Worauf Sie beim Kauf von Kinderzimmerschränken achten sollten

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Welcher Kinderzimmerschrank ist der Richtige?

Bereits mit der Geburt eines Kindes machen sich Eltern über die Einrichtung des Kinderzimmers Gedanken. Neben dem Kinderbett gehört der Kinderzimmerschrank zur Grundausstattung. Mit zunehmendem Alter nutzt der Sprössling den Schrank selber. Hier hortet er seine Spielzeuge und bringt die Lieblingskleidung unter. Als Nutzgegenstand erfahren Kinderzimmerschränke täglich eine große Beanspruchung.

Die Auswahl an unterschiedlichen Schränken von namhaften Herstellern ist groß. Bei eBay können sich Eltern ein Bild über verschiedene Größen und Designs machen. Zweitürer, Dreitürer, Spiegelschränke und Schubladen-Elemente – welches Modell ist nicht nur schön, sondern auch durchdacht? Welche Kriterien sollten einem sinnvollen Kauf zugrunde liegen?

1. Tipp: Hochwertige Materialien

Ein Kinderzimmerschrank verbleibt in der Regel einige Jahre in Benutzung. Im Babyalter wird das Möbelstück nur von den Eltern genutzt. Strampler, kleine Höschen, Oberteile und Jäckchen wollen genauso verstaut werden, wie die ersten Söckchen. Der Platzbedarf in den ersten Monaten ist noch gering. In diesem Alter wachsen die Kleinen sehr stark in kurzer Zeit – ständig wird neue Kleidung benötigt.

Mit dem Krabbelalter beginnt eine Phase, in der Kleiderschränke nicht nur als reine Gebrauchsmöbel gesehen werden. Kinder nutzen sie als Hilfe beim Aufstehen, beziehen den Schrank in ihr Spiel ein und bewerfen ihn mit Gegenständen. Verschmierte Finger, ein verkleckertes Eis - das Material muss eine Menge aushalten.

Bei der Entscheidung für einen Kleiderschrank spielt die Robustheit eine große Rolle. Kindgerechte Möbel sollten aus Materialien bestehen, die pflegeleicht sind. Durch eine Oberfläche, die leicht zu reinigen ist, verlängert sich die Lebensdauer. Im Handel stehen Schränke aus Echtholz, Kunstholz und Kunststoff zur Wahl.

  • Echtholz: Die langlebigste Variante im Kinderzimmer sind Schränke aus Echtholz oder Echtholzfurnier. Während beim Furnier sehr dünne Holzschichten auf verpresste Trägerplatten angebracht werden, bestehen Vollholz-Möbel aus massiven Holzbrettern. Gerade bei großen Möbelstücken kommen die kostengünstigeren Echtholzfurniere zum Tragen. Die Vorteile von Holzschränken liegen in der Langlebigkeit und Robustheit. Sicherlich sieht man größere Macken, was jedoch einen speziellen Reiz ausmacht. Schließlich steht hinter jeder Einkerbung eine Geschichte. Verzichten sollten Eltern auch nicht auf eine Lackierung des Holzes, da das Material zum Splittern neigt.
  • Kunstholz: Industriell gefertigte Kunststoffplatten, die wie Echtholz auf eine Trägerplatte montiert werden, bezeichnet man als Kunstholz. Aufgrund ihrer künstlichen Herstellungsweise liegen die Möbel im mittleren Preissegment. Mit einer hohen Strapazierfähigkeit und Unempfindlichkeit gegen Kratzer sind Kunstholzmöbel in diversen Farbstellungen erhältlich. Besonders beliebt sind Holznachbildungen.
  • Kunststoff: Kunststoff-Möbel gibt es bereits seit 1946. Mit einem relativ geringen Gewicht sind Kunststoffmöbel im ganzen Haushalt im Einsatz. Doch gerade im Kinderzimmer ist Stabilität ein wichtiger Faktor. Kinder lieben es, in ihrem Zimmer zu toben. Ein Schrank, der leicht umfällt, stellt eine unnötige Gefahr dar. Vorteilhaft sind der geringe Preis und eine hohe Robustheit. Leider findet man bei Kunststoffmöbeln häufig eine mangelhafte Verarbeitung, die zu Unfällen im Kinderzimmer führen kann. Kleiderschränke aus Kunststoff werden in verschiedenen attraktiven Farben angeboten. Jedoch ist Kunststoff biologisch nicht abbaubar und belastet die Umwelt.
  • Bei der Wahl des Materials sollten Sie darauf achten, dass der Kleiderschrank in das Gesamtkonzept des Kinderzimmers passt. Ein Modell in heller Buche wirkt freundlich und neutral. Mit farbigen Tapeten oder Vorhängen lässt sich das Zimmer Ihres Kindes neu gestalten.

2. Tipp: Stabilität

Kleiderschränke für Kinder müssen besondere Herausforderungen meistern. Mit zunehmendem Alter geht es im Kinderzimmer wilder zu. Ein Überfall der Räuberbande wird genauso geprobt wie die Einnahme der Bergfestung. Oft stehen die Möbel im Mittelpunkt des Spiels. Türen werden geöffnet; in der sich auftuenden Höhle findet ein kleiner Drache Unterschlupf. Der Kleiderschrank muss allerlei aushalten. Stabilität in allen Teilen ist dabei eine Grundvoraussetzung, die Sicherheit bringt.

Sind Kinderschränke mit einem RAL-Gütesiegel versehen, wurde die Qualität der Ware in mehreren Prüfungen bestätigt. In den Tests des Forschungsinstituts wird eine alltägliche Benutzung simuliert. Die Exemplare dürfen weder reißen, splittern noch brechen. Überprüfungen der Kippsicherheit, Bedienfreundlichkeit und Umweltfreundlichkeit stellen die Belastungen nach, denen die Möbel im Laufe der Zeit unterliegen. Nur sorgfältig verarbeitete Ware aus hochwertigen Materialien hat eine Chance, die harten Prüfungen zu bestehen.

Wenn Sie sich auf das RAL-Gütesiegel verlassen, brauchen Sie keine Angst vor Unfällen im Kinderzimmer zu haben, die durch schlechte Qualität verursacht werden. Möbel, die auf sicheren Beinen stehen, bei denen alle Teile fest sitzen und deren Materialen Jahre überdauern sind ein wichtiger Baustein im Kinderzimmer.

3. Tipp: Verarbeitung

Neben der Stabilität ist die Verarbeitung ein wichtiges Kriterium, das beim Kauf eines Kinderzimmerschranks beachtet werden sollte. Eine richtige Verarbeitung verhindert Gefahrenquellen.

  • Schrauben sollten versenkt und verdeckt sein. Ob Holz, Kunstholz oder Kunststoff – das Material darf am Bohrloch keine Einrisse oder Absplitterungen aufweisen.
  • Gerade bei kleinen Kindern bieten Arretierungen einen ausreichenden Schutz für Schubladen. So wird verhindert, dass sie beim Herausziehen auf das Kind fallen.
  • Türen müssen sauber verarbeitet sein. An offenen Stellen können sich Splitter lösen.
  • Griffe sollten sehr fest angebracht sein. Bildet sich zwischen Griff und Tür ein Schlitz, können sich Kinder ihre Finger einklemmen.
  • Spitze Kanten sind vor allem für Krabbelkinder eine Gefahr, da sie bei der Fortbewegung keine Abstände einschätzen können. Schnell kann ein Sturz auf eine scharfkantige Ecke böse enden.
  • Im optimalen Fall sind die Füße des Kinderkleiderschranks verblendet. So können sich keine Kleinteile unter dem Möbelstück sammeln und niemand mit dem Arm steckenbleiben.
  • Damit sich Türen öffnen und schließen benötigt man Scharniere. Diese sollten so angebracht sein, dass sich Ihr Kind nicht klemmt.
  • Einliegefächer und Kleiderstange dürfen ebenfalls keine Stelle haben, an der sich Kinder verletzen können. Achten Sie auf Material, das gut und sicher verarbeitet ist. Eine Stange, die sich leicht entfernen lässt, entdeckt ihr Kind bestimmt.
  • Das GS-Zeichen (Geprüfte Sicherheit) klassifiziert Produkte, die von einer zugelassenen Prüfstelle auf sicherheitstechnische Aspekte überprüft wurden. Dabei muss das Produkt innerhalb der vom Gesetzgeber gesetzten Grenzen bleiben. Es wird geprüft, ob bei täglichem bestimmungsgemäßem Gebrauch Sicherheit und Gesundheit gefährdet werden. Das GS-Zeichen wird auf Grundlage des Geräte- und Produktsicherheitsgesetzes (GPSG) und anderer Rechtsvorschriften vergeben. Es gilt als Indikator für Produktsicherheit.

4. Tipp: Schadstoffprüfung

Der Verkauf von Kindermöbeln auf ökologischer Basis nimmt stetig zu. Eltern entwickeln für ihre Kinder Umweltbewusstsein und wählen Hersteller, die bei der Produktion auf Schadstoffe verzichten. Zu groß ist die Angst vor einer unsichtbaren, krankmachenden Gefahr im Kinderzimmer. Nicht immer weisen unangenehme, stechende Gerüche auf Schadstoffe, wie Formaldehyd, Klebstoffe oder Lösungsmittel hin. Oft erkennen Eltern die Schadstoffbelastung erst, wenn ihr Kind über tränende Augen, einen kratzenden Hals, Kopfschmerzen oder Benommenheit klagt.

Diese Situation ist durchaus nicht selten. Die Kinderzimmerschränke, vor denen Verbraucherschützer warnen, stammen u. a. von Möbeldiscountern oder werden aus Osteuropa oder Asien importiert. Sie bestehen aus gepressten Spanholzplatten, die mit schön aussehendem Holzfurnier überdeckt werden. Unter einer ansprechenden Optik verbirgt sich ein Abfallprodukt, das durch Zufügen von Schadstoffen zusammengehalten wird.

Im Gegensatz dazu sind Massivholzmöbel wesentlich geringer belastet. Die Anschaffung ist zwar kostspieliger, doch qualitativ hochwertige Möbel besitzen eine sehr lange Lebensdauer. Sicherheit geben Eltern Gütesiegel für Möbel. Doch nicht jedes Prüfzeichen ist aussagekräftig. Neben dem GS-Zeichen für Sicherheit, RAL-Gütezeichen für Möbel „Das goldene M“ ist der „Blaue Engel“ ein wichtiger Indikator für Schadstoff-Freiheit. Für das Umweltzeichen des Umweltbundesamtes gelten die gleichen Anforderungen wie für das RAL-Gütezeichen.

5. Tipp: Funktionalität

Nicht jeder Schrank bringt einen hohen Nutzen für das Kinderzimmer. Modelle ohne Unterteilung sind als Möbel nicht zu gebrauchen, da der Stauraum beschränkt ist. Um eine optimale Funktionalität für den eigenen Bedarf zu erzielen, sollten Sie sich über Ihre Bedürfnisse im Klaren sein. Welche Anforderungen haben Sie an den Kinderzimmerschrank?

  • Regalfächer: Sie sorgen für eine sinnvolle Unterteilung. Bettwäsche, Handtücher, Kleidung – je mehr Fächer zur Verfügung stehen, desto leichter fällt die Ordnung. Gute Schränke bieten die Möglichkeit, zusätzliche Einlegeböden zu montieren. So lässt sich der Schrank nach eigenen Wünschen gestalten.
  • Kleiderstange: Besonders wenn Ihr Kind noch sehr klein ist, gibt es noch nicht viele Kleidungsstücke, die aufgehängt werden müssen. Die winzigen Jäckchen und Kleider nehmen zudem sehr wenig Platz ein. Oft wird dadurch die Hälfte einer Schrankseite verschenkt. Sinnvoll ist ein Schrank, der mitwächst. Im Babyalter bieten zusätzlich montierte Körbe Stauraum. Bei älteren Kindern lassen sich die Körbe entfernen. Dafür wird eine zusätzliche Stange eingebaut.
  • Schubladen: Kleinteile, wie Socken, Unterwäsche, Mützen und Schals finden in Schubladen eine sinnvolle Aufbewahrung.
  • Offene Elemente: Fächer, die reinen Dekozwecken dienen, sind bei Kleiderschränken wenig sinnvoll. Kinder sollen den Schrank als Nutzgegenstand wahrnehmen, sonst nimmt die Dekoration überhand und Kleidung landet über dem Stuhl. Eine bessere Lösung sind im Kinderzimmer angebrachte Regalbretter, die sich nach Lust und Laune dekorieren lassen.
  • Spiegelelemente: Für Jugendliche sind Spiegel wichtig, um das Aussehen zu überprüfen. Solange Kinder ihr Zimmer jedoch für ausgiebiges Toben nutzen, sollten Sie auf diese Elemente verzichten. Die Bruchgefahr ist zu hoch.
  • Schauen Sie sich den Schrank genau an: Lassen sich die Türen und Schubladen leicht öffnen? Kann man Körbe herausziehen? Ist die Kleiderstange in der richtigen Höhe angebracht? Wer sich intensiv mit dem Möbelstück befasst, das er kaufen will, erkennt Vorzüge und Schwächen.

Mit Umsicht einen langlebigen Kleiderschrank kaufen

Der Kleiderschrank für das Kinderzimmer Ihres Kindes ist eine Anschaffung für eine lange Zeit. Im Laufe der Jahre ändert sich seine Nutzung: Während er im Babyalter vorwiegend von Eltern genutzt wird, besitzen ältere Kinder ihre eigene Ordnung. Ein sinnvoller Schrank sollte mitwachsen und den Belastungen im Kinderzimmer standhalten. Qualitativ hochwertige Möbel überzeugen durch Qualitätssiegel, die Sicherheit und Schadstofffreiheit garantieren.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden