Worauf Sie beim Einsatz von Aufputz-Elektromaterial an Hausfassaden achten sollten

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Worauf Sie beim Einsatz von Aufputz-Elektromaterial an Hausfassaden achten sollten

Für den Einsatz von Elektromaterial gibt es bestimmte Normen und Regeln, die vorschreiben, wie Elektroleitungen fachgerecht verlegt werden. Unabhängig vom Verlegeort betreffen einige Vorschriften die gesamte Elektroinstallation. Nützliches Zubehör finden Sie in eBays Elektronik Shop

 

Mehrere Stromkreise gemeinsam verlegen

Gemäß der DIN VDE 0100-520 dürfen nur dann mehrere Stromkreise gemeinsam in speziellen Elektroinstallationskanälen verlegt werden, wenn die Kabelisolation der verwendeten Leitungen spannungsfest gegenüber der am höchsten vorkommenden Nennspannung ist. Damit wird ein Spannungsübertritt oder eine Spannungsverschleppung vermieden.

 

Aderleitungen – darauf müssen Sie achten

Aderleitungen dürfen ausschließlich in Elektroinstallationskanälen oder -rohren verlegt werden. Eine Ausnahme sind elektrische Betriebsstätten sowie Betriebsmittel. Hintergrund ist die Einhaltung eines Schutzes gegen elektrische Schläge. Dazu sind zwei Schutzebenen erforderlich. Doch bei Aderleitungen ist nur ein Basisschutz gegeben, die zweite erforderliche Schutzebene muss durch andere Maßnahmen geschaffen werden. Dies sind Kanäle oder Rohre oder, bei Verwendung von nicht metallenen Kanälen, der Einsatz einer doppelten Isolierung.

 

Aufputzinstallationen – äußere Witterungseinflüsse beachten

Die Norm DIN VDE 0100-712 macht lediglich die Aussage, dass die äußeren Einflüsse bei einer Aufputz-Installation an der Hausfassade zu berücksichtigen sind. Insbesondere Belastungen durch UV-Strahlung und Ozon sind hier zu nennen. Sind die verwendeten Kabel, Leitungen und Kanäle nicht gegen diese Belastung beständig, kommt es innerhalb kurzer Zeit zu Versprödungen und zu Isolationsfehlern.

 

Leitungen geschützt verlegen oder wetterbeständiges Material wählen

Um Mängeln vorzubeugen, sollten Sie Leitungen und Kabel entweder geschützt verlegen oder bei einer offenen Verlegung Material wählen, das beständig gegen alle Umwelteinflüsse ist. Dabei ist die Verwendung einer Gummischlauchleitung H07RN nicht ausreichend. Vom Normungskomitee wurde ein besonderes Anforderungsprofil entwickelt, das insbesondere Photovoltaik-Leitungen betrifft. Doch bisher gibt es noch keine Norm, daher sollten Sie auf eine entsprechende TÜV- oder VDE-Zertifizierung achten.

 

Besonderheiten einer Außensteckdose – Diebstahlschutz

Aufputzsteckdosen für außen erfordern die Einhaltung von besonderen Sicherheitsvorschriften. Da sie von außen zugänglich sein sind, müssen sie spritzwassergeschützt sein und über einen FI-Schalter verfügen. Wenn Sie vermeiden wollen, dass sich Fremde an Ihrem Strom bedienen, sollten Sie abschließbare Steckdosen verwenden.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden