Worauf Sie beim Kauf von PDAs und Organizern achten sollten

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Worauf Sie beim Kauf von PDAs und Organizern achten sollten

Wer häufig unterwegs ist, kennt das Dilemma vielleicht: Man muss wissen, ob eine wichtige E-Mail angekommen ist, braucht eine Adresse oder möchte nachsehen, wo sich in der unbekannten Stadt ein guter Italiener befindet. Aber wie soll das gehen, wenn der PC zu Hause im Arbeitszimmer steht? Hier helfen PDA und Organizer – diese kleinen Taschencomputer speichern Adressen und Termine, verfügen teilweise über Navigationsdienste und lassen sich mit dem Internet verbinden.

Der PDA – ein Minicomputer für die Hosentasche

Bei einem „Personal Digital Assistant“, kurz PDA genannt, handelt es sich um einen transportablen kleinen Computer. Dieser wird zwar hauptsächlich für die Verwaltung von Adressen, Aufgaben und Terminen eingesetzt, doch mittlerweile sind viele dieser elektronischen Helfer mit einem Internetzugang ausgerüstet, so dass man ganz bequem surfen und E-Mails versenden und abrufen kann. So können Sie auch von unterwegs Ihre Kontakte und Termine organisieren und mobil arbeiten. Um diesen Vorteil wirklich ausnutzen zu können, sollte der PDA leicht und handlich sein und dennoch über eine gewisse Bequemlichkeit in der Bedienbarkeit verfügen. Ein großes Display ist ebenso wichtig wie eine lange Akkulaufzeit, damit Sie wirklich lange mobil bleiben und unterwegs nicht an eine externe Stromversorgung gebunden sind.

Die angebotenen Funktionen eines PDA sind nahezu endlos und es ist nicht leicht, den Überblick zu behalten. Um wirklich den passenden Organizer zu kaufen, sollte man sich zunächst klar machen, was man von seinem persönlichen Assistenten erwartet. Möchten Sie ausschließlich Ihre Daten verwalten und Termine organisieren? Oder möchten Sie eventuelle Wartezeiten auch einmal überbrücken können, indem Sie ein Spiel spielen oder im Internet surfen? Soll der PDA Musik abspielen können und nutzen Sie ihn auch als mobiles Navigationssystem? Auch Zusatzfunktionen wie Telefonieren und Fotografieren sind bei manchen Modellen möglich. Dies sind nur ein paar Dinge, die vor dem Kauf eines PDAs beachtet werden sollten.

Die richtige Auflösung, um Ihre Augen zu schonen

Tatsächlich ist die Bildschirmgröße zwar wichtig, steht aber hinter der Auflösung zurück. Denn um wirklich effizient mit dem PDA arbeiten zu können, ist eine hohe Punktdichte extrem wichtig. Die Punktdichte bezeichnet das Verhältnis von Auflösung und Display-Diagonale. Das Bild wird umso schärfer, je höher dieses Verhältnis ist. Als Faustregel gilt: je niedriger die Auflösung, desto günstiger der PDA. Mit einer Punktdichte von 160 x 160 liegt man mit seinem PDA zwar eindeutig im unteren Drittel, zum Betrachten von Bildern reicht es aber durchaus aus, wenn man bereit ist, ein paar Abstriche bei den Details zu machen. Wer seinen Organizer aber hauptsächlich zum Verwalten von E-Mails nutzt, also viel Text lesen muss, der sollte zu einem PDA mit einer Auflösung von 640 x 480 oder mehr greifen. Diese Geräte stellen nicht nur Bilder und Videos detailliert dar, sondern auf ihnen sehen Buchstaben und Icons auch wie gedruckt aus. Das erschafft ein angenehmeres Bild und sorgt für perfekte Lesbarkeit. So können Sie lange an Ihrem PDA arbeiten, ohne dass Ihre Augen ermüden.

Großer Speicherplatz für mehr Spaß

Der Speicherplatz, mit dem PDAs von Haus aus ausgerüstet sind, reicht von 2 MB bis zu 512 MB. Aber wie viel Speicherplatz braucht man denn nun wirklich? Wer seinen PDA hauptsächlich zum Organisieren nutzt, dem reicht vermutlich eine Kombination von 64 MB Flashspeicher (ROM) und 64 MB Systemspeicher (RAM) aus. Dieser Platz reicht, um Termine und Kontakte zu verwalten und ein paar Bilder und Musik zu speichern.

Wer seinen PDA dagegen auch nutzt, um zum Beispiel auf langen Bahnfahrten den einen oder anderen Film anzusehen, der sollte mit einer zusätzlichen Speicherkarte für mehr Kapazität sorgen. Hier sollte man sich genau ansehen, mit welcher Schnittstelle der Speicher erweitert werden kann. Denn ist der Speicher erst mal knapp, ist es doppelt ärgerlich, wenn die geeignete Speicherkarte deutlich teurer ist, nur weil sie eine nicht so gängige Schnittstelle verwendet. Hier dürften SD-Karten oder CompactFlash-Karten die günstigere Wahl sein, da diese Karten in größeren Stückzahlen als Massenware gefertigt werden und relativ günstig zu haben sind.

Passende Schnittstellen sind wichtig

Die passende Schnittstelle für Speicherkarten im SD-Format ist heute in den meisten PDAs vorhanden. Das bedeutet aber nicht automatisch, dass sich dort auch verschiedene Erweiterungsmodule einsetzen lassen. Diese Erweiterbarkeit ist jedoch wichtig, denn früher oder später kommt meist der Wunsch nach mehr, was Leistung und Ausstattung angeht. Wer sich jetzt einen günstigen PDA kauft, ist in ein paar Monaten vielleicht enttäuscht, dass er eine bestimmte Erweiterung nicht nutzen kann, weil die passende Schnittstelle fehlt. Verfügt ein PDA über einen USB-Anschluss, ist dies definitiv ein Vorteil. Mit Hilfe dieser Schnittstelle lässt sich ein PDA quasi mit jedem USB-Gerät verbinden, sei es nun eine externe Tastatur oder ein MP3-Player.

Mittlerweile sind viele PDAs von Haus aus mit einer WLAN/WiFi-Antenne ausgestattet und sind somit internetfähig. So lassen sich auch unterwegs E-Mails abrufen, wenn ein Hotspot zur Datenübertragung zur Verfügung steht. Zwar sind die kleinen Taschencomputer ausschließlich mit maximal elf Megabit in der Sekunde im Internet unterwegs, aber zum Websurfen und für den E-Mail-Verkehr ist das durchaus ausreichend. Verschiedene Dateien kann man via Bluetooth auf den PDA übertragen.

Den Nutzwert der einzelnen Komponenten erkennen

Bei all den verschiedenen Funktionen und Komponenten stellt sich die Frage, was davon wirklich sinnvoll ist. Wer sich einen Überblick über Sinn und Zweck der einzelnen Module verschaffen möchte, dem sei ein Blick in die folgende Tabelle empfohlen.

Tabelle: Merkmale eines PDA

Merkmal

Anmerkung

Auflösung

hohe Punktdichte sorgt für perfekte Lesbarkeit und schont die Augen

Speicherplatz

zusätzlicher Speicher sorgt für mehr Kapazitäten, auf gängige Karten wie SD oder CompactFlash achten!

Schnittstellen

verfügt der PDA über USB, WLAN und Bluetooth?

Navigation

GPS-Antenne oder Bluetooth-Schnittstelle nötig

Erweiterungen

Zusatzkomponenten wie eine Kamera machen aus dem PDA ein mediales Allroundtalent

In fremden Städten unterwegs

Wer seinen PDA auch einsetzen möchte, um durch fremde Städte zu navigieren, sollte darauf achten, dass das Gerät über eine integrierte GPS-Antenne verfügt. Alternativ dazu kann man das Gerät auch via Bluetooth an ein externes Empfänger-Modul anschließen. Wer wirklich Spaß an der Navigation mit seinem PDA haben möchte, sollte zudem auf ein großes Display achten, das nicht spiegelt. Ausreichende Speicherkapazität und ein leistungsstarker Prozessor machen die Orientierung in einer unbekannten Stadt zu einem ruckelfreien Vergnügen.

Mit Kamera und Video-Player zum medialen Allroundtalent

Machen Sie mehr aus Ihrem Organizer! Die meisten PDAs sind heute mit Kopfhöreranschluss ausgestattet und lassen sich so problemlos als MP3-Player oder Video-Player nutzen. Gerade für das Abspielen von Videos sollten Sie jedoch darauf achten, dass das Display ausreichend Farbtöne darstellen kann, um ein natürliches Bild zeigen zu können. Verfügt Ihr PDA über ein 16 Bit fähiges Display, sind Sie gut beraten. Somit kann Ihr Organizer über 65.000 Farbnuancen darstellen – so macht das Anschauen der Bilder Spaß!

Aber nicht nur die Software ist wichtig, auch der Hardwaremarkt verfügt über verlockende Angebote. Warum denn nicht den PDA zusätzlich mit einer kleinen Kamera ausrüsten? Diese werden einfach in den Speichererweiterungsplatz des PDA gesteckt und ermöglichen es so, auch schnelle Schnappschüsse zu machen. Das ist nicht nur in der Freizeit nützlich – auch Geschäftspartner lassen sich so schnell in einem visuellen Notizbuch verewigen.

Das Smartphone, ein wahrer Alleskönner

Selbstverständlich kann man auch zum Smartphone greifen, wenn man sich organisieren möchte. Diese kleinen Mobiltelefone sind heute wahre Alleskönner: Sie verfügen über Media-Player für Musik und Videos, sind standardmäßig mit WLAN ausgerüstet und lassen sich durch sogenannte Apps beliebig erweitern. Telefonieren wird fast zur Nebensache. Wer sich heute ein Smartphone anschaffen möchte, muss sich zunächst zwischen den Varianten mit Vertrag oder ohne Vertrag entscheiden.

Darüber hinaus sollte man sich Gedanken machen, zu welchem Zweck man das Smartphone hauptsächlich nutzen wird: Soll viel gesurft werden oder dient das Telefon doch eher als Spielkonsole? Möchte man sich auch Filme darauf ansehen? In diesem Fall ist ein großes Display wichtig, damit man bequem durch das Internet surfen kann. Auch Spiele, Filme und Fotos lassen sich auf einem großen Display wesentlich besser darstellen. Fragen Sie sich auch, wie lange der Akku halten soll und ob der Hersteller serviceorientiert ist. Vor dem Kauf eines neuen Handys sollte man sein eigenes Nutzerverhalten also kennen und genau wissen, was man möchte.

Fazit

Wer auf der Suche nach dem richtigen Organizer für sich ist, wird bei eBay sicher fündig. Hier finden sich die verschiedensten PDAs in unterschiedlichen Ausführungen. Die Kategorien helfen dabei, den Überblick zu behalten.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden