Worauf es beim Kauf von Saiten für Bassgitarren zu achten gilt

Aufrufe 3 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Worauf es beim Kauf von Saiten für Bassgitarren zu achten gilt

Die Bassgitarre ist, wie der Name schon sagt, für die Basstöne in einer Band oder einer Musikgruppe zuständig. Dabei wird wie bei der Gitarre zwischen E-Bass und einer akustischen Bassgitarre unterschieden. Äußerst wichtig für den Klang sind hochwertige Saiten. Sie sind im Vergleich zu Gitarren-Saiten deutlich dicker, meistens werden Stahlsaiten verwendet. Es gibt Bass-Saiten von verschiedenen Herstellern, bekannt sind unter anderem Bass-Saiten von Fender oder Elixir. Die Saiten werden dabei üblicherweise in einem kompletten Satz verkauft.

Bassgitarren mit vier oder fünf Saiten – Vorteile der einzelnen Bauarten

Wenn Sie sich eine Bassgitarre anschaffen wollen, stehen Sie vor der Entscheidung zwischen einem vier- oder fünfsaitigen Instrument. Bei der fünfsaitigen Bassgitarre kommt noch eine tiefe H-Saite hinzu, hiermit können Sie noch etwas tiefere Töne spielen. Grundsätzlich ist das recht sinnvoll, der Sinn des Instruments ist es ja, tiefe Töne zu erzeugen. Vor allem bei billigeren Bässen ist die tiefe H-Saite aber oft von minderwertiger Qualität und besitzt schlechte Spieleigenschaften. Weiterhin sind 5-Saiter oft schwerer und unhandlicher als die viersaitigen Bassgitarren. Auch der Preis ist beim fünfsaitigen Instrument üblicherweise höher. Die meisten Bassisten verwenden viersaitige Instrumente, auch bei den bekannten Bands werden kaum 5-Saiter gespielt. Wenn Sie in einer Band spielen und auf ein handliches Instrument wertlegen, ist wahrscheinlich ein 4-Saiter die richtige Wahl. Bei Metal oder anderen Musikrichtungen, wo die Gitarren tiefergestimmt werden, macht ein fünfsaitiger Bass durchaus Sinn. Dann sollten Sie aber darauf achten, dass die Qualität der H-Saite stimmt. Egal ob vier oder fünf Saiten – bei eBay finden Sie passende Bassgitarren und auch passende Saiten dazu.

Die richtige Saitenstärke – vor allem vom Musik- und Spielstil abhängig

Wenn Sie sich nach passenden Bass-Saiten umsehen, sollten Sie unbedingt auf die Saitenstärke achten. Die Dicke der Saite wird auch oft mit den englischen Begriffen „gauge" oder „tension" bezeichnet. Hierbei sollten Sie sich vor allem nach Ihrem Musikstil richten. Wenn Sie hauptsächlich Rock oder Metal spielen, bieten sich dickere Saiten an, da diese einen lauteren und höhenreicheren Ton erzeugen. Eine dünne und leichte Saite schwingt aufgrund des geringeren Gewichts stärker und länger, gibt jedoch auch weniger Energie an den Steg und das Instrument weiter. Die Saiten sprechen gut an und besitzen einen langen Sustain, aber der Ton ist eher leise. Wenn Sie hauptsächlich ruhigere Musik spielen, dürften dünnere Saiten für Sie ideal sein. Auch wenn Sie viele schnelle Passagen und Läufe spielen, sind Bass-Saiten mit kleinerem Durchmesser besser geeignet. Je dünner die Saiten sind, desto niedriger ist auch die Spannung und desto leichter ist die Bespielbarkeit der Saiten. Deswegen sollten vor allem Anfänger zuerst auf dünnere Saiten zurückgreifen.

Die Stärke der Saiten nimmt dabei bei jedem Saitensatz von hoch nach tief zu – die unterste Saite ist mehr als doppelt so dick als die höchste Saite. Die Stärke wird je nach Herstellern mit verschiedenen Bezeichnungen versehen, üblich sind Stärken wie „extra light", „light", „medium" oder „heavy". Oft wird der Durchmesser auch als Zahl angegeben, hier ist die Einheit ein Tausendstel Inch. Beispielsweise entspricht 045 einem Durchmesser von 0.045 Zoll. Ein typischer Satz mittlerer Stärke besitzt von der G- bis zur E-Saite die Maße 045 – 065 – 085 – 105. Am besten finden Sie einfach mit der Zeit selbst heraus, welche Saitenstärke Ihnen am besten liegt und welche bei Ihrer Musik am besten klingt.

Das Material der Bass-Saiten 

Das grundsätzliche Problem von Bass-Saiten ist, dass sie nach dem Aufziehen brillant und klar klingen, diese tollen Klangeigenschaften gehen jedoch mit der Zeit nach und nach verloren. Durch verschiedene Materialien und Beschichtungen versuchen die Hersteller von Bass-Saiten, diesem Effekt entgegenzuwirken und ein möglichst langlebiges Produkt zu erschaffen. Neben der Haltbarkeit hat das Material auch Einfluss auf das Spielgefühl und die Klangeigenschaften der Saite.

In den 1950er Jahren wurde der magnetische Tonabnehmer bei E-Bässen immer populärer. Parallel dazu wurden auch die Saiten an die neue Technik angepasst. In der Zeit wurden vor allem Saiten mit einem Stahlkern verwendet, der außen mit einem Draht aus einer hochprozentigen Nickel-Legierung umwickelt wird. Durch die schwachen magnetischen Eigenschaften können die Tonabnehmer bei den Nickelsaiten recht nah an die Saiten gebracht werden. Diese Nähe zu den Pickups führt zu einem direkteren Spielgefühl. Ein Nachteil bei den Nickelsaiten ist jedoch, dass sie relativ leise sind. Später ging man dazu über, vernickelten Stahldraht für die Umwicklung des Kerns zu verwenden, dies wird meist Nickel-Steel genannt. Die Saiten wirken dabei deutlich intensiver auf das Magnetfeld der Tonabnehmer und der Klang wird brillanter und vor allem lauter. Ein Vorteil der Nickelsaiten ist das angenehme Spielgefühl. Im Vergleich zu Stahlsaiten ist der Klang etwas wärmer und weicher. Allerdings sind Saiten aus Nickel nicht ganz so langlebig wie Modelle aus Edelstahl. Nickelallergiker sollten dieses Material natürlich meiden.

In den 1970er Jahren wurden Edelstahl-Saiten für Bassgitarren entwickelt. Edelstahl besitzt sehr gute magnetische Eigenschaften und liefert einen brillanten und klaren Klang bei gut ausgeprägten Mitten. Auch die hohe Haltbarkeit ist ein Vorteil der sogenannten Stainless-Steel-Saiten. Bass-Saiten, die mit rostfreiem Stahl gewickelt sind, sind deutlich widerstandsfähiger gegen Korrosion als Nickel- oder Nickel-Steel-Saiten. Die rostfreien Stahlsaiten fühlen sich für die Finger etwas hart und rau an und das Spielgefühl ist anfangs etwas gewöhnungsbedürftig. Mittlerweile haben sich die Stahlsaiten als Standard durchgesetzt.

Verschiedene Umspinnungsarten bei den Bass-Saiten 

Eine Saite besteht grundsätzlich aus dem Kern und einem Mantel. Bei der Herstellung des Mantels wird dabei zwischen drei verschiedenen Arten unterschieden.

Flatwound

Wenn für die Umwickelung geschliffener Flachdraht verwendet wird, bezeichnet man das als Flatwound. Durch die glatte Oberfläche werden die Fingergeräusche auf ein Minimum reduziert. Auf der glatten Oberfläche kann sich kein Schmutz ablagern, was die Lebensdauer der Flatwound-Saiten erhöht. Der Klang ist dabei sehr weich und fast dumpf und die Saiten sind recht steif. Für den typisch amerikanischen Motown-Bass werden vor allem diese Flatwound-Saiten verwendet.

Halfround

Von Halfround spricht man, wenn ein runder Draht den Saitenkern umwickelt, der nach dem Wicklungs-Prozess etwas angeschliffen wird. Dadurch klingen die Saiten wesentlich offener und lebendiger als geschliffene Saiten. In der Rock- und Popmusik werden Halfround-Saiten jedoch eher selten verwendet. Vor allem im Jazz sind Bassgitarren mit Halfround-Saiten jedoch sehr beliebt.
 

Roundwound

Als Standard gelten bei Bassgitarren Saiten mit ungeschliffenem Draht, dies wird als Roundwound bezeichnet. Für die Umwickelung wird ein runder Draht verwendet, der Sound ist sehr obertonreich und durchsetzungsstark. Bei eBay finden Sie natürlich für Bassgitarren eine große Auswahl an Roundwound-Saiten, jedoch können Sie auch Modelle mit einer Flatwound- oder Halfround-Umwickelung erwerben.
 

Taper Wound

Einige Hersteller verwenden für die tiefen Saiten die sogenannte Taper Wound-Technik. Die Umwicklung endet hier deutlich vor dem Ballend oder wird dünner. Dadurch liegt die Saite mit weniger Fläche auf dem Reiter, wodurch die Schwingungseigenschaften verbessert werden. Der Ton klingt dadurch sauberer und länger. Bei manchen Gitarrenkonstruktionen werden auch derartige Saiten benötigt. Der Winkel, in dem die Saiten vom Korpus über den Steg laufen ist bei einigen Bassgitarren sehr steil, damit der Druck auf die Brücke möglichst hoch wird. Eine normale Saite mit einem dicken Ende könnte dabei beschädigt werden oder unsauber aufliegen. Weitere Bezeichnungen für diese Technologie sind Contact Core, Tapered Core oder Piano String Design.

Saiten für den Akustikbass – Stahl- und Nylonsaiten sind am häufigsten

Natürlich finden Sie auch für den Akustikbass passende Saiten. Ein Akustikbass hat den Vorteil, dass er auch ohne Verstärker gespielt werden kann. So können Sie jederzeit in Ihrem Zimmer üben, ohne Ihre Nachbarn mit lauten Klängen zu belästigen. Den Akustikbass müssen Sie meistens auch am Verstärker anschließen, um sich gegen E-Gitarren und Schlagzeug durchsetzen zu können. Wie auch bei E-Bass sind die Saiten für Akustikbässe üblicherweise aus Stahl. Wenn Sie sehr oft ohne Verstärker spielen, bieten sich auch Nylonseiten an. Diese klingen ohne Verstärker verhältnismäßig laut und besitzen einen ganz eigenen Klang. Der spezielle Klangcharakter bleibt auch erhalten, wenn Sie Ihre Bassgitarre an den Verstärker anschließen.

Das Austauschen der Saiten 

Durch Abnutzung, Korrosion und Schmutzablagerungen verlieren Bass-Saiten nach einiger Zeit ihren brillanten Klang. Teilweise klingen diese dann auch falsch, obwohl sie richtig gestimmt wurden. Wenn Sie nur hobbymäßig Bassgitarre spielen, müssen Sie die Saiten nicht sehr häufig wechseln. Die Saiten sollten Sie dann austauschen, wenn Ihnen der Klang nicht mehr gefällt oder die Spieleigenschaften deutlich nachlassen. Auch bei starker Abnutzung sollten Sie die Saiten austauschen. Dabei sollten Sie immer den kompletten Saitensatz wechseln. Wenn Ihnen eine einzelne Saite reißt, aber die anderen noch gut klingen und das Spielgefühl in Ordnung ist, können Sie auch diese Saite einzeln austauschen. Auch wenn Sie den kompletten Satz austauschen, sollten Sie eine Saite nach der anderen entfernen und durch eine neue ersetzen. Je nach der Konstruktion Ihres Instruments kann dabei die genaue Vorgehensweise variieren, am besten richten Sie sich beim Saitenwechsel nach der Bedienungsanleitung Ihres Instruments oder nach Anleitungen des Herstellers.

Das Stimmen der Saiten – wichtig für sauberen Klang 

Natürlich sollten Sie Ihre Saiten vor dem Spielen immer auf die richtigen Töne stimmen. Dabei bietet sich die Verwendung eines Stimmgeräts an. Sie können so Ihre Saiten einfach und schnell auf die richtige Frequenz einstellen. Vor allem beim E-Bass ist auch ein Kontaktmikrofon sehr hilfreich, dann müssen Sie Ihren Verstärker beim Stimmen nicht aufdrehen. Wenn Sie mit anderen Instrumenten zusammenspielen, sollten Sie sich auch nach den anderen Instrumenten richten. Wenn sich bestimmte Instrumente wie das Klavier nicht auf die Schnelle stimmen lassen, sollten Sie sich nach deren Stimmung richten.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden