Worauf man beim Einbauen eines Fahrwerks achten sollte

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Worauf man beim Einbauen eines Fahrwerks achten sollte

Abgesehen von dem Umstand, dass natürlich auch am Fahrwerk eines Autos viele Bauteile als Verschleißteile anzusehen sind und daher gelegentlich ausgetauscht werden müssen, gibt es diverse Gründe, um sich die Fahrwerkskonstruktion vorzunehmen.

Gründe für Veränderungen am Fahrwerk

Sicherlich der häufigste Wunsch ist die Tieferlegung. Es gibt alternativ aber auch die Möglichkeit, lediglich die Auslegung des Fahrwerks und damit das Fahrverhalten zu verändern. Überwiegend geht es dabei um mehr Sportlichkeit, die sich durch einen niedrigeren Schwerpunkt und eine verbesserte Straßenlage ergibt. Das bedeutet, dass der werkseitige Kompromiss aus Komfort und Sportlichkeit zugunsten eines intensiveren Fahrgefühls aufgegeben wird. Für diesen Zweck lässt sich eine Reihe von Tuningmaßnahmen beim Einbau des Fahrwerks nutzen. Das Programm reicht von zusätzlichen Stabilisatoren bis hin zu einem Gewindefahrwerk. Ferner kann es beim Fahrwerk-Tuning um Veränderungen gehen, die das Fahrzeug für spezielle Aufgaben vorbereiten. Das Erhöhen der Bodenfreiheit bis hin zu Portalachsen und einem Monsterfahrwerk hilft etwa Geländewagen, auch durch schwierigstes Terrain zu kommen. Eine andere Philosophie verfolgen Autobesitzer, die nachträglich eine Luftfederung einbauen lassen. Auch wenn dieses Fahrwerk-Tuning geeignet sein könnte, einem Fahrzeug ein unempfindlicheres Verhalten auf eine höhere Beladung anzutrainieren, wird dieses Tuning überwiegend zu optischen Zwecken genutzt. Dabei geht es um das sogenannte Lowriding oder auch Airriding. Zu Show-Zwecken kann das Fahrwerk für jedes Rad einzeln in Sekundenschnelle pneumatisch geregelt werden. Das Fahrzeug scheint so zu tanzen. Im Folgenden sollen speziell die Vor- und Nachteile vorgestellt werden, die sich bei einer sportlicheren Auslegung des Fahrzeugs nach dem Einbau von neuen Fahrwerksteilen ergeben.

Grundsätzliche Überlegungen vor dem Einbau eines Fahrwerks

Egal, ob der Einbau eines Fahrwerks zur Wiederherstellung des bestmöglichen Fahrverhaltens (Reparatur) oder dem irgendwie gearteten Tuning gilt: Immer ist darauf zu achten, dass die Einbauten für das jeweilige Fahrzeug geeignet und vom TÜV zugelassen sind. Gegebenenfalls steht eine gesonderte Prüfung und Eintragung der Veränderungen an. Informationen über die Möglichkeiten zeigen sich in der einschlägigen Fachliteratur, aber auch das riesige Angebot im Internet zeigt, welche Maßnahmen schon bei welchem Fahrzeug realisiert worden sind.

Auch Autofans, die jahrelang ihr Fahrzeug immer umfassender getunt haben, wollen sich mal von ihrem Schätzchen trennen und bieten es zum Verkauf an. Ohne eine detaillierte Beschreibung der Veränderungen ist aber ein getuntes Fahrzeug nur schwer zu verkaufen, vor allem, wenn das Tuning auch für den Laien von außen leicht zu erkennen ist. Arbeiten am Fahrwerk gehören unbedingt in kundige Hände. Das Fahrwerk besteht aus einer ganzen Reihe von sicherheitsrelevanten Bauteilen und bildet zusammen mit den Reifen und Felgen die Kontakteinheit zwischen Fahrzeug und Straße.

Veränderungen am Fahrwerk können sich auch auf das Bremssystem, diverse Sicherheitssysteme (wie ESP) oder etwa die Leistung der verwendeten Räder auswirken. Das Fahrverhalten kann aggressiver und der Grenzbereich kritischer werden. Ungeübte Fahrer werden möglicherweise in grenzwertigen Fahrsituationen von einem völlig veränderten Verhalten des Fahrzeugs überrascht.

Sparsames Fahrwerk-Tuning: Reifen und Felgen

Bei der Veränderung von Reifen und Felgen kann man von einem sparsamen Fahrwerk-Tuning sprechen. Für ambitionierte Hobbytuner ist dieser Bereich eher eine Randerscheinung. Allerdings setzen vor allem Leichtmetallfelgen optische Glanzpunkte und unterstreichen das dem neugierigen Auge weitgehend verborgene Fahrwerk-Tuning. Auch mit breiteren Felgen und flach aufliegenden Reifen lässt sich ein Fahrzeug spürbar tiefer legen. Weiterhin kann mit anderen Reifen und Felgen eine Spurverbreiterung erreicht werden, die allerdings ebenfalls deutlich geringfügiger ausfällt als eine Verbreiterung durch massive Eingriffe ins Fahrwerk. Breitere Räder werden häufig schon ab Werk angeboten und dienen als zusätzliche Einnahmequelle für die Hersteller. Die Radhäuser werden optisch besser ausgefüllt, das Fahrzeug wirkt häufig harmonischer. Kunden zahlen dafür nicht selten drastische Aufschläge auf den Neupreis des Fahrzeugs.

Für viele Otto-Normalverbraucher ist eine deutliche Veränderung der Räderformate bereits ein vollkommen ausreichendes Fahrwerk-Tuning. Generell gilt auch für Kompletträder, dass die werkseitigen Freigaben für den speziellen Fahrzeugtyp beachtet werden müssen. Welche Reifen- und Felgengrößen für ein Modell zugelassen sind, erfährt man am sichersten beim Hersteller. Sprengen die gewünschten Räder diese Sicherheitsfreigaben, so steht eine gesonderte TÜV-Abnahme an, die mitunter extrem teuer und mit aufwändigen Veränderungen, etwa an den Radkästen, verbunden ist. Hier gilt es, sich vorab gründlich zu informieren. Im Allgemeinen kann man davon ausgehen, dass der Reifen- und Felgendurchmesser um eine Zolleinheit verändert werden kann. Die Reifenbreite lässt sich ebenfalls in vielen Fällen um ein oder zwei Zehnerschritte, also etwa von 185 auf 205 verändern, ohne dass die Vorgaben der Hersteller gesprengt werden. Üblicherweise planen die Konstrukteure solche Veränderungen schon mit ein und nennen erlaubte Reifen- bzw. Felgenformate. Das Verändern der Räderformate kann das Fahrverhalten erheblich beeinflussen, was je nach Fahrzeug und persönlicher Vorliebe als Vor- oder Nachteil empfunden werden kann. Wer sich mit der Materie wenig auskennt, sollte sich gründlich informieren. Der Kostenaufwand könnte sonst am Ende in einem enttäuschenden Fahrverhalten enden. Deutliche Veränderungen beim Räderformat sollten immer auch einhergehen mit umfangreicherem Fahrwerk-Tuning, beispielsweise stärkeren Federn und Dämpfern. Zu beachten ist auch, dass die Messwerte des eingebauten Tachometers vom Räderformat beeinflusst werden könnten. Vor Gericht werden derartige Ausreden, die auf eine Fehlanzeige des Tachos verweisen, kaum noch akzeptiert.

Unauffälliges Fahrwerk-Tuning

Kaum von außen zu sehen sind einige Veränderungen am Fahrwerk, die gezielt die Fahrwerksabstimmung verändern bzw. in den Augen des Investierenden diese verbessern.

Stoßdämpfer austauschen

Dazu gehört beispielsweise der Austausch der Stoßdämpfer. Eine häufig favorisierte Variante ist der Wechsel von werkseitig verbauten Öldruckstoßdämpfern (auch Öldruckdämpfer) gegen Gasdruckstoßdämpfer. Stoßdämpfern obliegt die Aufgabe, Fahrbahnunebenheiten auszugleichen, damit der Kontakt zwischen Reifen und Straßenbelag möglichst konstant bleibt. Nur so können Fahrwerksabstimmung, Lenkbewegungen und Bremswirkung optimal umgesetzt werden. Defekte oder wirkungsschwache, weil alte Stoßdämpfer können beispielsweise den Bremsweg um ein Vielfaches verlängern. Beim Einfedern sollen die Dämpfer schnell reagieren, beim Ausfedern langsam. Dieser asymmetrischen Abstimmung werden die aufwändigeren und daher meist teureren Gasdruckstoßdämpfer eher gerecht.

Stabilisatoren austauschen

Die über die Jahrzehnte zunehmend verbesserten Fahrwerke wurden unter anderem durch zusätzliche Stabilisatoren möglich. Auch hier können gegebenenfalls härtere Stabilisatoren das Fahrverhalten positiv verändern. Vor allem bei Herstellern ist diese Maßnahme beliebt, wenn das Fahrwerk eines Serienmodells für ein Sondermodell sportlicher abgestimmt wird.

Domstreben und Fahrwerkslagerung

Zur Versteifung der Karosserie werden Domstreben verwendet. Sie kommen überwiegend beim Fahrwerkstuning inklusive veränderter Dämpfer und Federn zum Einsatz. Allerdings gab und gibt es in der Fahrzeuggeschichte immer mal wieder Modelle, die sich besonders dadurch auszeichneten, dass sie wenig verwindungssteif waren. Dies galt – vor allem früher – fast generell für Cabrios. Zusätzliche Domstreben können hierbei für ein deutlich besseres Empfinden sorgen. Teilweise zielen Veränderungen an der Fahrwerkslagerung (Gummipuffer an Domlagern, Querlenkern und Stabilisatoren) in die gleiche Richtung. Solche Veränderungen können die Fahrwerksabstimmung sportlicher gestalten; die Aktivitäten des Fahrers am Lenkrad setzen sich spontaner und genauer auf die Fahrsituation um. Allerdings können solche Maßnahmen auch dafür sorgen, dass ein höherer Kraftaufwand beim Lenken notwendig ist. Eine Servolenkung gleicht dies in der Regel aus.

Nachrüsten

Das Thema Servolenkung soll hier kurz ausgeführt werden, denn gerade bei älteren Fahrzeugen lassen sich manche Komforteinrichtungen nachrüsten. Natürlich verändert der nachträgliche Einbau einer Servolenkung auch das Fahrverhalten. Ähnliches gilt für eine aufwändigere Bremsanlage. Derartige Maßnahmen sollten allerdings wie bei allen Änderungen am Fahrwerk vom Fachmann vorgenommen und gegebenenfalls eingetragen werden. Sonst besteht möglicherweise eine massive Gefährdung und der Versicherungsschutz erlischt, da das Fahrzeug keine offizielle Betriebserlaubnis mehr besitzt.

Tieferlegung ist sehr beliebt

Wie schon angedeutet, geht es bei der Tieferlegung um weit mehr als das bloße Austauschen der Räder, was ja ebenfalls zum (geringfügigen) Absenken der Karosserie führt. Allerdings sollte jedem, der Veränderungen am Fahrwerk vornimmt, klar sein, dass auch scheinbar geringes Absenken, egal ob durch Räder oder andere Maßnahmen, schon erhebliche Effekte haben kann. Eine Reduzierung der Bodenfreiheit von 20 mm bedeutet durchschnittlich bereits eine Veränderung von 10 Prozent des Abstandes zwischen Unterboden und Straßenbelag. Dazu kommt bei Tieferlegungen, die durch umfassende Veränderungen am Fahrwerk vorgenommen werden, dass über die Jahre hinweg die Bodenfreiheit zudem schrumpfen kann. Wer es bei der Tieferlegung übertreibt oder nicht regelmäßig die Dämpfer und Federn erneuert, kann am Ende den gegenteiligen Effekt erreichen: Das Fahrzeug wird durch die Maßnahmen nicht besser dirigierbar und damit effektiv schneller, sondern das Fahrverhalten verschlechtert sich, womit die Sportlichkeit und damit die Schnelligkeit reduziert wird. Eine Gefahr kann etwa das Aufsetzen bei Bodenwellen auf schlechten Straßen sein. Tiefer gelegte Fahrzeuge sind hier im Nachteil. Wer ländlich wohnt, wird mit dem abgesenkten Wagen vielleicht künftig die eine oder andere Abkürzung meiden müssen und in Innenstädten werden Aufpflasterungen (Verkehrsberuhigungen) zum unüberwindbaren Hindernis.

Tieferlegung durch kürzere Federn

Die klassische Variante der Tieferlegung ist der Austausch der Originalfedern durch kürzere und härtere Federn. Sollen die Serienstoßdämpfer nicht ausgetauscht werden, so ist in der Regel deren Hub durch einen sogenannten Rebound zu begrenzen. Hierbei ist wie bei allen Bauteilen aus dem Themengebiet Auto-Tuning & -Styling zu beachten, dass bessere und meist auch deutlich teurere Federn und Dämpfer das Fahrverhalten harmonischer verändern. Auch Tuner greifen auf oft langjährige Erfahrungen, beispielsweise aus dem Rennsport, zurück, wenn sie neue Fahrwerke für Fahrzeuge entwickeln und anbieten. Selbst für Motorräder und Nutzfahrzeuge gibt es Fahrwerkstuningteile, die sich im harten Wettkampfeinsatz bewährt haben. Renommierte Hersteller sind hier sicherlich eine Überlegung wert. Der Kostenaufwand mag höher sein, das Endergebnis rechtfertigt aber die Investition.

Sportfahrwerk für ein ausgewogenes Fahrverhalten

Richtig ans Eingemachte geht es erst beim Sportfahrwerk, wenn nicht nur Federn, sondern auch die Stoßdämpfer ausgetauscht werden. Für die Gesamtabstimmung werden oft weitere Maßnahmen ergriffen, die größtenteils bereits erwähnt wurden: Domstreben, Stabilisatoren, Fahrwerkslagerung usw. werden der veränderten Geometrie angepasst. Ein komplett verändertes Fahrwerk, also ein Sportfahrwerk, ist teurer. Das Endergebnis präsentiert allerdings meist eine deutlich verbesserte Abstimmung. Das Fahrverhalten ist zudem sicherer, wenn auf bewährte Komplettprogramme, wie sie auch bei eBay angeboten werden, zurückgegriffen wird.

Gewindefahrwerke und einstellbare Dämpfer

Man kennt es bei der Formel 1: Beim sekundenschnellen Boxenstopp schrauben Monteure am Fahrwerk des Boliden herum. Gewindefahrwerke werden seit den 1990er Jahren auch immer öfter für die Straßenzulassung angeboten. Neben Tuning-Enthusiasten nutzen dies auch Hobby-Rennfahrer, die mit ihrem zugelassenen Pkw unter der Woche durch die City zur Arbeit und am Wochenende Rennen fahren. Die Federbeine sind hierbei mit einstellbaren Gewinden versehen. Eine Alternative oder Ergänzung stellt die verstellbare Zug- und Druckstufendämpfung dar. Sogar für Quads und ATVs (All Terrain Vehicles) gibt es diese Nachrüstung zu kaufen.

Fazit: Sparen mit Investitionen

Dass man mit dem Einbau eines Fahrwerks bares Geld sparen kann, liegt bei einer Fahrwerksreparatur auf der Hand. Ein Fahrzeug, das vielleicht ohne Austausch defekter bzw. verschlissener Fahrwerksteile den nächsten TÜV-Termin nicht übersteht, landet meist beim Verwerter. Eine Reparatur ist selbst bei vielen angehenden Youngtimern eine durchaus lohnenswerte Alternative zum Kauf eines jungen Gebrauchtwagens oder gar eines Neuwagens. Dies gilt vor allem, wenn man das Fahrzeug schon längere Zeit kennt und weitere mögliche Reparaturen abgeschätzt werden können.

Aber auch beim Tuning kann Geld gespart werden, indem man ein in vielen Belangen günstigeres Auto aufrüstet, statt einen teuren Sportwagen zu kaufen. Ein mit Fachkenntnis und Liebe getunter Kleinwagen kann durchaus ebenso Spaß machen wie eine hochgezüchtete Werksausgabe und dabei wesentlich günstiger ausfallen. Zudem können Tuningmaßnahmen nach und nach erfolgen, während man einen Sportwagen sofort komplett bezahlen muss.

Wichtigste Grundregel beim Einbau eines Fahrwerks ist die Einhaltung von Sicherheitsbestimmungen. Daher ist hier der Fachmann die am Ende oft günstigere Variante. Von sicherheitsrelevanten Teilen sollte der ungeübte Laie grundsätzlich die Finger lassen. Nur so wird sichergestellt, dass das Fahrzeug anschließend noch verkehrstauglich, versichert und fahrbar ist.

Wer bereits weiß, was er an seinem Fahrwerk verändern möchte, findet die entsprechenden Teile bei eBay. Neben einem großen Sortiment bietet eBay auch umfassenden Käuferschutz, autorisierte Verkäufer und versandkostenfreie Lieferung.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden