Worauf Sie bei einer gebrauchten Honda CBR 1000 RR achten sollten

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Worauf Sie achten sollten, wenn Sie eine gebrauchte Honda CBR 1000 RR kaufen wollen

Jedes Jahr, wenn die Sonne im Frühjahr das Thermometer wieder steigen lässt, beginnt die Zeit der Motorradfahrer. Auf einem Motorrad ist man frei und kann sich mit relativ wenig Sprintverbrauch bewegen. Genau für diesen Zweck, nämlich für längeren Ausfahrten auf Landstraßen und Autobahnen, ist die Honda CBR 1000 RR konzipiert. Günstig und beliebt ist auch die Anschaffung eines gebrauchten Motorrades bei eBay. Was Sie beim Kauf einer solchen Maschine beachten sollten und welche unterschiedlichen Modelle es von Honda in dieser Klasse gibt, erläutert Ihnen dieser Ratgeber.

Die Honda CBR 1000 RR – ein Straßenmotorrad des 21. Jahrhunderts

Die Honda CBR 1000 RR wurde im Jahr 2004 eingeführt und ist der Nachfolger der CBR 900 RR. Aus der Ziffer in der Typenbezeichnung können Sie einen Rückschluss auf den Hubraum der Maschine ziehen. So verfügt die CBR 1000 RR über einen Motor mit einem Hubraum von 1000 Kubikzentimetern, beziehungsweise einem Liter. Gebräuchlich für das Motorrad ist in Deutschland der Name Honda Fireblade, der bereits seit 1992 auch für den Vorgänger verwendet wurde. Das Motorrad von Honda gehört zur Klasse der Superbikes. Unter einem Superbike versteht man ein Motorrad, welches für schnelle Fahrten auf befestigten Straßen konzipiert ist und über einen Hubraum von rund 1000 Kubikzentimetern verfügt. Äußerlich ähneln die Superbikes durch die Verkleidungen und die Form vor allem den Rennmotorrädern. Besonders die japanischen Hersteller Honda, Yamaha, Kawasaki und Suzuki sind für Motorräder aus dieser Klasse bekannt.

Die verschiedenen Modelle aus der Serie der Honda CBR 1000

Innerhalb der Fireblade-Familie gibt es viele verschiedene Modelle, die sich vor allem in der Motorleistung und dem Gesamtgewicht unterscheiden. Der erste Vertreter der 1000-Kubikzentimeter-Klasse war die CBR 1000 SC57, welche das Modell SC50 im Jahre 2004 ablöste. Die SC50 hatte mit 954 Kubikzentimetern noch nicht ganz die Größe der CBR 1000 erreicht und zählt deshalb zu der Familie der 900-Kubikzentimeter-Motorräder. Nichtsdestotrotz gehören beiden zur selben Produktpalette und wurden von Honda auch unter dem gleichen Namen Fireblade vermarktet. Technisch finden Sie dann auch zahlreiche Ähnlichkeiten und Übereinstimmungen zwischen diesen beiden Motorrädern. Die SC57 besitzt einen 172 PS starken Vierzylindermotor. Die Motoren aller Fireblade-Motorräder ähneln sich alle stark, sodass an dieser Stelle die technischen Details stellvertretend für alle Motorräder dieser Marke genannt werden sollen. Die Motoren sind immer flüssigkeitsgekühlte Viertaktmotoren in Reihenbauweise. Neben vier Zylindern verfügen die Aggregate immer über 16 Ventile und eine OHC-Ventilsteuerung.

Da Honda alle zwei bis vier Jahre regelmäßig neue Modelle in der Serie der Fireblade-Motorräder vorstellt, war die CBR 1000 SC59 im Jahre 2008 mehr als überfällig. Während die Motorleistung mit 178 PS fast gleich blieb, änderte Honda zahlreiche Details des Motorrads, welche das Fahrgefühl stark veränderten. Bei der SC59 handelt es sich dazu um eine komplette Neuentwicklung, was auch am Design sichtbar ist. Dieses orientiert sich noch stärker an den Rennmotorrädern von Honda und lässt die Fireblade 1000 somit noch sportlicher aussehen. Die Auspuffanlage wurde komplett neu entworfen und besitzt den Endschalldämpfer nun nicht mehr unterhalb des Sitzes. Gleichzeitig gelang es dem japanischen Hersteller, das Gesamtgewicht der Fireblade weiter zu reduzieren. Dies ist eines der Hauptziele, welches Honda über die Jahre hinweg verfolgt und weiter optimiert. Das Gewicht der SC59 liegt in vollgetanktem Zustand knapp unterhalb der magischen 200 Kilogramm.
Mit der SC59 wurde ebenfalls ein ABS-System eingeführt. Dieses für Motorräder revolutionäre Sicherheitsextra wurde für die speziellen Anforderungen von Sportmotorrädern von Nissin entwickelt und wird elektronisch gesteuert. Die Bremsen werden dabei über eine Servopumpe gesteuert und bauen auf diese Art den Druck auf. Im Gegensatz dazu wird bei konventionellen Motorradbremsen der Druck direkt durch den Fahrer aufgebaut, wenn er den Bremshebel betätigt. Die Überschlagsneigung wird durch dieses automatische Bremssystem reduziert und der Bremsweg deutlich verringert. Serienmäßig ist dieses System jedoch nicht verbaut, Honda bietet es jedoch gegen Aufpreis als Extra an. Sie finden das ABS-System auch bei gebrauchten Honda CBR 1000 ab dem Baujahr 2009.

Die älteren Modelle der Fireblade-Familie – die Vorläufer der Honda CBR 1000

Ältere Modelle, die Sie bei eBay ebenfalls unter dem Bezeichnung Fireblade finden, sind zum Beispiel die CBR SC28 und die CBR SC33. Beide gehören zur Familie der Fireblade-Motorräder, verfügen aber über etwas kleinere Motoren. So besitzt die SC28, die von 1992 bis 1996 produziert wurde, einen Hubraum von 893 Kubikzentimetern. Die SC33, welche das 28er Modell im Jahre 1996 ablöste, hatte einen 919 Kubikzentimeter großen Motor und eine Leistung von 98 PS. Obwohl mit kleineren Motoren ausgestattet, wiegen beide Maschinen deutlich mehr als die CBR 1000 RR, die ab 2004 produziert wurden. Weitere Modelle aus der Fireblade-Familie sind die SC44 und die SC50, welche zwischen 2000 und 2003 über Honda ausgeliefert wurden. Diese setzten den Trend, den Hubraum des Motors langsam in Richtung der 1000 Kubikzentimeter zu bringen, fort.

Auf was Sie besonders achten sollten, wenn Sie eine gebrauchte Honda CBR 1000 RR kaufen

Wie auch beim Kauf eines gebrauchten Autos gibt es bei den Motorrädern viele Dinge zu beachten. Versteckte Mängel fallen, gerade bei den Zweirädern, oft auf den ersten Blick nicht auf und können nur von Kennern oder durch eine Probefahrt festgestellt werden. Eine erste Überprüfung sollte der Auspuffanlage gelten. Ein Auspuff für eine Honda CBR 1000 RR gehört zu den teureren Ersatzteilen und ist bei einem Motorrad verschiedenen Bedrohungen ausgesetzt. Einerseits sollten Sie den Auspuff auf Rost überprüfen, andererseits auf Unfallspuren. Bei leichten Unfällen, wie Stürzen, ist der Auspuff eines der ersten Teile, das beschädigt wird.
Ebenfalls sollten Sie feststellen, ob es sich um einen originalen Auspuff handelt oder ob dieser gegen ein Sportmodell ausgetauscht wurde. Nicht originale Ersatzteile sind Eintragungspflichtig und wenn dies versäumt wurde, wird der TÜV die Vergabe der nächsten Plakette verweigern. Generell sollten Sie die Zulassungspapiere einer eindringlichen Überprüfung unterziehen. Wie erwähnt werden bei Motorrädern gerne Fremdteile verbaut, die bei der nächsten Polizeikontrolle oder beim TÜV-Besuch zu Problemen führen können. Es drohen Weiterfahrverbote, Geldstrafen oder die Verweigerung der nächsten TÜV-Plakette. Deshalb sollten Sie vor dem Kauf unbedingt sicherstellen, dass solche Probleme an der ausgewählten Honda CBR 1000 nicht auftreten können.

Ein weiteres Bauteil, welches häufig auch durch kleinere Unfälle beschädigt wird, ist die Verkleidung der Honda CBR im Frontbereich. Auch hier sollten Sie einen genauen Blick auf die Teile werfen, ob sich Beschädigungen finden oder ob eventuell nicht originale Ersatzteile verbaut wurden. Weiterhin sollten Sie, noch vor einer Probefahrt, die Lenkerenden und den Kupplungsdeckel auf Beschädigungen hin untersuchen. Auch hier gilt: Kratzer und Ähnliches deuten auf Unfälle hin.

Ebenfalls sehr wichtig ist der Zustand des Motors. Zunächst wird der Motorraum auf austretendes Öl überprüft. Stellen, an denen der Motor Öl verlieren kann, sind neben der Ölwanne selber auch der Zylinderkopf, die Ventildeckel oder der Motorseitendeckel. Da die Motoren aller Honda CBR 1000 über eine Flüssigkeitskühlung verfügen, sollten Sie auch das Kühlsystem auf Lecks hin untersuchen. Besonders Mängel am Motor sind Gründe, vom Kauf einer gebrauchten Honda CBR 1000 Abstand zu nehmen. Reparaturen können sehr kostspielig werden und den Preis der Gebrauchtmaschine im schlimmsten Falle sogar übersteigen. Sollten Sie die Möglichkeit haben, können Sie auch die Zylinder auf ihre Kompression hin überprüfen. Dies können Sie zum Beispiel in einer Werkstatt durchführen lassen, wenn Sie auf der Probefahrt sind. Die Differenz bei der Kompression sollte 1 Bar nicht überschreiten. Ein niedriger Kilometerstand ist übrigens nicht unbedingt ein positives Zeichen. Motorräder, die lange Zeit nicht bewegt wurden, können beispielsweise Standschäden haben.

Passende Ersatzteile und Modifikationen für eine Honda CBR 1000 RR finden

Bei der Suche nach Ersatzteilen gilt es zunächst, die passenden Teile für Ihr Modell zu finden. Dazu benötigen Sie die exakte Modellnummer Ihrer Honda CBR. Auch wenn äußerlich die Maschinen sehr ähnlich sind und selbst die Motoren auf der fast gleichen Technik beruhen, sind die meisten Ersatzteile nicht außerhalb einer Modellserie verwendbar. Am Beispiel der unterschiedlichen Auspuffanlagen wurde dies bereits angemerkt. Benötigen Sie zum Beispiel einen Auspuff für eine Honda CBR 1000 RR SC57, müssen Sie auf ein exakt passendes Ersatzteil für dieses Modell zurückgreifen. Die entsprechenden Auspuffteile können Sie über einen Teilefachhändler beziehen oder bei eBay erhalten.

Möchten Sie hingegen das Motorrad mit Sonderersatzteilen tunen, gilt es, einige Dinge zu beachten. Im Regelfall sollten Sie originale beziehungsweise zugelassene Teile, die nicht eintragungspflichtig sind, verwenden. Sollten Sie auf modifizierte Ersatzteile, wie beispielsweise einen Sportauspuff für die CBR zurückgreifen, müssen Sie vor dem Kauf sicherstellen, dass eine Betriebserlaubnis nach Paragraf 22 der Straßenverkehrsordnung für das Fahrzeugteil vorliegt. Diese Betriebserlaubnis wird auch von der Polizei bei Verkehrskontrollen überprüft und sollte somit bei jeder Fahrt mitgeführt werden.

Generelles zum Kauf von gebrauchten Motorrädern des Typs Honda CBR 1000

Nun haben Sie einen kleinen Überblick gewonnen, was Sie erwartet, wenn Sie eine Honda CBR 1000 erwerben und welche verschiedenen Modelle zur Auswahl stehen. Wenn Sie ein besonders exklusives Modell suchen, dann könnten Sie auch zu einer gebrauchten Honda im Repsol-Look greifen. Repsol ist ein spanischer Erdölkonzern, der bereits seit langer Zeit Sponsor des MotoGP-Teams von Honda ist. In Anlehnung an die Konzernfarben bringt Honda immer wieder limitierte Sonderauflagen von Straßenmotorrädern in bunten Farben heraus. Von der SC57 beispielsweise existieren 999 Stück dieser Sondermodelle.

Gerade bei Motorrädern lohnt sich der Kauf von gebrauchten Maschinen, da der Wertverlust anders verläuft als beispielsweise bei Autos. Während diese beständig an Wert verlieren, sind gebrauchte Motorräder relativ konstant im Wert. Neue Motorräder verlieren hingegen in den ersten beiden Jahren bis zu einem Drittel ihres Wertes. Somit ist die Anschaffung einer gebrauchten Honda CBR 1000 ein überschaubares Risiko, da Sie die Maschine nach einigen Jahren ohne großen Wertverlust wieder verkaufen können.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden