrafo an der Hitzeentwicklung und am stechenden Geruch. Ein Anzeichen für einen inneren Windungsschluss kann neben der zu geringen Anodenspannung eine dunkle bis schwarze Verfärbung der Oberfläche des Netztrafos sein.
Beachten Sie allerdings dabei, dass auch intakte Trafos im Betrieb über 50 °C an den Blechen erreichen können. Eine weitere Fehlerquelle bei einem alten Röhrenradio kann ein defekter Kippschalter sein, meist ist er aber nur verschmutzt oder verharzt und lässt sich deswegen nicht mehr bewegen. Falls einzelne Wellenbereiche nicht mehr funktionieren oder fast nicht ansprechen, können die Kontakte des Tastensatzes verschmutzt sein. Falls diese Tasten klemmen, könnten die Gelenke verharzt sein oder sie scheuern am Gehäuse. Zudem neigen die Skalenseile dazu, zu reißen und Sie müssen diese austauschen.

Achten Sie bei Röhrenradios auf die Artikelbeschreibung

Bevor Sie sich ein kostspieliges Röhrenradio kaufen, sollten Sie sich die Angebotsbeschreibung genau durchlesen. Es sollten die technischen Daten angegeben sein, wie zum Beispiel die Wellenbereiche und welche Antenne verbaut worden ist. Zudem sollte die Röhrenbestückung aufgeführt sein und welchen Röhren genau verbaut worden sind.

Einen Hinweis auf den Zustand des Röhrenradios gibt natürlich das Gehäuse. Wenn es sehr verschmutzt ist, können Sie davon ausgehen, dass auch das Innere nicht mehr tadellos sauber ist und dringend gereinigt werden muss. Viele Händler bieten bei eBay generalüberholte und restaurierte Radios an, bei denen Sie nichts mehr machen müssen. Neben dem restaurierten Äußeren sollten die Röhren geprüft und gegebenenfalls ausgetauscht worden sein. Falls die Elektrokondensatoren defekt waren, sollten diese ebenso ausgewechselt worden sein.
Bei einem fachmännisch restaurierten Radio müssen mechanische Teile gereinigt und neu geölt werden. Falls ein Suchlaufmotor existiert, muss auch dieser korrekt arbeiten. Sie sollten darauf achten, ob das magische Auge erneuert worden ist und ob es ein Originalteil ist oder beispielsweise ein russischer Nachbau. Ein Ersatztyp muss übrigens kein Nachteil sein, denn gerade das magische Auge EM4 ist so gut wie nicht mehr zu bekommen und der Ersatztyp leuchtet fast ebenso gut. Die Leuchtkraft des magischen Auges wird dabei in Prozent angegeben.
Optimal ist es, wenn Sie die Bedienungsanleitung dazu angeboten bekommen. Oft ist zudem noch ein Schaltplan vorhanden.

Defekte Röhrenradios für Bastler

Kaufen Sie kein defektes Röhrenradio, wenn Sie nicht ganz genau wissen, was Sie zu tun haben. Um ein defektes Röhrenradio zu reparieren, benötigen Sie nicht nur profunde Elektrikerkenntnisse, sondern neben den richtigen Ersatzteilen und noch viel Geduld. Das Reparieren von Geräten mit Spartrafos kann sehr schnell ins Auge gehen, wobei man die Gefahren nur bei einem Blick auf den Schaltplan erkennen kann. Bei sehr kleinen Radios können Spartrafos verbaut sein, das bedeutet, dass der Trafo meist nur die Heizung versorgt. Die Anodenspannung bei 230 V kommt direkt aus dem Netz – diese Geräte haben keine Netztrennung.
Falls der Netzstecker "falsch gepolt" ist, bedeutet das, dass die volle Netzspannung am Gehäuse und an den Knöpfen anliegt. Um einen Stromschlag zu vermeiden, sollten Sie deswegen ein Radio mit einem Spartrafo niemals im Betrieb aufheben.

Noch brisanter sind die Allstromgeräte, die mit Wechselstrom und wahlweise mit Gleichstrom betrieben werden können. Die Elektronik wird dabei direkt aus dem Stromnetz versorgt, wobei auch hier am Gehäuse und an den Schrauben die volle Spannung anliegt.
Falls Sie ein Röhrenradio kaufen wollen, das Sie im Alltag verwenden können, sollten Sie sich kein Allstromgerät zulegen, denn dieses kann wegen der enormen Hitzeentwicklung nicht unbeaufsichtigt bleiben. Sie dürfen zudem niemals die Lautsprecher des Gerätes zusammen mit einem modernen Gerät wie einem CD-Spieler benutzen, denn dabei kann das Gehäuse unter Strom stehen oder die Elektronik Schaden nehmen.
Falls Sie sich jedoch dazu entschließen, ein Röhrenradio selbst zu reparieren, finden Sie bei eBay jede Menge Bauanleitungen, Kataloge und Schaltpläne und im Internet viele Gleichgesinnte, die diesem schönen Hobby frönen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden