Woran erkennt man eine Sucht ?

Aufrufe 21 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Hallo, liebe ebayer,,,


eine Sucht erkennt man an einem ganz bestimmten Symptom:

Sie fühlen sich unwohl, wenn Sie etwas nicht tun, was Sie sonst ständig tun !


unwohl= innere Unruhe, Nervosität, Entzugserscheinungen, Appetitlosigkeit, Schlafstörungen

Beispiele:
Sie sind jeden Tag im Internet - sind Sie einmal nicht online, werden Sie unruhig, nervös oder können sich nicht konzentriert anderen Dingen zuwenden.
Das nennt man Internetsucht.

Sie können nicht auf das bieten verzichten, Sie bieten oft zu viel oder auf mehr Produkte als Sie bezahlen können. Sie haben Probleme als "Spaßbieter".
Auch wenn Sie nur Lebensmittel einkaufen, müssen Sie immer an den Aktionsständen vorbei gehen und kaufen viele Dinge, die Sie eigentlich nicht brauchen.
Das nennt man Kaufsucht.

Sie brauchen ständig Aufmerksamkeit und Bestätigung von Anderen. Sie fühlen sich unter bewertet und haben kein starkes Selbstbewusstsein.
Das nennt man Profilierungs- oder Geltungssucht.

Sie verwenden gerne das Material von Anderen, kupfern Texte und Werke von Anderen ab.
Das nennt man profilieren auf Kosten von Anderen.

Natürlich ist dieser Ratgeber keine einwandfreie und verbindliche Aussage. Eine richtige Diagnose kann nur ein Facharzt treffen.
Nicht jede Sucht ist tatsächlich auch krankhaft, sondern nur eine "dumme" Angewohnheit, von der man sich mit ein bisschen Willen lösen kann.
Wollen Sie mehr über Suchterkrankungen wissen, geben Sie einfach 'mal "Internetsucht" in die websuche ein (oder was Sie betreffendes).

Sollten Sie sich in diesen Texten wieder erkennen, dann sollten Sie handeln. Denn aus einer Sucht kann eine langjährige, unheilbare psychische Erkrankung werden.

Das führt zu Dauerarbeitslosigkeit, Existenzverlust und in schlimmen Fällen zur Verwahrlosung.


Die Auswahl eines Facharztes ist nicht immer einfach. Am besten gehen Sie zu Ihrem Hausarzt und lassen sich eine entsprechende Überweisung ausstellen.

In vielen Städten gibt es Suchtberatungsstellen, zum Beispiel der sozialpsychiatrische Dienst der Caritas, auch Seelsorger von Kirchen und Gemeinde helfen gerne weiter (Seelsorger= Pfarrer, Pastor u.ä.). Im Internet finden Sie Hilfe unter " Internetseelsorge" oder " Onlineseelsorge"

Natürlich ist kein Mensch gänzlich frei von Süchten - es muss zwischen einer krankhaften Sucht und "normalen" Angewohnheiten unterschieden werden. Solange Sie Ihre Angewohnheiten kontrollieren können, sind Sie (noch) nicht krank.

Es ist auch wichtig zu unterscheiden, ob jemand nur aus Spaß oder Langeweile handelt oder tatsächlich suchtgefährdet ist. Daher sollten Sie nie vorschnell Diagnosen bei anderen erstellen. Das ist meistens ein Griff ins Klo und hat schon so manche Freundschaft zerstört.

Wenn Sie bemerken, dass ein Freund oder eine Freundin an einer Sucht leidet - lenken Sie ihn oder Sie sooft wie möglich von seiner Sucht ab.

                                                                                                

Euer / Ihre Pipe

Schlagwörter:

Sucht

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden