Worauf Sie beim Kauf eines gebrauchten KIA Sorento achten sollten

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Das sollten Sie beachten, wenn Sie einen gebrauchten KIA Sorento kaufen

Mehr als ein Jahrhundert nach der Erfindung des Automobils gibt es heute Fahrzeuge in den unterschiedlichsten Ausführungen für diverse Einsätze. Autos können heutzutage reine Spaßfahrzeuge sein oder Wagen mit hohem Nutzwert. Zu den Automobilen, die viel Fahrspaß versprechen, zählen zum Beispiel Cabrios, Sportwagen oder Roadster. Als Fahrzeuge mit hohem Nutzwert gelten hingegen Kleintransporter, Lkws und teilweise auch Busse. Doch es gibt auch Automobile, die sowohl Fahrspaß versprechen, als auch einen hohen Nutzwert haben. Zu diesen Fahrzeugen können zum Beispiel die Geländewagen und die sogenannten SUVs gezählt werden.

Geländewagen und SUVs warten mit spezifischen Konstruktionen für unbefestigtes Gelände auf

Merkmale eines Geländewagens

Unter einem Geländewagen versteht man in aller Regel ein Fahrzeug, mit dem nicht nur auf befestigten Straßen, sondern auch auf schlechten Wegen und im schwierigen Gelände gefahren werden kann. Um diese Aufgaben meistern zu können, ist ein Geländewagen mit technischen Merkmalen versehen, die sich von Fahrzeugen, die nur auf befestigten Straßen bewegt werden können, grundlegend unterscheiden. Ein wesentliches Merkmal in dieser Hinsicht ist die erhöhte Bodenfreiheit in Kombination mit kurzen Karosserieüberhängen. So soll vermieden werden, dass der Wagen im unbefestigten Gelände aufsitzt und der Unterboden beschädigt wird. Zum Schutz des Unterbodens und weiterer Teile in Bodennähe ist es außerdem sinnvoll, wenn der Unterboden zu großen Teilen verkleidet ist. Eine Verkleidung kann unter anderem vor Steinschlägen schützen. Zudem warten einige Geländewagen ähnlich wie Lkws mit einer Leiter- beziehungsweise Kastenrahmenkonstruktion auf. Ein Leiterrahmen besteht aus zwei langen Holmen und diversen Querstreben. Bei einem Kastenrahmen werden anstelle der geschlossenen Profile größere Hohlkörperprofile eingesetzt, um die Steifigkeit zu verbessern.
Das Fahrwerk eines Geländewagens sollte ein gewisses Maß an Verschränkung zulassen. Oftmals wird dies durch robuste Starrachsen erreicht. Ein weiteres typisches Merkmal von Geländewagen ist der Allradantrieb. Bei einem Allradantrieb wird die Antriebskraft sowohl auf die Vorderräder als auch auf die Hinterräder übertragen, was die Traktion verbessern soll. Durch die Minimierung des Schlupfs eignet sich der Allradantrieb bevorzugt auf losem Gestein oder bei matschigem Untergrund. Um die Geländegängigkeit weiter zu verbessern, verfügen viele Geländewagen über eine spezielle Getriebeübersetzung in Kombination mit einer Differentialsperre. Die Differentialsperre wird bei Bedarf aktiviert, was dazu führt, dass die Ausgleichsfunktion des Differentials außer Kraft gesetzt wird. Auf diese Weise kann ebenfalls der Schlupf auf Geröll und matschigem Untergrund beim Anfahren minimiert werden. Ein weiteres Ausstattungsmerkmal vieler Geländewagen sind spezielle Reifen für das Gelände, die mit gröberen Stollen versehen sind.

Die Merkmale von SUVs

In den letzten beiden Jahrzehnten kam eine artverwandte Gattung der Geländewagen, die sogenannten SUVs, auf den Markt. Diese Fahrzeuge sehen aufgrund ihrer Fahrzeughöhe und ihres wuchtigen Erscheinungsbildes zwar wie Geländewagen aus, sind jedoch oftmals bei Weitem nicht so geländegängig. Sie werden im Gegensatz zu echten Geländewagen nicht mit einem Leiter- beziehungsweise Kastenrahmen konzipiert, sondern in einigen Fällen mit einer selbsttragenden Karosserie, wie man sie von konventionellen Pkws her kennt. Der Verzicht auf einen Leiter- beziehungsweise Kastenrahmen kann jedoch zu einer Gewichtsreduzierung führen, was unter anderem dem Spritverbrauch zugutekommt. Des Weiteren wird bei einigen SUVs auf geländewagentypische Merkmale wie einen Allradantrieb und eine Differentialsperre aus Kosten- und Gewichtsgründen verzichtet.

SUV oder Geländewagen?

Ob Sie sich eher für einen echten Geländewagen oder einen SUV entscheiden, hängt in erster Linie davon ab, ob Sie das Fahrzeug auch tatsächlich im unbefestigten Gelände nutzen oder nicht. Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile. Ein Fahrzeug, das in diesem Zusammenhang auf jeden Fall erwähnt werden sollte, ist der Kia Sorento, der 2002 auf den Markt kam. Wenn Sie sich vorgenommen haben, einen Kia Sorento zu kaufen, ist es auf jeden Fall von Vorteil, wenn Sie sich im Vorfeld ausgiebig mit dem Fahrzeug befassen.

Der Kia Sorento gilt als beliebter und gefragter Allrounder aus Korea

Kia Motors ist ein Automobilhersteller aus Südkorea, der seit der Mitte des 20. Jahrhunderts besteht. Zu den ersten motorisierten Fahrzeugen des Herstellers zählten Mini-Lkws sowie Motorräder. Zu den ersten Pkws zählte der Kia Brisa, der mit mehreren Karosserievarianten angeboten wurde. In den letzten Jahrzehnten wurden Fahrzeuge von Kia auch in Europa zunehmend bekannter. So zählt Europa in der Zwischenzeit zu den großen Absatzmärkten für die Fahrzeuge von Kia. Die erste Generation des Kia Sorento kam 2002 auf den Markt und wurde bis 2009 produziert. Einen direkten Vorgänger hatte der Kia Sorento der ersten Generation nicht. Das Fahrzeug entsprach dem Geschmack der europäischen Kunden und erzielte eine hohe Nachfrage. Im Jahr 2006 wurde der Kia Sorento einer Modellpflege unterzogen. Die zweite Generation des Sorento wird seit 2009 produziert. Im Vergleich zum Vorgängermodell gab es jedoch zahlreiche Änderungen, die nicht nur die Optik betrafen, sondern auch viele konzeptionelle Dinge. Gebrauchte Kia Sorento der ersten und der zweiten Generation gibt es unter anderem bei eBay.

Der Kia Sorento der ersten Generation weist Merkmale von SUVs und echten Geländewagen auf

Der Kia Sorento, der zwischen 2002 und 2009 gebaut wurde, hatte sowohl Merkmale von SUVs als auch von echten Geländewagen. Rein äußerlich wirkte der Sorento wie ein typischer SUV, da er über eine sehr modern gestaltete Karosserie sowie über eine umfangreiche Komfortausstattung verfügte.

Die ersten Kia Sorento

Der erste Kia Sorento hatte keine selbsttragende Karosserie, sondern einen Leiterrahmen. Dies ist normalerweise ein typisches Merkmal von sehr geländegängigen Fahrzeugen. Darüber hinaus wartete der Kia Sorento der ersten Generation hinten mit einer Starrachse in Kombination mit Einzelradaufhängungen vorne auf. Die sogenannten LX-Versionen verfügten zudem über einen zuschaltbaren Allradantrieb mit Geländereduktion. Die EX-Modelle hatten einen permanenten Allradantrieb mit Geländereduktion sowie einer den Bedingungen anpassbaren Drehmomentverteilung. In dieser Hinsicht galt die erste Generation des Sorento als Fahrzeug mit guter Geländegängigkeit. Die Bodenfreiheit lag wiederum eher im Bereich eines typischen SUVs, was zu Einschränkungen im Gelände führte.
Der erste Kia Sorento war sowohl mit Benzin als auch mit Dieselaggregaten verfügbar. Das Einstiegsmodell mit dem Vierzylinderaggregat hatte 2,4 Liter Hubraum und 139 PS. Der Sechszylindermotor war als V6 mit 3,5 Litern Hubraum konzipiert und stellte 194 PS zur Verfügung. Das Dieselaggregat hatte 2,5 Liter Hubraum und leistete 140 PS. Bei der Wahl der Motorvariante sollten Sie beachten, dass der Kia Sorento der ersten Generation rund zwei Tonnen Leergewicht hat. Die sparsamere Dieselvariante kann aus verbrauchstechnischer Sicht Vorteile mit sich bringen.

Die Weiterentwicklung des Sorento

Im Jahr 2006 wurde der Sorento in vielerlei Hinsicht überarbeitet. So wurde zum Beispiel der 3,5 Liter große V6-Motor durch einen 3,3 Liter großen V6 mit 235 PS und das Dieselaggregat durch einen leistungsstärkeren Motor mit 170 PS ersetzt. Des Weiteren wurde die Anhängelast auf bis zu 3,5 Tonnen erhöht, was den Einsatzbereich des Sorento in vielerlei Hinsicht erweiterte. Darüber hinaus wurde der Wagen von nun an mit ESP ausgeliefert, um das Fahrverhalten zu verbessern.

Diese Punkte sollten Sie bei gebrauchten Kia Sorento der ersten Generation beachten

Der Kia Sorento gilt in der Regel als gut verarbeitetes und zuverlässiges Fahrzeug. Der Kia Sorento wurde in Europa hauptsächlich als Dieselmodell ausgeliefert. Aus diesem Grund ist es schwierig, die selteneren Benzinermodelle auf dem Gebrauchtwagenmarkt ausfindig zu machen. Bei den Dieselmotoren sollten unter anderem die Einspritzdüsen sowie die Turbolader genauer inspiziert werden. In diesem Zusammenhang sollten Sie darauf achten, dass die Wartungsintervalle regelmäßig durchgeführt wurden. Ein lückenlos geführtes Scheckheft kann helfen, Wartungs- und Reparaturstau ausfindig zu machen. Um eventuelle Unfallschäden zu lokalisieren, sollten in erster Linie die Spaltmaße sowie der Unterboden näher betrachtet werden. Zudem können Sprühnebel auf Kunststoffteilen und Türgummis auf Unfälle hinweisen. Ein Blick auf den Unterboden kann darüber hinaus Aufschlüsse darüber geben, ob der Sorento oft im Gelände bewegt wurde. Ähnliches gilt für größere Steinschläge an den Schwellern und an den Kotflügeln.

Der Kia Sorento der zweiten Generation ab Baujahr 2009 weist erhebliche Änderungen zum Vorgänger auf

Den Kia Sorento gibt es inzwischen schon seit mehr als einem Jahrzehnt. Die zweite Generation kam im Jahr 2009 auf den Markt und wartete mit zahlreichen Änderungen gegenüber dem Vorgänger auf. Dazu zählte zum Beispiel die selbsttragende Karosserie, die den Leiterrahmen ersetzte. Auf diese Weise konnte unter anderem das Leergewicht reduziert werden. Leider war der Nachfolger durch derartige Änderungen nicht mehr so geländegängig wie der Sorento der ersten Generation. Auch rein äußerlich ist der zweite Sorento eher einem SUV als einem echten Geländewagen zuzuordnen. Die Karosserie wirkte geschwungener und wesentlich moderner als die Vorgängerkarosserie. Der Kia Sorento der zweiten Generation konnte im Gegensatz zum Vorgänger als Fünf- und als Siebensitzer geordert werden, was für einen breiten Anwendungsbereich und für viel Flexibilität spricht. Der Kia Sorento konnte ab 2009 mit einem 2,4 Liter großen Benzinaggregat mit 174 PS, einem zwei Liter großen Diesel mit 150 PS sowie einem 197 PS starken Dieselmotor mit 2,2 Liter Hubraum bestellt werden. Im Jahr 2012 wurde die zweite Sorento-Generation überarbeitet. Die Änderungen umfassten unter anderem eine Leistungssteigerung des Benzinaggregats von 174 auf 192 PS und Modifizierungen an den Heckleuchten und Schürzen.

Punkte, die Sie bei Gebrauchtwagen der zweiten Sorento-Generation beachten sollten

Wie auch beim ersten Kia Sorento sollte das Scheckheft ausgiebig inspiziert werden, um eventuelle Servicelücken ausfindig machen zu können. Der Kia Sorento gilt als ein gut ausgestattetes Auto. Aus diesem Grund sollten Sie bei einem Gebrauchtwagenkauf prüfen, ob sämtliche verbaute elektrische Helfer wie Fensterheber und Spiegelverstellungen auch funktionieren. Ein Blick auf den Unterboden kann verraten, ob der Kia viel auf unbefestigten Straßen und im Gelände gefahren wurde. Unfallschäden können auch hier durch unregelmäßige Spaltmaße und auffällige Lackreste im Bereich der Türen und auf Scheiben und Kunststoffteilen ausfindig gemacht werden. Gebrauchte Kia Sorento der zweiten Generation in einem guten Zustand finden Sie natürlich, wie auch die Vertreter der ersten Generation, bei eBay.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden